Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Thomasson, grösste spielsammlung der welt

Michael Thomasson mit der Auszeichnung für die grösste Spielesammlung der Welt. Bild: Gooddealgames

Über 11'000 Videospiele

Game-Fan verkauft die grösste Spielesammlung der Welt für 750'000 Dollar, um seine Familie zu unterstützen

Mehr als 11'000 Videospiele gehörten Michael Thomasson. Laut dem Guinnessbuch der Rekorde besass er die grösste Sammlung der Welt. Jetzt hat sich der Spielefan von seiner Kollektion getrennt – für einen beachtlichen Preis.

17.06.14, 13:36 17.06.14, 14:42

Ein Artikel von

Die grösste Spielesammlung der Welt wechselt den Besitzer. 750'250 Dollar bekommt Michael Thomasson dank einer Onlineversteigerung für die mehr als 11'000 Spiele, die er in den vergangenen Jahren gesammelt hat. Im Schnitt bringt ihm jeder Einzeltitel also 68 Dollar. 2012 hatte es Thomasson mit seiner Kollektion ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft. Damals besass er 10'607 Spiele.

Thomasson hatte in den Neunzigerjahren in sieben unabhängigen Spielegeschäften gearbeitet, anschliessend für eine Ladenkette. So fiel es dem Mann aus dem US-Bundesstaat New York leicht, an zahlreiche Spiele zu kommen und das oft im bestmöglichem Zustand. Mehr als 2600 seiner Spiele sind noch verschweisst, 8300 gibt es mit Karton und Handbuch.

Zu den Geräten, auf denen die Spiele laufen, zählen unter anderem der Commodore 64, Segas Handheld Game Gear und Nintendos Virtual Boy – eine gefloppte Konsole, bei der Spieler durch eine Art Fernglas gucken. Die Bandbreite der angebotenen Spiele reicht vom «Fifa 14»-Vorläufer «Fifa International Soccer» bis zum Actionspiel «Rambo». Pro Tag kaufe er im Schnitt zwei Spiele, erzählte Thomasson in einem Interview mit dem Onlinemagazin «Retro».

Thomasson will weiterhin spielen

In der Auktionsbeschreibung betonte Thomasson, er werde sich von seiner Sammlung trennen, aber das Videospielen als Hobby nicht aufgeben. Zu seinen Lieblingsspielen zählen etwa die Gruselspiele «Resident Evil 4» und «Alan Wake». Sein erstes Spiel, «Cosmic Avenger» für die Konsole ColecoVision, hatte Thomasson im Alter von zwölf Jahren von seinen Grosseltern bekommen.

Michael Thomasson, grösste spielsammlung der welt

Thomasson ist 11'000 Games leichter, dafür 750'000 Dollar schwerer. Bild: Gooddealgames

Im «Retro»-Interview erklärte der mittlerweile 43-Jährige, er verkaufe die Kollektion, um seine Familie besser unterstützen zu können. Die Sammlung sei praktisch alles, was er besitze. «Ich habe einige Fernsehsendungen auf DVD und zehn Jahre alte Klamotten (weil sich über ein Jahrzehnt weder mein Gewicht noch meine Grösse verändert hat) und das war's. Ich könnte alles andere, was ich besitze, in mein Auto packen». Thomasson hatte bereits zweimal zuvor Teile seiner Sammlung verkauft, das letzte Mal 1998, um seine Hochzeit zu finanzieren.

Bei der jetzigen Onlineauktion waren binnen einer Woche 56 Gebote abgegeben worden, zwei davon angeblich von Oculus-Gründer Palmer Luckey. Wer letztlich das Höchstgebot abgab, ist bislang unbekannt.

So beeindruckend gross Thomassons Sammlung ist, auch sie repräsentiert nur einen Teil aller bislang erschienenen Videospiele. Im April hatte ein Nutzer des Webforums 4chan eine Übersicht veröffentlicht, die den Anspruch hatte, alle jemals veröffentlichten Titel aufzulisten. Auf dieser online abrufbaren Liste finden sich mehr als 40'000 Einträge. (mbö)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen