Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Na, keine Lust auf Arbeit? Mit diesen 5 Mini-Games bei Google und Facebook kannst du dir die Zeit vertreiben

Mit Emoji-Nachrichten und geheimen Suchbegriffen lassen sich im Facebook-Messenger und bei der Google-Suche versteckte Spiele freischalten. Wir zeigen, wie das geht.

21.06.16, 10:05 21.06.16, 12:34


Ein Artikel von

Derzeit ist überall Fussball, und auch Facebook will mitspielen. Während die Schweizer Nati bereits im Achtelfinal steht, spielt Mark Zuckerberg den Nutzern den Ball bei Facebooks Messenger zu.

Mit einem Minispiel sollen die Fussballfans unterhalten werden – und alle Verweigerer der Chatsoftware davon überzeugt werden, den Messenger auf ihren Smartphones zu installieren. Um das Spiel zu starten, muss der Facebook-Nutzer lediglich das Fussball-Emoji an einen Kontakt aus der Freundesliste schicken.

Fussball-Jonglieren im Facebook-Messenger.

Das durchaus anspruchsvolle Ziel des Spiels: Den Fussball so lange wie möglich in der Luft zu jonglieren. Die Spieler müssen den Ball nicht mit dem Fuss über dem Boden halten, sondern mit der Fingerspitze. Sobald der Nutzer auf den Smartphone-Bildschirm tippt, fliegt der Ball nach oben. Wenn er aus dem unteren Bildschirmrand fällt, ist die Spiele-Partie vorbei. Jede Ballberührung gibt einen Punkt.

22 Games aus den 90ern, die du jetzt gratis im Browser spielen kannst

Facebooks Kalkül

Solche kostenlosen Minispiele zählen eher zu den freundlichen Versuchen von Facebook, um Nutzer von der Messenger-App zu überzeugen. Normalerweise fährt das soziale Netzwerk härtere Geschütze auf, um Facebook-Mitgliedern die App aufzuzwingen.

Wer künftig seinen Freunden per Smartphone eine Facebook-Nachricht schicken will, der hat kaum noch eine andere Wahl, als die Messenger-App zu installieren. Mit der klassischen Facebook-App ist es schon lange nicht mehr möglich, Nachrichten an Freunde zu schreiben. Und auch der Umweg über den mobilen Browser wird wohl nicht mehr lange klappen. Der Grund: Facebook setzt voll auf den Messenger als Werbe- und Kommunikationsplattform der Zukunft.

Doch nicht nur Facebook setzt auf kleine Spielchen als PR-Mittel. Auch Google erheitert die Nutzer immer wieder mit Mini-Games, die sich in der Software des Suchmaschinenkonzerns verstecken. Neben Doodles, die das Firmenlogo an bestimmten Tagen in interaktive Grafiken verwandeln, verbergen sich auch Spiele hinter manchen Suchanfragen und im Google-Browser Chrome. Mit den Mini-Games will Google einerseits die eigenen Angebote spielerisch bewerben und zudem die Web-Sprache HTML5 populärer machen.

«Atari Breakout» lässt sich direkt in Googles Chrome-Browser spielen.

Wie man die Mini-Spiele bei Facebook und Google aktiviert, wird in der Diashow am Anfang des Artikels erklärt.

WAGs im Stadion an der Euro 2016

Warum Googles neuer Mikrochip für künstliche Intelligenz unser Leben verändern wird

Google-Pionier: «Wir wollen in Zürich weiter investieren»

Weg von der Suchanfrage, hin zur Spracherkennung: So sieht Googles Zukunft aus

Google und Facebook manipulieren uns – aber wie schlimm ist es wirklich, Frau Crawford?

Ist Android das neue Windows? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Knatsch bei Google

Alle Artikel anzeigen

jbr

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jogli5er 21.06.2016 11:09
    Highlight Super timing, wollte gerade anfangen zu lernen... Aber daraus wird nun wohl nichts ;)
    8 1 Melden

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen