Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für Masochisten, Fans und Wahnsinnige

*Achtung Spoiler* 19 Tipps, wie man «The Last of Us» im härtesten Level «Grounded» überlebt   

16.11.14, 20:05 17.11.14, 09:26

«The Last of Us» erhält mit dem DLC «The Left Behind» nicht nur die Vorgeschichte der Apokalypsen-Saga, sondern auch einen fünften Schwierigkeitsgrad für das Hauptspiel. «Grounded» nennt er sich und er lehrt auch erfahrene Zocker das Fürchten.

Joels und Ellies Hörfähigkeit wurde zum Beispiel abgeschaltet, Goodies gibt es praktisch keine mehr und nach zwei, drei Berührungen eines Untoten ist es aus. 

Wir wollen aber nicht abschrecken, sondern ermuntern. Denn wie an anderer Stelle bereits geschrieben wurde, ist Grounded der perfekte Schwierigkeitsgrad für «The Last of Us» – und durchaus machbar. Wenn man sich an diese Tipps hält.  

1. Hab Geduld. Mit dir selber.

Während meiner Grounded-Kampagne bin ich über 300 Mal gestorben. Doch das Ziel dieses Schwierigkeitsgrades ist nicht, möglichst schnell durchzurennen und es hinter sich zu bringen, Ziel ist es, sich möglichst lange mit diesem wunderbaren Spiel abgeben zu können. Deshalb: Ruhig Blut. Und der Controller kann nichts dafür.

2. Der Pfeilbogen ist dein bester Freund ...

... denn falls man trifft, ist die Chance gross (80 Prozent), dass der Gegner erledigt und der Pfeil erneut einsetzbar ist. Falls man trifft. Daneben schiessen kann man sich in Grounded sowieso nicht leisten.

3. Flaschen und Ziegelsteine sind deine zweitbesten Freunde

Doch leider sind auch sie so rar, wie Regen in der Serengeti.

4. Spare

5. Erledige menschliche Gegner leise – nicht nur um Munition zu sparen

Solange Joel oder Ellie nicht bemerkt werden, folgen die Gegner im Grossen und Ganzen einem Bewegungsmuster, das man auswendig lernen kann. Wird man entdeckt, bricht das Chaos aus. Und Chaos bedeutet Tod.

6. Erledige Clicker nur im Notfall

Clicker lassen sich nur mit einer Waffe erledigen, welche sich abnutzt oder Munition verbraucht. Das erspart man sich besser, ausser man ist dazu gezwungen – wie zum Beispiel bei der «Abkürzung» durch das eingefallene Hochhaus.

7. Benutze Messer nur um Türen zu öffnen. Es geht auch ohne Splitterbombe (ausser einmal)

Splitterbomben machen Krach. Krach bedeutet Chaos und Chaos ... Sie wissen schon. Die ca. fünf Scheren investiert man besser in verschlossene Türen als in Clicker oder Bomben. Ausser eben einmal.

8. Das eine Mal ist im Kapitel «Lakeside Resort», als man mit David Wellen von Untoten bekämpft und am Ende mit einem «Bloater» belohnt wird

Die Rede ist von der Szene um einen Fahrstuhl. Ellie und David sind gefangen. Immer neue Wellen von Untoten greifen an. Als wäre das Überleben nicht schon schwierig genug, kriegt man es zum Ende noch mit einem Bloater zu tun. Diesen erledigt man am besten mit einer Splitterbombe, gefolgt von einem Molotov-Cocktail

9. David ist ein super Schutzschild

Und noch ein Tipp zur besagten Stelle, die ich sicher 40 Mal spielen musste und für mich die schwierigste des Spiels war: Die Untoten sind für ein paar Sekunden sehr verwundbar, wenn Sie David an die Gurgel springen und er mit ihnen ringt. 

10. Überhaupt: Die Kollegen als Schutzschild zu missbrauchen (auch Ellie) ist legitim 

Das gilt auch für die Szene, als Joel, Ellie und Bill auf dem Busbahnhof eine Autobatterie suchen und von einer Horde Untoten überrascht werden. Einfach auf einen Bus steigen und von dort oben die Schurken einzeln erledigen.

11. Schleiche

Lärm ist dein grösster Gegner. Zu oft schleichen geht eigentlich gar nicht.

12. Der Kopf ist das Ziel

Munition ist in diesem Game extrem rar. Also sollte sie effektiv eingesetzt werden. Und am effektivsten ist sie zwischen den Ohren der Gegner.

13. Wähle deine Waffe weise

Kopfschüsse sind tödlich – auch mit einer popligen Pistole. Auf kurze Distanz ist deshalb diese dem durchschlagskräftigeren Jagdgewehr vorzuziehen. Denn Pistolenmunition gibt es quasi wie Sand am Meer. Also etwa 30 Schuss im gesamten Spiel.

14. Gib auf, wenn du zu oft daneben geballert hast

Jeder Schuss daneben ist einer, den du im späteren Verlauf der Story vermisst. So einfach ist das. Deshalb empfiehlt sich nach zu vielen Fehlschüssen, sich den Horden zu ergeben, nur um ihnen danach umso gepflegter Saures zu geben.

15. Lerne die Abläufe

In Grounded stirbt man. Immer wieder. Immer. Es lohnt sich, während den erfolglosen Versuchen Informationen zu sammeln: Gibt es tatsächlich irgendwo ein Viertel von einer Schere? Wie bewegen sich die Gegner? Wo kann man sich verstecken?

16. Zähle

Während den erfolglosen Versuchen lassen sich auch wunderbar die Gegner zählen. Das ist nötig, denn ohne Hörfunktion ist die Anzahl der Gegnerschaft unbekannt.

17. Suche

Auch wenn nur selten etwas dabei herausschaut: Schau in jeden Winkel und öffne jede Schublade – in ca. zehn Prozent der Fälle wird man dann tatsächlich belohnt.

18. Erweitere deine Fähigkeiten und deine Waffen weise

In Grounded macht es keinen Sinn, das Fassvermögen der Magazine zu vergrössern. Wieso auch, bei maximal gefühlten 3,2 Patronen pro Waffe. Den Schaden der 3,2 Patronen allerdings zu maximieren, macht Sinn. Auch bei den persönlichen Eigenschaften gibt es absolut sinnlose Eigenschaften: Schneller basteln zum Beispiel. Etwas gegen die Bewegungen der Waffe zu tun, empfiehlt sich dafür aber extrem.

19. Zieht es durch

Es ist nicht nur so, dass Grounded schwieriger ist, das Spiel ist auch um eine prominente Anzahl Startpunkte gekürzt worden. Ein Beispiel gefällig: Die gesamte Suche nach Ellie im Spital von Salt Lake City am Ende des Spiels ist eine einzige Szene. Alles in allem muss man ca. 20 Gegner überwinden, ohne sich erwischen zu lassen. Ich habe geübt, mehrere Stunden, bis ich diesen fast letzten Akt hinter mich gebracht hatte.

Es empfiehlt sich also, immer hochkonzentriert zu Spielen und nach einer erfolgreichen Szene nicht die Seele baumeln zu lassen – denn unter Umständen ist die Szene noch gar nicht zu Ende!



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen