Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steamboy, Handheld

Bild: Steamboy

Neue portable Game-Konsole

Innovative Steuerung und riesige Spieleauswahl – der Steamboy ist der Gameboy für PC-Spieler

Mit der Kombination zwischen Handheld und PC-Games will der Steamboy den mobilen Markt erobern.

16.06.14, 09:15 16.06.14, 10:30
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

In der Flut an neuen Spielen an der Game-Messe E3 ging ein vielversprechendes kleines Spielzeug beinahe unter – der Steamboy. Das portable Spielgerät konkurriert den Nintendo 3DS und die PS Vita. Als Plattform verlässt sich der Hersteller Steamboy Machine Team auf Valves eigenes SteamOS. Das Betriebssystem ist eine von Windows unabhängige Gameplattform. Nach und nach sollen alle Spiele aus der Steam-Bibliothek SteamOS kompatibel gemacht werden. Der Steamboy kann so je nach Besitzer auf eine riesige bestehende Game-Sammlung zurückgreifen. Auch das Streamen vom heimischen PC aus, soll möglich sein.

Steamboy, Handheld

Auf der Rückseite gibt es vier Tasten.  Bild: Steamboy

Die Macher hinter dem Steamboy erklären zwar, dass es der Handheld nicht mit einer Steambox aufnehmen könnte, ähnlich wie auch der 3DS und die PS Vita von der Wii U oder PS4 in Sachen Leistung überflügelt werden. Steamboxen sind Konsolen-ähnliche Mini-PCs, die mit SteamOS laufen. 2015 sollen nach einer erneuten Verschiebung die ersten erscheinen. Zum gleichen Zeitpunkt ist auch der Release des Steamboys geplant. Der eulenartige Controller, der den Steamboxen beiliegt, hat auch die Steuerung des Steamboys geprägt. 

Steamboy, Handheld

Die zwei eulenartigen Touchcontroller sind von Valves eigenem Gamepad inspiriert. Bild: Steamboy

Hardwaretechnisch spielt die portable Konsole auf dem Niveau von aktuellen Smartphones. 5-Zoll-Touchdisplay, 4GB RAM, 32 GB Speicher, ein Quadcore-Prozessor, sowie Wifi und 3G. Ein Preis ist noch nicht bekannt.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen