Digital

Millionen sind süchtig nach «Candy Crush Saga».
bild: king

Wer ist eigentlich die Firma hinter «Candy Crush» und wer blättert dafür fast 6 Milliarden hin?

Für weit mehr Geld als für Lucasfilm, Marvel oder «Minecraft» bezahlt wurde, geht der «Candy Crush»-Entwickler an einen neuen Besitzer. Wir sagen euch, wer die beiden Unternehmen hinter dem Deal sind – oder besser gesagt, die vier Unternehmen.

03.11.15, 14:42 03.11.15, 15:06
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Das muss man sich mal vor Augen halten. 4 Milliarden Dollar für Lucasfilm, 4 Milliarden für Marvel, 2 Milliarden für «Minecraft»-Entwickler Mojang sind nichts im Vergleich dazu, was Activision Blizzard für King Digital Entertainment hinblättert. Und das, nachdem King im August einen Gewinnrückgang von 28 Prozent für das letzte Quartal vermeldet hat. Für den Goldesel «Candy Crush» gaben Spieler im Vergleich zum Vorjahr 13 Prozent weniger Geld aus. Activision Blizzard liess sich davon offensichtlich nicht abschrecken und zückte das dicke Portemonnaie.

Zeit also, die zwei, beziehungsweise vier Unternehmen ein bisschen zu beleuchten.

King Digital Entertainment

King-CEO Riccardo Zacconi (2. v. l.) feiert den Börsengang vor einem Jahr.
Bild: Getty Images North America

Activision Blizzard

CEO von Activision Blizzard Robert Kotick.
Bild: rEUTERS

Activision

CEO von Activision Eric Hirshberg.
Bild: Getty Images North America

Spieleauswahl: «Call of Duty», «Destiny», «Guitar Hero», «Tony Hawk».

Blizzard

Zwei Blizzard-Mitgründer: Mike Morhaime und Frank Pearce.
bild: blizzard

Spieleauswahl: «Diablo», «Starcraft», «World of Warcraft», «Hearthstone».

Vivendi

Die Vivendi-Chef-Riege mit Verwaltungsratspräsident Vincent Bolloré in der Mitte.
Bild: EPA/KEYSTONE

Quelle: Wikipedia

Das könnte dich auch interessieren

Von «Pong» bis «Assassin's Creed»: Die beeindruckende Grafik-Evolution von Spielen in 23 Bildern

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ToPer26007 03.11.2015 15:06
    Highlight Ich finde es voll übertrieben, mit welchen Summen an Geld in der Gaming-Branche zum Teil herumhantiert wird, während für wichtigere Dinge im Leben wie z.B. Bildung, Wissenschaft, Arbeitswelt, Medizin,... oft kein Geld da ist 😦
    7 4 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 03.11.2015 18:00
      Highlight die firmen haben das geld halt verdient und logischerweise schenken die ihr verdientes geld nicht an andere firmen
      9 0 Melden

«Star Wars Battlefront 2» im Test: Die Macht ist nicht mit diesem Spiel

Nicht nur die umstrittenen Mikrotransaktionen lassen das Gamer-Blut kochen. Auch die schwache Kampagne für alle Singleplayer sorgt bei Star-Wars-Fans für Kopfschütteln.

Ich gestehe: Ich bin ein riesiger Star-Wars-Fan. Seit ich denken oder gehen kann, sauge ich fast alles auf, wenn es um den «Krieg der Sterne» geht. Die Vorfreude auf die bald in den Lichtspielhäusern erstrahlende Episode 8 ist bei mir gigantisch. Auch auf eine zünftige Kampagne habe ich mich bei «Star Wars Battlefront 2» immens gefreut. Vergessen war der narrative Ausrutscher des Vorgängers, der storytechnisch nichts geliefert hat. Nun sollte alles besser werden. Doch es kam irgendwie …

Artikel lesen