Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der neue «Halo 5: Guardians»-Trailer ist da und nicht nur Fans sollten ihn unbedingt anschauen

01.09.15, 09:19

Man könnte natürlich warten, bis das Spiel im Handel ist und sich dann das Intro anschauen. Aber wer kann schon so lange warten? Darum schnallt euch an und zieht euch den brandheissen explosiven Trailer zum kommenden «Halo 5: Guardians» rein. Das Spiel erscheint exklusiv für die Xbox One am 27. Oktober. (pru)

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die wirklich schlechtesten Verfilmungen von Games aller Zeiten



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mox 01.09.2015 10:37
    Highlight Der Trailer ist ganz nett. Ich habe aber schon besseres gesehen.
    0 2 Melden
    • Philipp Rüegg 01.09.2015 14:35
      Highlight Planetside 2 rockt! Leider finde ich nie Zeit dafür.
      0 1 Melden
    • Mox 01.09.2015 15:20
      Highlight Planetside 2 ist aktuell das FPS mit den massivsten und epischsten Gefechten auf dem Markt. Dennoch verschenkt es viel Potenzial. Das ist typisch SOE. Auf der Suche nach der Goldeier legenden Wollmilchsau verderben sie am Schluss jedes Spiel. Sony hat ja jetzt auch SOE und somit die PC-Onlinegame-Sparte verkauft. Wie auch immer, für ein kurzweiliges Gefecht mit hunderten Mitspielern auf einer Karte ist PS2 sicher immer noch das beste Spiel auf dem Markt.
      0 2 Melden

«Das Gamen hat mich beinahe umgebracht»: Ein Süchtiger erzählt seine Geschichte

Mit der Verbreitung der Smartphones steigt die Zahl der Süchtigen: Gamesucht ist nun offiziell eine Krankheit. Laslo Pribnow weiss, was das bedeutet.

Mit 26 hatte Laslo Pribnow keinen Abschluss, dafür Nervenzusammenbrüche, Depression und Haarausfall. «Ich weinte mich in den Schlaf», erzählt er. Die Einschreibung an der Uni in Aachen war längst zur Alibiübung geworden. In Tat und Wahrheit spielte sich sein Leben seit Jahren in Online-Games ab. Er verbrachte beinahe Tag und Nacht vor dem Bildschirm. Essen ersetzte er durch Bier, frische Luft durch Kiffen. Erst als Selbstmordgedanken dazukamen, merkte Pribnow, dass seine Bedürfnisse …

Artikel lesen