Digital

Am gameZfestival kann man auch selbst zum Controller greifen.
bild: gamezfestival

Das kleine, aber feine Zürcher gameZfestival öffnet heute seine Pforten mit einem randvollen Programm

Dieses Wochenende buhlen gleich drei Gameevents um die Aufmerksamkeit der Spieler. Das gameZfestival in Zürich ist ein Wiederholungstäter und zeigt spannende Einblicke in die Welt der Videospiele.

02.10.15, 08:30 02.10.15, 08:43
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Bereits zum dritten Mal findet das gameZfestival in Zürich statt. Worauf können sich die Besucher besonders freuen?
Beat Suter, Dozent ZHdK Zürcher Hochschule der Künste und Organisator: Eines der Highlights ist sicherlich Philip Weber, ein Entwickler des Rollenspiels «The Witcher 3». Er ist Deutscher, arbeitet jedoch in Polen. Am gameZfestival wird er über Questdesign erzählen, eines der wichtigsten Elemente des Spiels. Davor gibt es etwas völlig anders mit «Lumino City», einem wunderschönen englischen Adventure Game. Die beiden Vorträge sind komplette Gegensätze, aber das machen wir bewusst. Daneben haben wir natürlich auch viele Schweizer Gäste, wie Florian Faller mit seinem Spiel «Feist». Der Sonntag steht dann im Zeichen von Virtual Reality, was in letzter Zeit extrem im Aufwind ist. Der Vogelsimulator «Birdly» ist Thema und es wird darüber diskutiert, wie man daraus ein richtiges Game macht.

gameZfestival, Suisse Toy und Switzerlan

Das gameZfestival findet von Freitag bis Sonntag im Walcheturm in Zürich statt.

Bereits seit Mittwoch strömen Besucher das Expo-Gelände in Bern für die Suisse-Toy-Spielzeugausstellung. Neben Spielwaren, Brettspielen und Modellbau gibt es auch wieder einen Videogame-Bereich. Die Suisse Toy dauert bis am Sonntag.

Ebenfalls Teil der Suisse Toy ist die Switzerlan. Eine riesige LAN-Party mit Hunderten von Spielern, die zum Spass oder als Teil von Turnieren gegeneinander antreten.

Was hat sich seit dem ersten Festival verändert?
Wir haben gute Erfahrungen mit verschiedenen Communities gemacht. Wir wollten über die Jahre hinweg immer neue Communities erschliessen. Letztes Jahr waren beispielsweise Brettspiele prominent vertreten sowie Spiele aus den Achtzigern und Neunzigern. Die gibt es zwar auch im diesen Jahr, allerdings ohne Vorträge.

Das gameZfestival hat für jeden etwas dabei. 
bild: gamezfestival

An wen richtet sich das gameZfestival?
In erster Linie an Gamedesigner, aber natürlich auch andere Game-Interessierte. Wir sind zwar keine Massenveranstaltung, aber jeder ist willkommen. Der Eintritt kostet auch nichts. Du kannst einfach reinkommen und spielen. Darum kommen auch viele Leute aus den umliegenden Quartieren.

Es scheint immer mehr Gamevents in der Schweiz zu geben. Tut sich endlich was in der hiesigen Branche oder profitiert man bloss vom internationalen Erfolg?
Sie ist stark am wachsen – nicht nur international. Games erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. Die grossen Messen wie Fantasy Basel oder die Suisse Toy versuchen auf den Zug aufzuspringen, in dem sie beispielsweise auf eSport setzen. Es hängt sicher auch damit zusammen, dass es in der Schweiz immer mehr junge Entwickler gibt oder solche, die in diesen Bereich einsteigen wollen. Die sprechen wir an.

Auch dieses Jahr wird es wieder verschiedenste Vorträge geben.
bild: gamezfestival

Letztes Jahr habt ihr mit dem Ludicious-Festival kollaboriert, welches gleichzeitig stattfand. Wieso geht ihr nun getrennte Wege?
Wir glauben, dass wir mehr profitieren, wenn wir alleine weiter machen. Wir verfügen über weniger finanzielle Mittel und sprechen daher auch klar Indie-Entwickler an. Die Zusammenarbeit hat ohnehin nicht sehr gut geklappt. Die Medien haben letztes Jahr fast ausschliesslich über das Ludicious berichtet und nicht über uns. Das Medieninteresse war sehr gross im letzten Jahr, da Ludicious ja scheinbar das erste Gamefestival in der Schweiz war. Dabei ging leider unter, dass es uns schon vorher gab.

Das könnte dich auch interessieren

Von «Pong» bis «Assassin's Creed»: Die beeindruckende Grafik-Evolution von Spielen in 23 Bildern

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 02.10.2015 12:10
    Highlight wäre schon toll wenn der eSport in der Schweiz wieder erwacht. Vor ca. 10 Jahren war es schon noch geil... auf gamersnet.ch in den Ligen mit zocken und dann an der ZH-Hardbrücke gleich neben dem Abaton die Offline-Finals im CS 1.6... ach war das schön
    0 0 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen