Digital

Das Finale der vierten Staffel

Darauf stehen Filmpiraten: Die letzte Folge von «Game of Thrones» bricht alle Rekorde

17.06.14, 12:42 17.06.14, 16:28

s04e10 – das Kürzel steht für die zehnte Folge der vierten Staffel. «Game of Thrones» ist wieder mal am Ende. Zumindest am vorläufigen.

Das Finale der vierten Staffel mit dem Titel «The Children» bricht alle Rekorde. Dies berichtet Torrentfreak.com und bezieht sich dabei auf die rund um den Globus verbreitete Filmpiraterie.

Nach der Ausstrahlung am Sonntag durch den US-Privatsender HBO dauerte es nicht lang, bis Kopien im Internet auftauchten. Allein in den ersten zwölf Stunden wurde s04e10 über 1,5 Millionen Mal heruntergeladen. Die an sich schon imposante Zahl wird laut Torrentfreak in den nächsten Tagen auf über 7,5 Millionen Downloads klettern.

Der Trailer zur vierten Staffel. Video: YouTube

Einen neuen Rekord gab es beim Filesharing-Dienst BitTorrent zu verzeichnen. Offenbar wurde s04e10 als Videodatei gleichzeitig von 254'114 Internet-Nutzern rund um den Globus geteilt. Das muss man sich vorstellen: Über eine Viertelmillion Menschen trägt freiwillig zur Weiterverbreitung einer Filmkopie bei, obwohl dies rechtliche und finanzielle Folgen haben könnte. Das Hochladen ist in vielen Ländern, darunter auch in der Schweiz, verboten.

Der bis dahin geltende BitTorrent-Rekord mit gut 200'000 gleichzeitigen «Shares» wurde übrigens auch von «Game of Thrones» gehalten.

Die 1,5 Millionen Downloads entsprechen gemäss Torrentfreak einer Datenmenge von 2000 Terabyte, die innert eines halben Tages übertragen wurden. Erfahrungsgemäss wurde die englische Original-Fassung am meisten in den USA, Australien, Grossbritannien und Kanada geteilt. Bereits gibt es auch diverse inoffizielle Übersetzungen, die als Untertitel-Datei hinzugefügt werden können.

Trotz der massiven Popularität von «Game of Thrones» bei Filmpiraten sei die Unterhaltungsindustrie kaum am klagen, hält Torrentfreak fest. Im Gegenteil. So habe der Chef von Time Warner, dem HBO-Mutterkonzern, gesagt, dass die Piraterie auch mehr zahlende Abonnenten bringe. Eine der besten (inoffiziellen) Auszeichnungen für eine TV-Serie sei, wenn sie den Titel «most-pirated» erhalte.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 18.06.2014 08:39
    Highlight Man wird ja gezwungen die Piraterie zu nutzen. Im TV läuft nur Schrott und anständige, preiswerte Dienste werden nicht angeboten. Dafür darf ich Billag und Co. bezahlen um Frauentausch oder hotter then my daughter zu schauen? Nein danke...

    Hätte nichts dagegen 20.- im Monat zu bezahlen wenn ich dafür frei wählen dürfte was ich schaue. Ob Film oder Serie...
    0 0 Melden
  • Brainwash 17.06.2014 18:57
    Highlight Ich würde sofort etwas zahlen, wenn ich die Serie zeitgleich legal sehen könnte. Solange dies nicht geht ja dann... ähm... warte ich halt bis sie auf SRF ausgestrahlt wird.
    1 0 Melden
  • Biri 17.06.2014 13:09
    Highlight Solange es in der Schweiz nicht möglich ist, bei "hbo go" zahlender Kunde zu werden, finde ich es auch legitim, mir die Serie von Piratenseiten zu streamen...
    9 0 Melden

Beim Kommerz hört die Toleranz auf 

Schwule, Lesben, Dicke und Schwarze – runter vom Filmplakat!

Sei dies im Namen der Prüderie, der Homophobie oder der gängigen Körperästhetik – Filmwerber haben offenbar das Gefühl, nur dann mehrheitsfähig zu sein, wenn sie ohne Minderheiten auskommen. Acht Beispiele.

«Pride» ist eine britische Komödie von Matthew Warchus, die auf einer wahren Begebenheit beruht: 1984 reist eine Gruppe sehr lauter und sehr homosexueller Aktivisten in ein kleines walisisches Bergdorf, um die dort ansässigen Minenarbeiter in ihrem Streik gegen Margaret Thatchers Politik zu unterstützen. 

Obwohl der Film nicht einmal ansatzweise explizite Sexszenen enthält, sich sogar im Gegenteil unheimlich züchtig zeigt – die Schwulen kuscheln nur miteinander und mit den …

Artikel lesen