Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In diesen 15 Filmen wurde mit Spezialeffekten getrickst, ohne dass du es gemerkt hast

In Filmen ist nichts so, wie es scheint. Während man früher über Effekte staunte und gleichzeitig wusste, dass sie aus dem Computer stammen, verschwimmt die Grenze zunehmend. Wir zeigen euch ein paar Beispiele von Computer-Tricks, die man nicht so leicht durchschaut.

25.06.15, 08:12 26.06.15, 12:20
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

1. Vom Muskelprotz zum Mägerlimuck – «Captain America»

bild: momentumbooks

Zehn Kilogramm Muskelmasse zulegen fiel Captain-America-Schauspieler Chris Evans wesentlich leichter, als sich so weit runterzuhungern, dass er überzeugend den Superhelden vor seiner Verwandlung mimen konnte. Daher griffen die Filmemacher zu Computereffekten, sogenannten CGI (Computer Generated Imagery), um Evans kleiner und schmächtiger zu machen. Für gewisse Szenen stellte zudem ein anderer Schauspieler seinen Körper zur Verfügung und Evans Kopf wurde digital aufgesetzt.

2. Kevin Costners Haar – «Waterworld»

Weil sein Haar zu lichten begann, ordnete Costner an, dass sein Haupt per Computer aufgeforstet werden soll. Bei einem ausufernden Budget von 175 Millionen US-Dollar spielte diese Ausgabe wohl auch keine Rolle mehr.

3. Die Beule – «Superman Returns»

Weil Brandon Rouths Lümmel eine zu grosse Ausbuchtung im engen Superman-Kostüm hinterliess, wurde sein Gemächt mit digitalen Effekten verkleinert, schreibt die US-Webseite Cracked. Endlich hat mal jemand an die armen Kinder gedacht. 

4. Falsche Zwillinge – «Social Network»

bild. ew

Statt im Facebook-Film Zwillinge für die Rolle der Winkelvoss-Brüder zu casten, entschied sich Regisseur Davin Fincher für eine andere Lösung. Schauspieler Armie Hammer musste allerdings nicht eine Doppelrolle übernehmen, stattdessen wurde Josh Pence im Nachhinein Hammers Gesicht aufgetragen, sodass die beiden wie Zwillinge aussahen.

bild: pupbucket

5. Künstliche Träne – «Blood Diamond»

bild: oracleoffilm

Weil Jennifer Connelly in «Blood Diamond» dem Filmteam zu wenig Emotionen zeigte, fügte man nachträglich ein paar Tränen ein. Und das sei noch gar nichts, wie der US-Blog Cracked berichtet. Heutzutage sei es völlig normal, dass Gesichtszüge oder Augenlieder so bearbeitet werden, dass sie die richtigen Gefühle vermitteln.

6. Nichts ist echt – «Game of Thrones»

Dass die Drachen in «Game of Thrones» nicht echt sind, liegt auf der Hand. Aber wie viel in der Kultserie tatsächlich künstlich erzeugt wird, ist beeindruckend. Es gibt kaum einen Stein, der nicht mit Spezialeffekten versehen wurde, wie in diesem Video wunderschön zu sehen ist. Auch die berühmte kroatische Stadt Dubrovnik ist kaum wiederzuerkennen, nachdem sie mit viel Arbeit in Kings Landing verwandelt wurde.

7. Das falsche Schild – «Stirb Langsam 3»

bild: stillfinditsohard

Im dritten Teil der Action-Serie «Stirb Langsam» muss unser Held Bruce Willis aka John McClane mit einer umgehängten Werbetafel durch Harlem spazieren. Auf der Tafel prangen die Worte: «I Hate Niggers» – Ich hasse Neger. In Wahrheit war das Schild leer und der Satz wurde später digital hinzugefügt. Der Film-Blog Oracleoffilm vermutet, dass das Filmteam fürchtete, ein Foto des nackten Willis mit Schild könnte nach draussen gelangen und aus dem Kontext gerissen werden.

8. Der Tod steht ihr gut

bild: telegraph

Über 20 Jahre alt und die Effekte beeindrucken noch immer. In der schwarzen Komödie mit Bruce Willis, Meryl Street und Goldie Hawn sieht man die Schauspieler mit verdrehtem Kopf und einem Loch im Bauch.

9. Man zeigt nicht mit der Waffe auf Menschen – «Indiana Jones»

Im vierten Teil «Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull» wurde für den Kinotrailer eine Szene entschärft, in der mehrere russische Schergen die Waffen auf Indiana Jones richten. Im Trailer zielen all Waffen plötzlich woanders hin. Andernfalls hätte der Trailer keine Altersfreigabe ab 12 Jahren erhalten.

Die folgenden Beispiele stammen vom US-Blog Dorkly

10. Gar nicht so nackig – «Machete»

bild: dorkly

Wenn Schauspieler sich nicht nackt zeigen wollen, muss entweder ein Körperdouble her oder im Fall von Jessica Alba wurde die Unterwäsche nachträglich per Computer entfernt.

11. Mehr Mukkis – «Ghost Rider»

bild: dorkly

Der damals 43-jährige Nicolas Cage legte sich ordentlich ins Zeug für den Marvel-Superhelden-Streifen. Den Produzenten war sein Sixpack dennoch zu kümmerlich, also wurde mit Spezialeffekten noch eine Schippe draufgelegt.

12. Künstliche Schamhaare – «Fifty Shades of Grey»

Um nicht eine Ab-18-Altersfreigabe zu kassieren, trugen die Schauspieler bei heiklen Szenen Prothesen, um ihre Geschlechtsteile zu verbergen. Diese können anschliessend digital wegretuschiert werden. Damit das Ganze nicht zu prüde ausfiel, wurden im Nachhinein ein paar Schamhaare aufgetragen.

13. Das Retortenbaby – «Twilight: Breaking Dawn»

bild: dorkly

Im Film bringt die Heldin Bella eine Mensch-Vampir-Kreuzung zur Welt. Statt ein echtes Baby zu verwenden, stammt der kleine Hosenpupser komplett aus dem Computer. Echte Babys hätten zu wenig frühreif gewirkt, also griff man in die Trickkiste. Besser als die Roboterbaby-Version, die man als Erstes geplant hatte, ist es allemal.

gif: dorkly

14. Falscher Atem – «Social Network»

Um zu veranschaulichen, dass es draussen schweinekalt ist, wurden in einer Szene künstliche Dampfwölkchen eingefügt. Man hätte die Szene besser in einem Kühlraum gedreht und die restliche Kulisse im Computer erstellt, als diesen ganz offensichtlich falschen Atem den Zuschauern ins Gesicht zu pusten. 

15. Waffen? Welche Waffen? –  «E.T.»

bild: dorkly

Um den Kultfilm mit dem kleinen Ausserirdischen kinderfreundlicher zu gestaltet, liess Steven Spielberg die Waffen durch Funkgeräte ersetzen. Glücklicherweise machte er seine Entscheidung für die Bluray-Fassung wieder rückgängig.

16. Die falsche Birne – «Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger»

gif: dorkly

In den «Star Wars»-Filmen ist kaum etwas echt. Die Raumschiffe, die Aliens, die Planeten, alles ist CGI. Erstaunlicher sind jedoch die kleinen Dinge, wie die künstliche Birne, die Anakin an Padme verfüttert. Die sieht so offensichtlich falsch aus, dass es schon wieder lustig ist.

Das könnte dich auch interessieren

So würde dein Lieblingsfilm oder -game als Kinderbuch aussehen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaiserin 25.06.2015 18:08
    Highlight Und das Six-Pack von Jessica Alba musste einem nach innen gewölbtem Magerbauch weichen.
    14 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.06.2015 12:47
    Highlight Hmmm. Also zumindest bei den alten Star wars filmen war mehr "echt" oder zumindest Modelle. Während die neuen leider wirklich meistens vor green screen gedreht wurde :'(. Aber EP VII soll ja da ein bisschen back to the roots gehen.
    11 4 Melden
    • who cares? 26.06.2015 06:23
      Highlight Gibt's ein Problem mit green screens? Sieht doch meistens gut aus nachher im Film?
      3 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.06.2015 07:20
      Highlight @who cares
      Naja. Ich bin bis heute noch Fan von klassischen Effekten und weniger von CGI. Ich finde es z.b. Schade wenn man auf unserem Planeten wunderschöne Orte zum drehen hat und dann nur vor Green Screen dreht. Wenn du Dir das Making Off von den Prequels angesehen hast ist es traurig. Auch bei der Hobbit hat sich das geändert was Ian McKellen such nicht gefallen hat. Meistens sehen Computeranimierte Landschaften einfach noch zu künstlich aus. Es gibt Ausnahmen, sicher. Aber mit CGI wird einfach meistens übertrieben.
      9 0 Melden
  • ast1 25.06.2015 12:46
    Highlight 20-minütige Doku über CGI in Game of Thrones: (Achtung Spoiler S04)


    Interessant anzuschauen, wie die Szenen zusammengesetzt sind!
    7 1 Melden
  • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 25.06.2015 10:09
    Highlight WAAAAASSS??!! Die Drachen in GoT sind nicht echt?? Come on, das könnt ihr mir hier nicht erzählen... Immer diese Mainstreammedien, die die Wahrheit verschleiern müssen... ;-)
    41 1 Melden
    • Philipp Rüegg 25.06.2015 12:15
      Highlight Yep, alle Fake nur Grisu, der ist echt ;)
      38 1 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 25.06.2015 15:08
      Highlight :-O oh mein Gott...Ich weiss jetzt nicht, wie ich mit dieser Info umgehen soll...Drachen nicht real...das ist...das...das passt einfach nicht, das kann nicht sein..
      Aber wenigstens Grisu ist echt...Ich dachte schon alles sei verloren.
      13 2 Melden
  • Roxy_life 25.06.2015 09:38
    Highlight Jaaaa ich oute mich als Twilight - Seherin und muss sagen, Renesmee ist keine Vamir-Werwolf-Kreuzung ;-) Vampir-Mensch triffts eher!
    20 7 Melden
    • Philipp Rüegg 25.06.2015 10:32
      Highlight Das Internet sagt mir, dass du Recht hast. Danke für den Input, habs korrigiert :)
      11 3 Melden

Der grosse Test verrät, warum das neue «God of War» das fast perfekte Game ist

Der berühmteste Wutbürger der Videospielgeschichte ist wieder da. Er hat immer noch schlechte Laune und neuerdings einen Sohn. «God of War» hat sich von den Vorgängern weit entfernt, den Geist der Serie aber beibehalten. Den Göttern sei Dank.

2005 erschien auf der Playstation 2 das erste «God of War»-Spiel. Es folgten Fortsetzungen, die versuchten, den jeweiligen Vorgänger in Sachen Inszenierung und Bombastmomenten zu übertrumpfen. Das ging so lange gut, bis die Marke total ausgelutscht war und die Masse der Spielerinnen und Spieler einfach nicht mehr so richtig Lust auf den Kriegsgott Kratos hatte.

2013 wurde der Wüterich ins Exil geschickt. Doch es war von Anfang an klar, dass man das Muskelpaket wieder hervorholen würde. Also …

Artikel lesen