Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
alanah pearce

Alanah Pearce macht Game-Reviews auf YouTube. screenshot: youtube/alanah pearce

«Oh mein Gott, dieser kleine Arsch»

Jungs drohen Game-Testerin mit Vergewaltigung – da kontaktiert diese deren Mütter

29.11.14, 17:25 01.12.14, 10:56

Wüste Beschimpfungen und gar Vergewaltigungsandrohungen gehören im Internetzeitalter traurigerweise zur Tagesordnung. Die australische Game-Testerin Alanah Pearce entschied sich, das Problem an den Wurzeln zu packen. 

Sie meldete sich kurzerhand bei den Müttern von den Jungs, die ihr Drohungen geschickt hatten. Die Kontakte fand sie über Facebook.

Die Unterhaltung lief folgendermassen:

Pearce: Hi Anna, ich kenne Sie nicht, aber ich wollte wissen, ob [zensiert] Ihr Sohn ist?

Mutter: Ja, das ist er, wieso?

Pearce: Ich habe nie mit ihm gesprochen, aber er hat mir besorgniserregende Nachrichten auf meiner öffentlichen Facebook-Seite hinterlassen. Vielleicht möchten Sie das mal mit ihm diskutieren?

Danach folgt ein Screenshot des betreffenden Kommentars.

Mutter: Oh mein Gott, dieser kleine Arsch. Es tut mir so leid. Ja, ich werde bestimmt mit ihm sprechen!!!

Drei weitere Mütter haben offenbar nicht reagiert oder die Nachrichten erhalten.

In diesem Fall erscheint mir das Petzen bei der Mutter mehr als legitim. Bleibt zu hoffen, dass es auch Wirkung zeigt.

Umfrage

Wurden Sie auch schon online auf ähnliche Weise belästigt?

  • Abstimmen

142 Votes zu: Wurden Sie auch schon online auf ähnliche Weise belästigt?

  • 8%Ja, schon öfter
  • 14%Ja, aber nur selten
  • 77%Nein, noch nie

(pru)

Via Buzzfeed

Das könnte Sie auch interessieren

Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 02.12.2014 11:34
    Highlight 12,15,16 sind einfach awsome :D
    1 4 Melden
    • bitzeli 17.12.2014 09:32
      Highlight ja die sind so mega "nice". und "awesome" auch. *nerv*
      5 6 Melden
  • Gleis3Kasten9 29.11.2014 23:40
    Highlight Es geht schon lange nicht mehr nur ums dissen in Multiplayer-Titeln. Man mann von ihr hier, Anita Sarkeesian und Zoe Quinn halten was man will, aber bei Mord- und Bombendrohungen, systematischem Stalken und Beleidigen der Personen an sich plus deren Familien und anderen Unlustigkeiten muss man sich schon fragen was in den Köpfen mancher Personen vor sich geht.
    37 3 Melden
    • blueberry muffin 02.12.2014 21:25
      Highlight Das ist so. Viele sind ziemlich schnell bei Mord und Vergewaltigungsdrohungen. Unterstreicht im besten Fall was alle bisher von Gamer hielten: Das es alles jungfräuliche fette Kellerkinder sind ohne Soziale Kontakte, im schlechtesten Fall kann es aber auch als Argument genommen werden das Gamer doch durch Games zu aggressiven Soziopathen wurden.
      7 1 Melden
    • papparazzi 13.12.2014 19:48
      Highlight Wahrscheinlich der Ablauf gewisser Games? ut ldpl
      0 7 Melden

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen