Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A group disguised as Super Mario Brothers characters pose outside the MCM Comic Con at the Excel Centre in East London, October 25, 2014. REUTERS/Andrew Winning (BRITAIN - Tags: SOCIETY ENTERTAINMENT)

Verkleidete Nintendo-Fans: Bisher suchte man Nintendo-Spiele auf Handys vergeblich. Bild: REUTERS

Jetzt bringt Nintendo seine Spiele aufs Smartphone

Super Mario und Donkey Kong könnten bald in Spielen für Smartphones und Tablets auftauchen. Zusammen mit einem Partner will Nintendo entsprechende Apps entwickeln – damit vollzieht der Konzern einen Strategiewechsel.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nintendo ändert seine Haltung zu Smartphone-Spielen: In Kooperation mit dem Internetkonzern DeNA will der japanische Gaming-Spezialist künftig Spiele-Apps für Smartphones und Tablets entwickeln.

Nach dieser Ankündigung des Unternehmens können sich Spielefans wohl darauf einstellen, Figuren wie Super Mario, Link und Donkey Kong auch abseits der Wii- und DS-Konsolenfamilien anzutreffen. Nintendo hatte sich bislang mit wenigen Ausnahmen darauf beschränkt, seine Spiele für die eigenen Konsolen anzubieten.

Nintendos Partner DeNA betreibt eines der in Japan populärsten Online-Spieleangebote. Aus der Partnerschaft soll auch eine Spieleplattform entstehen, die von diversen Geräten aus zugänglich ist, vom PC bis zu Spielekonsolen. Sie soll voraussichtlich Ende 2015 mit einem Abo-Angebot an den Start gehen.

Ob und inwiefern Nintendo und DeNA Spiele mit Werbefinanzierung oder In-App-Käufen planen, ist bislang unbekannt. In den sozialen Netzwerken werden allerdings bereits Spieletitel wie «Flappy Mario» und «Candy Crush Donkey Kong» erfunden.

FILE - This file photo provided by Nintendo shows a scene from the video game

Sehen wir bald «Super Mario 3D World» auf dem iPhone? Bild: AP/Nintendo

Nicht das Ende eigener Konsolen

Nintendo-Chef Satoru Iwata sagte, dass im Rahmen der Partnerschaft neue Spiele entwickelt und nicht einfach nur Konsolen-Titel auf die neue Plattform gebracht werden sollen. Dabei werde man auf das geistige Eigentum von Nintendo zugreifen – «ohne Ausnahmen».

Zugleich gebe der Konzern keineswegs die eigene Konsolen-Plattform auf und arbeite gerade an der nächsten Generation unter dem Codenamen NX. Details dazu soll es im kommenden Jahr geben.

Nintendo und DeNA arbeiten nicht nur zusammen, sondern gehen auch eine gegenseitige Beteiligung im Wert von jeweils 22 Milliarden Yen, umgerechnet rund 171 Millionen Euro, ein. Nintendo bekommt dafür einen Anteil von zehn Prozent an DeNA. Die Beteiligung des Online-Spieleanbieters an Nintendo wird bei rund 1,2 Prozent liegen.

IMAGE DISTRIBUTED FOR NINTENDO - In this photo provided by Nintendo of America, attendees visit Nintendo World on Saturday, April 26, 2014, in New York, to play new games for the portable Nintendo 2DS hand-held system, including Kirby: Triple Deluxe. Kirby is one of the most beloved and recognizable characters in the Nintendo universe. Since the first game in the series, the lifetime sales of all Kirby games total more than 10 million units in the U.S. alone. (Photo by Jason DeCrow/Invision for Nintendo/AP Images)

Nintendo ist nicht nur bei Kindern beliebt. Bild: Invision

Nintendo steht aktuell wegen der Konkurrenz durch kostenlose und günstige Smartphone-Spiele unter Druck. In den App-Stores gibt es zahlreiche Klone von Spieleklassikern des Unternehmens. Wer zum Beispiel «Mario Kart» spielen will, der landet schnell bei «Mole Kart», einem ähnlichen, aber schlechteren Spiel einer Firma aus Shanghai. Hinzu kommt die weite Verbreitung von Emulatoren. Dabei handelt es sich um Programme, mit denen sich ältere, illegal aus dem Internet geladene Nintendo-Spiele auf dem Smartphone oder Tablet spielen lassen.

Für das laufende Quartal rechnet Nintendo mit einem hohen Verlust. Das Problem des Unternehmens ist, dass sich die Konsole Wii U und der mobile Nintendo 3DS, trotz des Verkaufsstarts von Prestigetiteln wie «Super Smash Bros.» und «Mario Kart 8», schlechter als erhofft verkaufen. Satoru Iwata räumt ein, dass der Übergang von der sehr erfolgreichen Wii-Konsole zum aktuellen Modell nicht so reibungslos wie erhofft verlaufen sei.

Mit der Verbreitung der Smartphones werde es schwieriger, die Kunden zum Kauf eines Nintendo-Geräts zu bewegen, sagte Iwata auf einer Konferenz. Zugleich bekräftigte er seine Überzeugung, dass Spielekonsolen im Gegensatz etwa zu Musikplayern oder einfachen Fotokameras nicht von den Computer-Handys ersetzt werden. (mbö/dpa/Reuters/AP)

Umfrage

Was hältst du von Nintendos Entscheidung?

  • Abstimmen

135 Votes zu: Was hältst du von Nintendos Entscheidung?

  • 83%Grossartig. Wurde auch Zeit
  • 11%Ist ein Fehler. Damit schwächen sie ihre eigenen Konsolen
  • 4%Ist mir egal

Das könnte dich auch interessieren

So sehen Super Mario und Catwoman und Cyclops als Hipster aus

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen
Link to Article