Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Gamescom ist das Paradies für Gamer. Bild: flickr

Gamescom, der Mega-Event – die grösste Game-Messe der Welt lockt 400'000 Besucher an

Seit 13 Jahren reisen jeden Sommer zigtausende Game-Begeisterte an die Spiele-Messe in Deutschland. Der Mega-Event könnte dieses Jahr die 400'000-Besucher-Marke knacken.

03.08.15, 11:07 03.08.15, 14:09
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor



Was für die USA die E3 in Los Angeles ist, ist für Europa die Gamescom. 2002 fand in Leipzig die erste Messe für interaktive Unterhaltung, Infotainment, Hardware und Computerspiele statt. Damals noch als Games Convention bekannt. 13 Jahre sowie ein Orts- und Namenswechsel später ist die Messe zum grössten Game-Event der Welt gediehen. 

Damit man sich die Horden von Gamer besser vorstellen kann, haben wir für euch das Ganze etwas veranschaulicht.

2002 – Geburtsstunde Games Convention in Leipzig

Das Messegelände in Leipzig. Bild: Dirk Brzoska

80'000 Besucher

bild: fm4

Damit könnte man das Olympia Stadion in London füllen

Bild: Getty

2008 – letzte Games Convention: 203'000 Besucher

Besucher testen das damals neue «Starcraft 2» an der Games Convention. Bild: REUTERS

Damit wäre das ehemalige Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro zum Bersten voll

Nach einem tödlichen Zwischenfall 1992 wurde die Stadionkapazität stark verkleinert. Heute liegt das Maximum bei knapp 80'000 Zuschauern.  bild: cariocadorio

2009 – neuer Name, neuer Ort: Gamescom Köln

Das Kölner Messegelände ist gigantisch. Bild: Kölnmesse

245'000 Besucher

bild: flickr

Das reicht, um vier mal das ehemalige Wankdorf-Stadion zu füllen

Bild: KEYSTONE

2013 – Besucherrekord: 340'000 Gamerinnen und Gamer

Besonders an den Samstagen ist die Gamescom rappelvoll. Bild: flickr

Das entspricht fast den Einwohnern der Stadt Zürich

Zürich zählt rund 400'000 Einwohner. bild: flickr

2014 – leichter Rückgang: 335'000 Besucher

Bild: Koelnmesse

Das entspricht den Einwohnern der Malediven

Malé, die Hauptstadt der Malediven. Das Land zählt rund 330'000 Einwohner. bild: wikimedia

2015: Wird die 400'000er Marke geknackt?

Letztes Jahr hat es nicht gereicht und voll ist die Messe eigentlich jetzt schon. Bild: flickr

Das entspräche fast der Hälfte der Street-Parade-Besucher

950'000 Tanzwütige fanden sich letztes Jahr an der Zürcher Street Parade ein. Bild: KEYSTONE

Gewinnspiel

Noch kein Ticket für die Gamescom? Im Gewinnspiel des Security-Software-Herstellers ESET könnt ihr 1x2 Tickets für die gesamte Gamescom-Woche gewinnen. Ebenfalls im Lostopf befinden sich 3x2 VIP-Karten für das erstmals in Deutschland stattfindende eSports-Festival Dreamhack Leipzig im Januar 2016 – Übernachtung und VIP-Plätze in der LAN-Area inklusive. Zusätzlich hat jeder, der sich im Rahmen der Verlosung registriert, die Chance auf 50 ESET Goodie Bags, die gemeinsam mit dem Partner Rocket Beans TV ausgegeben werden.

Hier geht's zum Wettbewerb.

Dieser Artikel erschien in ähnlicher Form bereits vor einem Jahr.

Das könnte dich auch interessieren

Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das Gamen hat mich beinahe umgebracht»: Ein Süchtiger erzählt seine Geschichte

Mit der Verbreitung der Smartphones steigt die Zahl der Süchtigen: Gamesucht ist nun offiziell eine Krankheit. Laslo Pribnow weiss, was das bedeutet.

Mit 26 hatte Laslo Pribnow keinen Abschluss, dafür Nervenzusammenbrüche, Depression und Haarausfall. «Ich weinte mich in den Schlaf», erzählt er. Die Einschreibung an der Uni in Aachen war längst zur Alibiübung geworden. In Tat und Wahrheit spielte sich sein Leben seit Jahren in Online-Games ab. Er verbrachte beinahe Tag und Nacht vor dem Bildschirm. Essen ersetzte er durch Bier, frische Luft durch Kiffen. Erst als Selbstmordgedanken dazukamen, merkte Pribnow, dass seine Bedürfnisse …

Artikel lesen