Digital

Eine Tageskarte für Privatbesucher kostet an der Tageskasse 17 Euro. Bild: EPA/DPA

Neuigkeiten von der Ifa 2014

Ein Staubsauger mit Auge und andere neue Gadgets, die Sie gesehen haben sollten

An der Internationalen Funkausstellung in Berlin dreht sich zurzeit alles um neue Hardware. Wir zeigen eine Auswahl von Dyson bis Samsung.

07.09.14, 09:54

Ein Artikel von

Sechs Tage lang zeigen 1538 Aussteller in Berlin Neues aus der Elektronikbranche. Es gibt viele neue Smartphones und Smartwatches zu sehen, aber auch für den Haushalt gibt es neue Gadgets, vom Roboter-Staubsauger bis zum ausgetüftelten TV-System. Bereits in den vergangenen Tagen wurden die Neuheiten den Medien vorgestellt – wir haben eine Auswahl mit interessanten Neuerungen zusammengestellt.

Der Roboter-Staubsauger: Dyson 360 Eye

Der Dyson 360 Eye: Lässt sich übers Handy steuern. Bild: rEUTERS

Dyson zeigt auf der Internationalen Funkausstellung einen Staubsauger – und zwar einen intelligenten. Wie der Name 360 Eye schon vermuten lässt, kann er sich mithilfe einer Kamera selbst im Raum umsehen und selbstständig saubermachen, während seine Besitzer sich in der Zeit Wichtigerem widmen.

Damit man aber die Kontrolle darüber behält, was der Staubsauger so treibt, kann man das Gerät über das Smartphone steuern und dem Roboter sagen, wann er wo wie lange putzen soll. Der Staubsauger hat keine Räder, sondern bewegt sich mithilfe kleiner Ketten, um auch über Kanten, unebene Böden und niedrige Stufen hinwegzukommen.

Handlich für unterwegs: Günstiges Asus Eeebook X205

Eeebook von Asus: 980 Gramm für 199 Euro. bild: asus

Asus hat in diesem Jahr unter anderem ein leichtes und günstiges Gerät im Gepäck: Das 11,6-Zoll-Notebook EeeBook X205 wiegt 980 Gramm, verfügt über einen Atom-Vierkernprozessor, Windows 8.1 mit Bing und ein grosses Touchpad. Es soll im Surfbetrieb bis zu zwölf Stunden durchhalten, im Online-Stand-by bis zu zwei Wochen. In Schwarz, Weiss oder Rot soll das EeeBook mit 32 Gigabyte Speicher 199 Euro kosten.

Und was zum Spielen: Sony Xperia Z3 Tablet Compact

Xperia Z3 Tablet Compact: Bemerkenswert dünn und leicht. bild: sony

Sony stellt in diesem Jahr auf der Messe nicht nur neue Smartphones und eine Smartwatch vor, sondern hat auch eine Überraschung dabei: das Xperia Z3 Tablet Compact. Mit ihm bringt die Firma ihr erstes Acht-Zoll-Tablet auf den Markt, das mit 6,4 Millimetern und 270 Gramm bemerkenswert dünn und leicht ist.

Trotzdem ist auch mit diesem kleinen Gerät die Nutzung von Playstation-Spielen möglich. An das Tablet sollen sich sogar die Game-Controller der aktuellen Playstation 4 anschliessen lassen. Sony wirbt damit, dass man jetzt auch in der Badewanne spielen könne – das Tablet ist wasserdicht. Mit LTE und 16 GB Speicher soll das Acht-Zoll-Gerät 499 Euro kosten.

Jemand hat vor, eine Wasserwand zu bauen: Samsungs Spülmaschine

DW60H9970 von Samsung: Spülen mit der Wasserwand. Bild: Samsung

Auch für die Küche gibt es auf der Ifa einiges zu entdecken – zum Beispiel eine Geschirrspülmaschine, die Samsung in diesem Sommer vorgestellt hat. Hier soll das Wasser mithilfe der sogenannten Waterwall-Technologie in jede Ecke kommen: Statt eines rotierenden Sprüharms gibt es im Innern eine «Wasserwand», die über einen mit Düsen ausgestatteten Schlitten am Boden der Maschine aufgebaut wird. Dadurch sollen Teller und Gläser sauberer werden als in anderen Modellen. Nur kommt die Spülmaschine mit einem eher sperrigen Namen daher: Das Modell nennt sich DW60H9970.

Huch, ein Phablet: Huawei Ascend Mate 7

Ascend Mate 7: Das edle Phablet wird Huaweis neues Flaggschiff.

Huawei stellt zur IFA ein neues Phablet (also ein Gerät irgendwo zwischen Phone und Tablet) vor, sein Top-Modell mit 6,1 Zoll grossem Full-HD-Display und Fingerabdruck-Sensor. Das Riesen-Smartphone ist mit seiner Achtkern-CPU, zwei GB Arbeitsspeicher und LTE-Unterstützung für bis zu 300 Megabit schnelle Downloads aus dem Mobilfunknetz technisch gut gerüstet. 

Die Hauptkamera verfügt über einen rückwärtig belichteten 13-Megapixel-Sensor. Der 16 GB grosse Speicher lässt sich per Speicherkarte erweitern. Das Ascend Mate 7 hat ein 7,9 Millimeter dickes Alugehäuse und ist 185 Gramm schwer. Es wird in Silber und Schwarz angeboten. 

Krummes Ding: Medion Life X18028

Medion Life X18028: Gebogen und trotzdem bezahlbar. bild: medion

Fernseher mit gebogenem Display sind in der Regel teuer und können schon mal bis zu 10'000 Euro kosten. Das ändert jetzt die Lenovo-Tochter Medion: Auf der Ifa stellt die Firma einen Curved-TV mit 55 Zoll (rund 1,40 Meter) vor, der für unter 1500 Euro zu haben sein soll. Der Life X18028 ist unter anderem mit einem Triple-Tuner für Antennen-, Sat- und Kabel-Empfang, W-Lan und Lan sowie einem Subwoofer für besseren Bass-Klang ausgestattet. Zur komfortablen Steuerung per Mobilgerät sind iOS- und Android-Apps verfügbar.

Ausführliche Informationen und Hintergründe zu den Messe-Neuheiten finden Sie auf der Themenseite von Spiegel Online.

Das Smartphone mit der Ecke: Samsung Galaxy Note Edge 

Samsung Galaxy Note Edge auf der Ifa: Kante im Display. Bild: REUTERS

Einen sehr ungewohnten Anblick bietet das Galaxy Note Edge von Samsung: Das Display ist an einer Seite nach unten weggebogen. Der abgewinkelten Teil des Bildschirms wird wie ein zweites Display genutzt. Was auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig wirkt, ist schon nach kurzem Herumspielen praktisch und intuitiv zu nutzen. Mehr Informationen und Fotos zum Note Edge gibt es hier.

Hinkommen und Reinkommen: Besucherinformationen

Eingang zum Messegelände in Berlin: Die Ifa läuft bis zum 10. September. Bild: dpa

Die Internationale Funkausstellung (Ifa) findet vom 5. bis zum 10. September auf dem Messegelände in Berlin statt (Informationen zur Anreise finden Sie hier). Sie hat an den sechs Messetagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte für Privatbesucher kostet an der Tageskasse 17 Euro, ermässigt zwölf Euro. Schüler zahlen acht Euro, Kinder bis sechs Jahre kommen umsonst rein. Zusätzlich gibt es Ermässigungen für Schulklassen und Familien sowie ein Happy-Hour-Ticket (ab 14 Uhr). 

Weitere Informationen wie einen Geländeplan gibt es auf der Webseite der Ifa.

(mak/juh/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Google Maps enthüllt, wo (und wie) Disney den Millennium Falcon aus Star Wars versteckt

Disney versuchte den Millennium Falcon vor neugierigen Blicken zu verbergen, aber Google Maps sieht alles. Und: Die vierte «Star-Wars»-Trilogie kommt.

Die Film-Industrie ist kreativ, wenn es darum geht, Geheimnisse zu bewahren: So hat Disney offenbar versucht, den Millennium Falcon der neuen «Star Wars»-Trilogie hinter langweilig anmutenden Frachtcontainern vor neugierigen Blicken abzuschirmen.

Die neuen «Star Wars»-Filme werden unter anderem in den Longcross Studios ausserhalb von London gefilmt. Auf dem Gelände verbirgt sich ein Modell des Millennium Falcon, wie auf Google Maps gut zu sehen ist. Da der Falcon in …

Artikel lesen