Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Shooter «Doom»: Ein Meilenstein der Computerspiel-Entwicklung.
screenshot

«Killerspiele»: Als Schiffe versenken eine Gefahr für die Jugend war

Actionspiele machen gewalttätig, behauptet mancher Jugendschützer. Wie alt – und krude – die Debatte ist, zeigt die ZDF-Doku «Killerspiele»: Schon in den 80ern landete allerlei Pixelbrei auf dem Index.

04.02.16, 11:21 04.02.16, 11:56

Markus Böhm



Ein Artikel von

Es gibt einen simplen Hebel, um bei Spielefans Interesse und Abscheu zugleich zu wecken: Packen Medien den Kampfbegriff «Killerspiele» in den Titel eines Beitrags, können sie sich einer gewissen Aufmerksamkeit gewiss sein. Zu viele einseitige Artikel und uninformierte Politikeraussagen sind den Spielern aus den 00er Jahren im Gedächtnis geblieben, aus jener Zeit, als die Debatte um Actionspiele nach den Amokläufen von Bad Reichenhall und Erfurt auf ihren Höhepunkt zusteuerte.

Bei seiner neuen Reihe «Killerspiele» dürfte ZDFinfo den Begriff nun sehr bewusst eingesetzt haben. Dafür spricht, dass der Sender mit Christian Schiffer einen ausgewiesenen Games-Experten beauftragt hat, in drei Filmen die Geschichte des Streits um Gewalt in Videospielen zu dokumentieren.

Der Radiojournalist gibt das Magazin WASD heraus, in dem Spiele ganz selbstverständlich ein Kulturgut sind, es gibt Hefttitel wie «Freiheit und Computerspiele» und «Die Zukunft der Games-Kultur». Bei Schiffer brauchen Gamer keine Angst zu haben, dass «World of Warcraft» zum Ballerspiel wird oder dass «Counter-Strike» Schulmädchen angedichtet werden.

Auto-Attacken auf Strichmännchen

Im ersten Film der Reihe, «Killerspiele - Der Streit beginnt», dauert es bis zum vierten O-Ton, bis mit dem «Killerspiel» gebrochen wird. Der frühere Spielejournalist Gunnar Lott sagt, der Begriff sei dafür da, zu diffamieren. Man dürfe ihn daher eigentlich nicht verwenden. An dieser Stelle entlarvt sich der Titel der Reihe dann doch als Lockmittel.

Nach diesem Einstieg geht es in die Vergangenheit: «Der Streit beginnt» widmet sich den Vorläufern der grossen politischen und medialen Debatte in Deutschland. Vorgestellt wird zum Beispiel ein altes Automatenspiel namens «Death Race», das auf grösseres Interesse stiess, sobald man nicht mehr nur andere Autos treffen, sondern pixelige Figürchen überfahren konnte. «Krank, krank, krank», urteilte dazu die amerikanische Non-Profit-Organisation National Safety Council. Filmmacher Schiffer kommt zu dem Schluss, dass so bereits 1976 die erste Killerspieldebatte aufkam, lange bevor das Wort erfunden wurde.

Obwohl Schiffers Doku vor allem die 80er- und frühen 90er Jahre behandelt – Teil zwei und drei sollen sich den 00er Jahren und der Gegenwart widmen –, hilft sie, die Ursprünge späterer Streits nachzuvollziehen. Spielen wird als Nischenhobby porträtiert, das erst mit der Zeit so gross wurde, dass auch diejenigen, die keinen Bezug dazu hatten, sich dazu verhalten mussten. In einem Ausschnitt einer Doku von 1984 wird zum Beispiel eine junge Frau gefragt, ob sie sich einen Freund vorstellen könne, «der den ganzen Tag am Computer sitzt, so wie dein Bruder». (Antwort: «Nee, weniger.»)

Die ersten Indizierungen

Zwischen TV-Schnipseln und Erinnerungen seiner Protagonisten zeigt Schiffer Spielszenen: Während ein 3D-«Wolfenstein» unterlegt mit The Prodigy durchaus noch an Handygames erinnert und aufregend wirkt, kommen die gezeigten C64-Spiele wie Pixelbrei daher. Das gilt auch für das erste in Deutschland indizierte Spiel, «River Raid». Darin steuerte man einen Flieger und schoss andere Flugzeuge und Schiffe ab, ein Geschehen ohne Todesschreie und ohne Blut.

«River Raid» auf dem C64: Jugendgefährdend?
Screenshot

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPJM) – die damals noch BPJS hiess – fand das Spiel trotzdem problematisch: Mit «River Raid» finde im Kindesalter «eine paramilitärische Ausbildung» statt, hiess es 1984 in ihrer Indizierungsbegründung. Und «River Raid» war bei Weitem nicht das einzige Spiel, dem Derartiges vorgeworfen wurde: Auch andere aus heutiger Sicht harmlose Spiele wie «Speed Racer» und «Rambo: First Blood Part II» landeten auf dem Index. 

Einen grösseren Sprung hin zu mehr Realismus machten Actionspiele erst Anfang der 90er Jahre: Besonders «Doom», erschienen 1993, haben viele Spieler als Meilenstein in Erinnerung behalten. «Das hat jeder ausprobiert, das fand jeder enorm, was da an grafischer Darstellung möglich war, und die Audioeffekte und so», sagt Gunnar Lott im Film.

Boris Schneider-Johne, früher ebenfalls ein bekannter Spielejournalist, meint, es sei nicht die Brutalität gewesen, die «Doom» ausgemacht habe, sie sei nur die «Sahne obendrauf» gewesen. Weil «Doom» so gut ankam, seien in der Folgezeit allerdings auch andere Spiele gewalthaltiger geworden. «Ein weniger brutales ‹Doom› hätte wahrscheinlich auch funktioniert und hätte vielleicht die Branche in eine andere Richtung driften lassen», sagt Schneider-Johne.

Auch die Perspektive der Jugendschützer

Bemerkenswert an «Der Streit beginnt» ist, dass der Film auch die Seite des Jugendschutzes zu Wort kommen lässt, in Person von Elke Monssen-Engberding, der Vorsitzenden der BJPM. So kann man als Zuschauer, der längst ganz andere Grafikspektakel und Spielerfahrungen gewohnt ist, zumindest im Ansatz nachvollziehen, wie die BPJM zu ihren Urteilen kam. Prüfer wie Elke Monssen-Engberding dachten damals offenbar weniger an Amokläufe, sondern entschieden eher im Angesicht der politischen Situation.

Während ganz real Kalter Krieg herrschte, wollte die BPJM wohl schlicht nicht, dass die Kinder auch noch Krieg spielen. «Angriffskrieg führen ist vielleicht nicht gerade eine paramilitärische Ausbildung, aber es ist trotzdem das Verbreiten der Ideologie, dass ein Angriff billigenswert ist», sagt Monssen-Engberding heute in die Kamera.

Ob die ersten Indizierungen überhaupt etwas gebracht haben, stellt der Film infrage. In der C64-Ära beispielsweise sollen ungefähr hundert illegale Kopien auf ein Originalspiel gekommen sein, sodass Spieler, die ihre Dateien mit Freunden austauschten, im Zweifel gar nicht mitbekamen, ob ein Spiel noch im Ladenregal stand. Und selbst die Bundesprüfstelle gab mitunter den Namen einer Crackergruppe als Spielehersteller an.

Viele amüsante Anekdoten

Es sind auch solche Anekdoten, die Schiffers Film sehenswert machen. Da gibt es zum Beispiel noch den Interviewpartner Hans Ippisch, der sein Spiel «Soldier» mit 16 Jahren programmierte – und dem es nach dessen Indizierung nicht möglich gewesen wäre, es selbst zu kaufen.

So arbeitete der Jugenschutz.
YouTube/gentleZen

Elke Monssen-Engberding schaut darin einer anderen Prüferin beim Spielen über die Schulter, eine Zigarette in der Hand. «Wieso funktioniert das denn bei mir nicht?», schimpft die Spielerin, während sie an «Dogs of War» scheitert, «ich schiess doch wie verrückt.» «Der Flammenwerfer schiesst ja auch immer ins Leere», kommentiert Monssen-Engberding später, worauf die Spielerin entgegnet: «Nee, ich hau die doch alle kaputt. Da, diese ganzen Krüppel.»

