Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Jacke zum Telefonieren und Navigieren für 350 US-Dollar.

Google und Levi's haben gerade das wohl überflüssigste Produkt des Jahres vorgestellt

Der US-Kleidungskonzern Levi Strauss bringt eine «intelligente» Jeansjacke auf den Markt, die er gemeinsam mit Google entworfen hat. So richtig durchdacht ist die Sache aber nicht.

27.09.17, 10:23 27.09.17, 15:49


Im Jackenärmel sind leitfähige Fasern eingewebt und ein kleiner Knopf angebracht, der auf Druck- und Wischbewegungen reagiert. Das Material kann eine Verbindung zum Smartphone aufbauen. Ab Mittwoch ist die Jacke für 350 Dollar in den USA zu haben.

So funktioniert die smarte Jacke. Video: YouTube/Levi's®

Wie ein im Portal YouTube von Levi Strauss veröffentlichter Film zeigt, richtet sich das neue Kleidungsstück vor allem an Fahrradfahrer, die per Knopfdruck einen Anruf annehmen oder abweisen, Textnachrichten abhören, ihre Musik bedienen oder das Navi nach dem Weg fragen können. «Zugleich müssen sie niemals die Augen von der Strasse nehmen», erklärte der für seine Jeans bekannte Textilkonzern.

So kann man's auch sehen:

Die Jacke setzt voraus, dass man ein Smartphone dabei hat und einen Kopfhörer im Ohr trägt. Was die Jacke kann, kann aber auch ein kabelloser Ohrhörer mit Touchbedienung. Wofür braucht es die Jacke dann noch?

Es gehe hierbei «nicht um Technologie um der Technologie Willen», erklärte Paul Dillinger von Levi Strauss. Das Produkt reagiere vielmehr auf ein «reales Bedürfnis unserer Konsumenten unterwegs». Google-Ingenieur Ivan Poupyrev pries das Produkt in einem Blog vor allem als Kleidungsstück an – es sei vor allem «eine Jacke», die wie jede andere Jeansjacke gewaschen werden könne, nur ohne die herausnehmbare Technologie, und ausserdem bequem sei und warmhalte. 

Die Jacke ist ab Mittwoch in ausgewählten US-Shops sowie ab dem 2. Oktober im Levi-Onlineshop erhältlich. Ihre Partnerschaft zur Entwicklung des intelligenten Kleidungsstücks hatten Levi Strauss und Google vor rund zwei Jahren verkündet. (oli/sda/afp)

Super-Fail: Diese Erfindungen sind für die Tonne

Video: watson/Lya Saxer

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hüendli 28.09.2017 12:54
    Highlight Gaaanz alter Kaffee 😫
    https://www.golem.de/0407/32559.html
    0 0 Melden
  • Mutzli 27.09.2017 16:47
    Highlight ...und jedes mal, wenn man versehentlich mit dem Ärmel irgendwo drüber streift, tätigt man irgendeinen Anruf oder was?
    5 2 Melden
  • Valon Behrami 27.09.2017 15:29
    Highlight Hallo? :-)
    2 0 Melden
  • Grave 27.09.2017 13:53
    Highlight Hätte es einen angebissenen apfel drauf wärs innovativ und superdupermegagiga...
    57 6 Melden
  • zettie94 27.09.2017 13:19
    Highlight Beim Velofahren sollte man aber weder telefonieren noch Musik hören, sondern sich auf den Verkehr konzentrieren...
    36 9 Melden

Facebook, Instagram und Co. sollen Adresse in der Schweiz haben

Der Bundesrat will soziale Netzwerke in die Pflicht nehmen. Diese sollen künftig eine Vertretung oder ein Zustelldomizil in der Schweiz angeben müssen. Der Nationalrat ist einverstanden damit.

Die grosse Kammer nahm am Montag die Motion von Balthasar Glättli (Grüne/ZH) mit 141 zu 46 Stimmen bei 4 Enthaltungen an. Der Bundesrat hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Motion anzunehmen. Im Ständerat ist eine etwas breiter gefasste Motion der Rechtskommission hängig, welche die Regierung …

Artikel lesen