Digital

Der Arrow Smart-Kart lässt sich dank GPS und WLAN an Bord auch über das Smartphone steuern. bildmontage: watson.ch

Der Rolls-Royce unter den motorisierten Seifenkisten 

03.06.16, 08:47 03.06.16, 10:42

Der Computer-Ingenieur Tony Fadell zählt zu den ganz Grossen in der Techbranche. Er war Senior Director bei Apple und gilt als Erfinder des iPods. 2010 gründete er die Firma Nest Labs, die sich auf selbstlernende Rauchmelder spezialisiert hat und die vier Jahre nach der Firmengründung für 3,2 Milliarden US-Dollar von Google übernommen wurde. 

Fadells jüngster Coup ist der Arrow Smart-Kart, ein Kinderspielzeug, an dem auch die Eltern ihre Freude haben dürften. Die Hightech-Seifenkiste (GPS und WLAN an Bord) wird von einem Elektromotor (2x 250 Watt) angetrieben. Die Topspeed liegt bei 20km/h – eigentlich ... denn es liegt in der Macht der Eltern, die Maximalgeschwindigkeit jederzeit zu drosseln, per Smartphone.

So driften die Kinder ...

YouTube/Actev Info

... und so Profi Ken Block

YouTube/PROVID ™

Neben der Geschwindigkeit lässt sich per Geofencing auch der Aktionsradius eingrenzen, in dem der Arrow Smart-Kart bewegt werden darf. Versucht der Nachwuchs auszubüchsen und verlässt die zuvor definierte Zone, schaltet sich der Elektromotor wie von Geisterhand aus. 

Ja, ja, alles im Griff, alle happy ... USA!

YouTube/TechnologicVehicles

Zusätzliche Sicherheit soll ein Notbremsassistent bieten. Dieser steigt automatisch in die Eisen, bevor das Gefährt mit einem Hindernis zusammenstösst. Wie verlässlich das Teil funktioniert, wird sich aber erst in der Praxis zeigen. Beim Fahrspurassistenten von Tesla klappt es jüngsten Berichten zufolge noch nicht richtig.

Preislich soll der Arrow Smart-Kart bei um die 1000 US-Dollar liegen.

(mbu)

Mehr zu Tesla

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Tötet Trump Tesla?

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Alle Artikel anzeigen

Die 25 spannendsten Gadgets, die du 2016 kaufen kannst

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SaveAs_DELETE 03.06.2016 09:28
    Highlight Das sind GoKarts und keine Seifenkisten - Seifenkisten haben keinen Motor... ;-)
    Die Idee ist jedoch cool...
    wobei ich diesen Rasenmäher hier doch noch bevorzugen würde... :-)
    13 0 Melden
    • Tscheggsch? 03.06.2016 15:22
      Highlight Oder diesen da...
      0 0 Melden

Hey, iPhone-User! Fragt mal Siri, wie alt Roger Federer ist 🙈

Siri weiss viel, aber manchmal steht sie am Berg: Etwa dann, wenn man sie nach dem Alter des Tennisspielers fragt, der am Sonntag das Australian Open gewann und damit als erster 20 Grand-Slam-Titel eroberte. Auf «Wie alt ist Roger Federer» erhalten iPhone-User von Siri nur eine merkwürdige Auswahl. Dann liest sie Rogers Namen in drei Variationen vor.

Wer hartnäckig bleibt, erfährt vielleicht die richtige Antwort (36). Allerdings muss man bis zu 20 Mal nachfragen. Manchmal «hängt» sich die …

Artikel lesen