Später müssen die Prüferinnen sogar einen Jugendlichen bitten, ihnen beim Weiterkommen zu helfen. «Die Computerspiele der 90er Jahre», hiess es da schon aus dem Off des Beitrags. «Kein Problem für die Jugend, aber für die Jugendschützer in Godesberg.» Ein Konflikt, der weit über 1991 hinaus ein Thema sein würde. Für die nächsten Folgen jedenfalls dürfte es für Christian Schiffer noch eine Menge spannendes Material geben.

Games

Streit mit dem Nachbarn? In diesem Spiel kannst du dich ohne Konsequenzen ausleben

Wer hat bloss ins Wohnzimmer gekackt? Der Papagei war es nicht!

Warum dieses zauberhafte Schweizer Game auf jede Playstation, Xbox oder den PC gehört

«Decrypto» ist ein geniales Spiel – mit einem ganz grossen Haken

Das ist der schlechteste Fussballer in «FIFA 18»

10 preisgekrönte Spiele, die auch du einmal im Leben gespielt haben musst

Während Angestellte um Job bangen: Postfinance gibt 400'000 für Gamer aus

Warum du einmal im Leben «Resident Evil 2» gespielt haben musst

Bei diesem Spiel musst du aufpassen, dass du deine guten Manieren nicht vergisst

«Octopath Traveler» für Nintendo Switch: So gut ist das Rollenspiel im Retro-Stil wirklich

Mit diesen 5 Spielen machst du in der Badi immer eine gute Figur

Kennst du die Band «Einstürzende Neubauten»? Hier ist das Spiel dazu

Mit diesen 10 Games wird das Sommerloch gestopft

Mit diesem Spiel lernst du endlich loszulassen – auch wenn es emotional wird

Microsoft und Nintendo setzten auf «Cross-Play» für Konsolen-, PC- und Handy-Gamer

PUBG kopiert das lukrativste Feature von «Fortnite»

Es glitzert, funkelt und hat Drachen: Das ist das «Kinderspiel des Jahres»

«Das Gamen hat mich beinahe umgebracht»: Ein Süchtiger erzählt seine Geschichte

Nintendo schwingt die Fäuste und kommt mit einem blauen Auge davon

Sony zeigt seine Muskeln – das sind die besten neuen Games

Microsoft schlägt zurück und sorgt für Jubelschreie bei den Gamern

Neue Flatrate für Gamer ++ Amazon und Foxconn unter Beschuss

8 Kinderspiele, die auch für die Grossen ein Spass sind

Ekelhaft und pervers: Das Horror-Game «Agony» braucht viele Nerven

Alle Artikel anzeigen

Die 24 schlimmsten Vorurteile über Gamer: So stellt sich die watson-Redaktion den ultimativen Game-Nerd vor

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H1o 04.02.2016 21:22
    Highlight Wann kommen denn die einzelnen Doku Teile im ZDF? oder sind die schon geloffen?
    Wäre eine interessante Info ;-)
    2 0 Melden
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 04.02.2016 12:40
    Highlight ich denke spiele (ausser fifa) bewirken das gegenteil da man wut im spiel rauslassenn kann. und die kriminalätätsrate von jugendtlichen sinkt immer weiter
    13 0 Melden

Mit diesen 6 Tipps wirst du garantiert besser – der «FIFA»-Coach verrät seine Tricks

Thomas Temperli ist der wohl grösste «FIFA»-Experte der Schweiz. Der 30-Jährige ist mehrmaliger Schweizer «FIFA»-Meister und coachte zuletzt an der WM die eSports-Profis von Manchester City. Er verrät uns seine Tricks – damit auch du ein besserer «FIFA»-Spieler wirst.

Bevor du das Spiel startest, solltet du dich perfekt für das Spiel einrichten. Die Kameraeinstellung ist die wichtigste Änderung, die du sofort vornehmen musst. Natürlich hat jeder Spieler seinen eigenen Geschmack, mit welcher Sicht er das Game spielen möchte, jedoch kann man sich schon hier einen Vorteil gegenüber anderen Spielern verschaffen.

Du solltest unbedingt die Kamera «Koop» nutzen. Je mehr Übersicht du über das ganze Feld hast, desto besser kannst du dein Spiel von hinten aufbauen …

Artikel lesen