Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Staat als Gamer

Dänische Regierung baut Dänemark in «Minecraft» im 1:1 Masstab nach

25.04.14, 10:07 25.04.14, 11:15
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Das Open-World-Aufbauspiel «Minecraft» scheint nicht nur Millionen Jugendliche weltweit zu beschäftigen. Zwei Mitarbeiter der dänischen Geodatenbehörde (Geodatastyrelsen) haben ihre gesamte Heimat im 1:1 Masstab in der Klötzchenwelt nachgebaut. Dank detaillierten Höhendaten konnte ein grosser Teil der Umgebung automatisch nachgebaut werden, schreibt der Techblog Golem.

Weil die virtuelle Welt derart gross ist, wurde Dänemark auf drei Server aufgeteilt. Einer enthält das nördliche Jutland, einer den Südwesten und einer den Osten des Landes. Die Server sind laut der offiziellen Seite nur mit den älteren «Minecraft»-Versionen 1.7.2 bis 1.7.5 kompatibel.

Wer sich im virtuellen Dänemark umschauen möchte, muss ein paar Anstandsregel beachten, schreibt die Behörde. Fluchen, Mobbing und Spam ist unerwünscht. Ausserdem wurde Dynamit gesperrt, damit Spieler das Königreich nicht gleich wieder in Grund und Boden sprengen.

Dänemark in «Minecraft»

Video: YouTube/Kortforsyningen



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das Gamen hat mich beinahe umgebracht»: Ein Süchtiger erzählt seine Geschichte

Mit der Verbreitung der Smartphones steigt die Zahl der Süchtigen: Gamesucht ist nun offiziell eine Krankheit. Laslo Pribnow weiss, was das bedeutet.

Mit 26 hatte Laslo Pribnow keinen Abschluss, dafür Nervenzusammenbrüche, Depression und Haarausfall. «Ich weinte mich in den Schlaf», erzählt er. Die Einschreibung an der Uni in Aachen war längst zur Alibiübung geworden. In Tat und Wahrheit spielte sich sein Leben seit Jahren in Online-Games ab. Er verbrachte beinahe Tag und Nacht vor dem Bildschirm. Essen ersetzte er durch Bier, frische Luft durch Kiffen. Erst als Selbstmordgedanken dazukamen, merkte Pribnow, dass seine Bedürfnisse …

Artikel lesen