Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
pac-man 256

Pac-Man ist wieder auf der Flucht. bild: bandai namco

«Pac-Man» ist zurück und spielt sich genialer denn je

Von den gleichen Entwicklern, die uns schon das süchtigmachende «Crossy Roads» gebracht haben, kommt ein neues «Pac-Man». Das Kultspiel wurde aber ordentlich aufgepeppt.



«Pac-Man» ist ein absoluter Klassiker. Seit dem ersten Auftritt vor 35 Jahren ist das verfressene Pizza-Gesicht in unzähligen Spielen aufgetreten. Der jüngste Ableger «Pac-Man 256» für Android und iOS hat aber einiges mehr auf dem Kasten als seine Vorgänger.

pac-man 256

Pac-Man ist nicht wehrlos. Hier schiesst er gerade einen Laserstrahl aus seinem Mund. bild: bandai namco

Hipster Whale, die Macher des spirituellen «Frogger»-Nachfolgers «Crossy Road», bringen ihren eigenen Dreh in das bekannte Spielprinzip. Statt immer im gleichen Labyrinth Punkte abzugrasen, ist «Pac-Man 256» ein sogenannter Endless Runner. Der untere Levelrand wird unaufhörlich vom Spielfehler «256 Glitch» aufgefressen, sodass man sich konstant aufwärts bewegen muss. Dabei versucht man gleichzeitig möglichst viele Punkte und Früchte einzusammeln, ohne dabei den fiesen Geistern in die Arme zu laufen. Mit den Münzen, die man unterwegs findet, können Upgrades gekauft werden, die man gegen die Geister-Armada einsetzen kann. Darunter Laser, Eisbomben und Turbos.

Der Trailer zum Spiel

abspielen

YouTube/Hipster Whale

Um mit den Upgrades zu spielen oder zusätzliche Leben zu erhalten, werden allerdings Credits benötigt. Hat man diese erstmal aufgebraucht, muss man entweder ein paar Minuten warten, eine Werbung schauen oder Geld bezahlen. Ohne Bonus-Gegenstände und Extra-Leben kann unendlich viel gespielt werden.

«Pac-Man 265» ist gratis erhältlich für iOS und Android.

Das könnte dich auch interessieren

Ihr habt entschieden: Das sind die besten Game-Helden aller Zeiten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Rund um das reichste Unternehmen der Welt häufen sich die negativen Schlagzeilen und Fehlinformationen. Eine Analyse.

Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. Ein zunächst von vielen unterschätztes Handy, das die Tech-Welt auf den Kopf stellen sollte.

Dieser Beitrag dreht sich um falsche Annahmen und widersprüchliche Behauptungen, die 12 Jahre später zu Apple und seinem erfolgreichsten Produkt kursieren.

Nachdem der iPhone-Hersteller die Prognose für das letzte Geschäftsquartal nach unten korrigierte, hagelte es hämische Reaktionen. Doch liegen einige Kritiker falsch.

Damit zum ersten Irrtum ...

Artikel lesen
Link zum Artikel