Digital

Dieser Pilot ist ein wahrer Selfie-Stangen-Meister. gif: via spletnik

Cool oder zum Fremdschämen?

Alles, was Sie schon immer über Selfie-Stangen wissen wollten – aber bisher nicht zu fragen wagten

Mittlerweile ist sie auch bei uns zu sehen: die Selfie-Stange, als Armverlängerung zum Sich-selbst-Fotografieren. Die Erfindung des Jahres? Oder nur peinlich? Hier sind wichtige und unwichtige Fragen und Antworten zum Gadget. 

07.01.15, 06:44 07.01.15, 09:39

Markus Böhm und Sebastian Meineck

Ein Artikel von

Selfie? Stange? Um was geht es hier? 

Was ein Selfie ist, dürfte sich herumgesprochen haben – immerhin kürte das Oxford Dictionary den Begriff zum britischen Wort des Jahres 2013. Gemeint sind üblicherweise Porträtfotos, die Smartphone-Nutzer von sich selbst machen – per ausgestrecktem Arm. Ein derartiges Bild ist etwa bei den letztjährigen Oscars entstanden und anschliessend um die Welt gegangen

Anfänger: Selfie ohne Selfie-Stange

Oscar-Selfie: Diverse Promis auf einem Bild. Bild: Ellen DeGeneres

Die Selfie-Stange, auch bekannt als Selfie-Stick, ist ein Hilfsmittel zum Knipsen solcher Bilder. Mit der Stange, die als Armverlängerung dient, sind Aufnahmen des ganzen Körpers möglich. Auch Sehenswürdigkeiten, Promis und Freunde bekommt man dank der Stange leichter mit aufs Bild. 

Profi-Version: So wärs einfacher gewesen

Wer benutzt Selfie-Stangen? 

Eigentlich eignen sich solche Stangen vor allem für Sportler, die sich mit Actionkameras filmen. Die grösste Nutzergruppe der Apparaturen dürften aber Touristen sein: in erster Linie Alleinreisende, aber auch Menschen, die in der Gruppe unterwegs sind, wie unsere Bildstrecke am Anfang des Artikels zeigt. Vielleicht möchten viele ihre Handys nur ungern einem Passanten in die Hand drücken, wie man es früher freimütig mit dem Fotoapparat getan hat. 

Die Selfie-Stange sei gerade dabei, Manhattan zu erobern, schrieb am Freitag die New York Times. An Silvester sei es kaum möglich gewesen, New Yorks Touristenziele zu begehen, ohne von einer Stange gestupst oder gestoßen zu werden. Überall wurden Selfies gemacht. Auch Sehenswürdigkeiten anderer Städte sind mittlerweile Hochburgen der Stangenfotografie. Bei uns begegnet man den Selfie-Sticks noch vergleichsweise selten. 

Anders als man denken könnte, gibt es neben jungen Leuten auch viele Erwachsene, die Selfie-Stangen benutzen: In zahlreichen Familien scheint die Stange ein beliebtes Weihnachtsgeschenk gewesen zu sein. Ende Dezember präsentierte das Onlinemagazin «The Daily Dot» eine Auswahl von Twitter-Fotos, die stolze Väter beim Ausprobieren ihrer neuen Selfie-Sticks zeigt. 

Wo kommen die Stangen her? 

Grundsätzlich gilt die Selfie-Stange als asiatisches Phänomen, sie wird aber auch von Firmen aus den USA oder Deutschland angeboten. Seinen weltweiten Durchbruch hatte das Gadget vergangenes Jahr. «The Daily Dot» weist aber darauf hin, dass ähnliche Hilfsmittel schon vor Jahrzehnten beim Fotografieren benutzt wurden. Als Beweis zeigt das Magazin eine Aufnahme von Arnold Hogg. Das Bild aus dem Jahr 1926, das den Mann und seine Frau zeigt, wurde offenkundig mit einer Kamera gemacht, die an eine Stange befestigt wurde. 

Selfie-Stangen gabs schon in den 1920er Jahren

«Arnold Hogg ist der erste Mensch in der aufgezeichneten Geschichte, der das benutzt hat, was wir heute als ‹Selfie Stick› bezeichnen», behauptet «The Daily Dot».  Bild: Alan Cleaver via The Daily dot

Wie funktioniert das Fotografieren? 

Die meisten Selfie-Stangen bestehen aus einem rutschfesten Griff, einem Teleskoprohr und einem Schraubgewinde mit Adapter, in den das Smartphone geklemmt wird. Anschliessend zieht man das Teleskoprohr in die Länge und drückt den Auslöser am Griff. Der schickt das Signal über Bluetooth an die Kamera. Die Länge des Teleskoprohrs lässt sich variieren, bei manchen Stangen ist mehr als ein Meter Länge möglich. Wer kein Smartphone hat, kann auch seine alte Digitalkamera auf das Gewinde schrauben – dann fällt nur das Auslösen per Bluetooth weg. 

Wo kann man die Stangen kaufen? 

Im Internet, aber auch im Elektronikhandel und in manchen Ramschläden. Mittlerweile gibt es Selfie-Stangen sogar als Prämien für Zeitschriften-Abos, auch beim SPIEGEL. Die günstigsten Sticks gibt es online für knapp zwei Franken, hochwertigere Modelle kosten im Elektronikladen um die 40 Franken. 

Mit der Selfie-Stange bringt man mehr Gesichter ins Bild

bild: via spletnik

Sind Selfie-Stangen nun cool oder peinlich? 

Entscheidend ist wohl die Frage, ob man Selfies verachtet oder gelegentlich selbst welche knipst. Wer Selfies hasst, für den ist die künstliche Armverlängerung vermutlich nur der nächste Schritt des Wahnsinns. Im Netz wird die Stange manchmal mit dem Begriff Narcissistick umschrieben – einem Mix aus den englischen Begriffen für Narzissmus und Stange. Das Magazin «Time» dagegen zählte den Selfie-Stick kürzlich zu den 25 besten Erfindungen 2014, neben einem smarten Ring und einem Microsoft-Laptop. 

In der «Stuttgarter Zeitung» hiess es kürzlich, ein Selfie-Stick sei «wie eine Wünschelrute, mit der der moderne Mensch neue Quellen der Selbstdarstellung erschliesst. Das Ego-Labsal zusätzlicher Likes für das auf Facebook hochgeladene Foto entschädigt auch dafür, im realen Leben wie ein stöckchentragender Idiot auszusehen.» Einige Wochen zuvor hatte die Zeitung einen Selfie-Stick online als Weihnachtsgeschenk und als «cooles Tool» empfohlen

Gibt es noch seltsamere Gadgets, um Selfies zu machen? 

Oh ja. Etwa eine Kameradrohne, die vom Handgelenk aus losfliegt. Oder eine Selfie-Haarbürste, in die man sein Handy stecken kann. 

Umfrage

Was halten Sie von Selfie-Stangen?

  • Abstimmen

537 Votes zu: Was halten Sie von Selfie-Stangen?

  • 10%Ich habe soeben zum ersten Mal davon gehört.
  • 41%Absolut nichts. Das ist einfach nur peinlich.
  • 5%Viel. Ich habe bereits eine oder hätte gern eine.
  • 11%Ich kann schon verstehen, warum das jemand benutzt - man muss keine Leute ansprechen und hat keinen Arm im Bild.
  • 13%Sollten Handykameras nicht eigentlich dazu führen, dass man kein Foto-Equipment mehr rumschleppen muss?
  • 20%Selfies? Das ist sowas von 2014.

Der ultimative Einkaufsführer für Gadget-Fans

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 07.01.2015 08:58
    Highlight Ich habe eine und es eignet sich perfekt in den Ferien! Geile Bild vom Empire State Building usw.
    Wer sich nicht traut ist selber schuld! Man muss ja nicht hunderte Fotos auf Facebook und Instagra laden anschliessend! Aber es gibt coole Erinnerungen, die ich auf meine iPhone behalte!
    3 7 Melden
  • DarkStanley 07.01.2015 08:52
    Highlight Bitte nicht nachmachen.
    10 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2015 08:57
      Highlight Cyanide and Happiness! Jetzt mag ich dich ein bisschen
      2 1 Melden
  • Hickhack 07.01.2015 08:22
    Highlight Eben: man muss keine Leute ansprechen, kann sich selber in Szene setzen so oft man will und damit sein Onlineprofil aufpimpen. Was die Leute um einen rum in der realen Welt denken, spielt ja keine Rolle mehr....
    7 2 Melden

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen