Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skurriler geht's kaum

Das neue «Star Wars»-Lichtschwert sieht schräg aus? Dann haben Sie diese 15 Kreationen noch nicht gesehen

Der neue Trailer zum kommenden «Star Wars»-Film zeigt ein etwas ungewöhnliches Lichtschwert. Es dauerte nicht lange und die Internetgemeinde präsentiert bereits die nächsten Entwicklungsstufen der Laserwaffe.

01.12.14, 06:55
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

In einer weit entfernten Galaxie gab es ein ganz gewöhnliches Lichtschwert ...

gif: imgur/kingfoom

... das in der zweiten Trilogie vom Schwert zum Langstock wurde.

gif: imgur/kingfoom

Das ist einfach nur noch Angeberei

gif: imgur/kingfoom

Und dann kam «Star Wars 7»

Der jüngste Zugang regte die Fantasie der Internet-User an

gif: imgur/kingfoom

Der böse Drilling

gif: imgur/kingfoom

Ein Dreizack ist schon Neptun gut gestanden

gif: imgur/kingfoom

Das tödliche Ringelschwänzchen

gif: imgur/kingfoom

Ich spür da Spannungen zwischen euch

gif: imgur/kingfoom

Das Hypnose-Schwert

gif: imgur/kingfoom

Das Lichtschwert mit persönlicher Widmung

gif: imgur/kingfoom

Die Schweizer Armeemesser-Version

gif: imgur/kingfoom

Die Heckensäge

gif: IMGUR/FRTURNER

Das aufgeblasene Hündchen

bild: imgur/requestme

Ein weiteres multifunktionales Lichtschwert

bild: imgur/westonsymes

Jetzt wird es aber langsam absurd

Bloss nicht danebengreifen

Das kann ins Auge gehen

Via The Verge, Mashable



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amazon prüft Verkauf von Kundendaten durch Mitarbeiter + Musk räumt Probleme bei Tesla ein

Amazon untersucht den mutmasslichen Verkauf vertraulicher Kundendaten durch eigene Mitarbeiter an Dritte. Das Unternehmen bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht des «Wall Street Journal».

Demnach geht der Konzern dem Verdacht nach, dass Angestellte die Daten über Vermittler an externe Händler, insbesondere in China, verkauft haben könnten, die ihre Produkte bei Amazon anbieten. Konkrete Zahlen wurden nicht genannt.

Kunden können bei Amazon Produkte direkt von dem Internet-Riesen …

Artikel lesen