Digital

Ein Screenshot des iOS-Games «Revolution 60», das von der Betroffenen Entwickelt wurde. Bild: giant spacekat

#Gamergate ohne Ende

«Das ist der Moment, in dem ich die Polizei rufe» – Spiel-Entwicklerin flieht nach Todesdrohungen

Brianna Wu, die sich oft für die Gleichberechtigung von Frauen in der Game-Branche stark gemacht hat, alarmierte nach Vergewaltigungs- und Todesdrohungen auf Twitter die Behörden. Es ist nicht der erste solche Fall in letzter Zeit.

12.10.14, 12:45 13.10.14, 11:29
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Erneut macht ein Skandal in der Game-Branche die Runde. Brianna Wu, eine Spiele-Entwicklerin aus den USA, hat am Samstag nach wiederholten Todesdrohungen ihr Haus verlassen und die Polizei alarmiert. Gerade erst wiederfuhr Anita Sarkeesian, die in ihren YouTube-Videos auf die mangelnde Gleichstellung von Frauen in Spielen hinweist, das gleiche Schicksal. Ähnliche Belästigungen musste im August zudem Spiele-Entwicklerin Zoe Quinn über sich ergehen lassen. US-Game-Blogs weisen die drei Fälle der Online-Kampagne #gamergate zu. Was als Bewegung für Konsumenten-Rechte und Journalisten-Ethik begann, driftete in eine frauenfeindliche und sexistische Hetzjagd ab.

Lustige Bilder waren der Auslöser

Wu, die sich schon oft öffentlich zur Stellung von Frauen in der Spiele-Industrie äusserte, ist das jüngste Opfer direkter Gewaltandrohung. Angefangen hat alles laut der Game-Seite Destructoid mit einer Reihe lustiger Memes zum #gamergate, die Wu auf Twitter geteilt hat.

Nachdem ein Twitter-User neben übelsten Belästigungen ihren genauen Wohnort veröffentlichte und drohte, mit einer K-Bar, einem militärischen Kampfmesser, auf dem Weg zu ihrem Haus zu sein, alarmierte Wu die Polizei. Sie und ihr Mann haben sich in der Zwischenzeit in Sicherheit gebracht.

Der Game-Blog Polygon bestätigt nach Rückfrage bei den Behörden, dass ein solcher Anruf eingegangen sei und dass die Polizei Ermittlungen aufgenommen habe. Wu schrieb zudem auf Twitter, dass das FBI mit ihr Kontakt aufgenommen habe. 

Der Morddrohung folgten Hackerangriffe auf die Bankkonten ihrer Game-Firma Giant Spacekat. Vorwürfen, sie hätte das Ganze inszeniert, entgegnete Wu: «Ich kann mir keinen schnelleren Weg vorstellen, um meine Karriere zu zerstören, als wegen falschen Anschuldigungen vom FBI verhaftet zu werden. Das ist doch absurd», so Wu gegenüber Polygon.

Während Mord- und Vergewaltigungsandrohungen glücklicherweise Ausnahmefälle sind, bleiben andere Belästigungen gegenüber Frauen im Tech- und Game-Bereich weiterhin an der Tagesordnung. Um die dringend nötige Diskussion darüber sowie zum #gamergate zu führen, müssen aber erst solche Extrem-Fälle wie Wu's aufhören.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Star Wars Battlefront 2» im Test: Die Macht ist nicht mit diesem Spiel

Nicht nur die umstrittenen Mikrotransaktionen lassen das Gamer-Blut kochen. Auch die schwache Kampagne für alle Singleplayer sorgt bei Star-Wars-Fans für Kopfschütteln.

Ich gestehe: Ich bin ein riesiger Star-Wars-Fan. Seit ich denken oder gehen kann, sauge ich fast alles auf, wenn es um den «Krieg der Sterne» geht. Die Vorfreude auf die bald in den Lichtspielhäusern erstrahlende Episode 8 ist bei mir gigantisch. Auch auf eine zünftige Kampagne habe ich mich bei «Star Wars Battlefront 2» immens gefreut. Vergessen war der narrative Ausrutscher des Vorgängers, der storytechnisch nichts geliefert hat. Nun sollte alles besser werden. Doch es kam irgendwie …

Artikel lesen