Digital

Warner Bros. stoppt den Verkauf von «Batman Arkham Knight» für den PC wegen zu vielen Fehlern

25.06.15, 08:27 25.06.15, 09:47

Wie bereits die Vorgänger kämpft auch der vierte Teil der «Batman Arkham»-Reihe mit zahlreichen Problemen. Besonders schwer betroffen ist die PC-Version. Nach tausenden von negativen Bewertungen auf der Verkaufsplattform Steam hat Warner Bros. nun die Handbremse gezogen. Bis auf weiteres wurde der Verkauf der PC-Version von «Batman Arkham Knight» eingestellt.

Der Publisher ging so weit, dass er unzufriedenen Spielern rät, das Game zurückzugeben. Sowohl auf Steam als auch bei alternativen Plattformen wie Green Man Gaming ist dies möglich.

Eines der Hauptprobleme der PC-Version ist die miserable Leistung. Die Bildrate bricht regelmässig ein und wie Eurogamer berichtet, sollen sogar gewisse grafische Effekte fehlen. Bleibt nur zu hoffen, dass Entwickler Rocksteady in Kürze einen Patch nachreicht. Bis dahin soll man die Grafikqualität reduzieren. (pru)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kloeti 25.06.2015 16:24
    Highlight Zum glück hab ich nach dem Summersale genug anderes zu spielen.
    5 0 Melden
  • Tiny Rick 25.06.2015 11:48
    Highlight Also auf der PS4 läuft es ziemlich gut. Zwar brauchte es ein 3.5GB grossen Day One Patch, aber es spielt sich super und sieht hammer aus.
    2 7 Melden
    • Philipp Rüegg 25.06.2015 11:58
      Highlight Sind genau diese Momente, wo man doch lieber die PS4-Version geholt hätte, aber jänu. Bei mir läufts ja einigermassen :)
      2 0 Melden
    • Eisenhorn 25.06.2015 16:15
      Highlight Philipp, ein mal alle Jubeljahre ist diese Veraltete Hardware besser als ein PC :-) . Die Entwickler hatten wohl schlicht weg kein Bock das Ding nur annähernd für PC anzupassen.
      4 1 Melden
    • Philipp Rüegg 25.06.2015 16:27
      Highlight Frech finde ich einfach, dass es bisher bei jeder Version Probleme gab. 1-3 waren alle verbugged auf dem PC. Das erste noch am wenigsten. Da steckt definitiv nicht viel Liebe drin :)
      1 1 Melden
    • Eisenhorn 25.06.2015 16:55
      Highlight Ich wollte letztlich Arkham City spielen um herauszufinden das die mir meine Original Version in Steam durch GOTY ersetzt haben weil ja Gams for Windows Live weg ist. Einziger Hacken: Alle Spielstände weg. Hab das Spiel zu gemacht und gelöscht.
      0 0 Melden
    • Philipp Rüegg 26.06.2015 12:23
      Highlight Ich seh grad Arkham Asylum fehlt bei mir in Steam. Hatte das bei WL aktiviert. Mal schauen, ob ich das noch bekomme
      1 0 Melden
  • C0BR4.cH 25.06.2015 08:33
    Highlight Hmmm, ob diesmal wieder der Publisher schuld ist?
    Bei EA hät ich keine Zweifel : )
    6 0 Melden
    • Philipp Rüegg 25.06.2015 09:29
      Highlight Hab gehört, Rocksteady hat den PC-Port nicht selbst gemacht. Und Warner Bros. hat mit dem Mortal-Kombat-Port erst vor kurzem ziemlich verkackt. Wirklich Schade, dass PC-Spieler oder Spieler generell oft ziemlich ausgenutzt werden.
      12 0 Melden
    • C0BR4.cH 25.06.2015 09:49
      Highlight Leider ja ... in gewissen Fällen kommt das Spiel erst gar nicht heraus auf PC (e.g. Red Dead Redemption).
      Da hab ich am liebsten, wenn sie sich Zeit nehmen und das Spiel ein Jahr später gut geportet releasen.
      8 0 Melden
    • goschi 25.06.2015 10:10
      Highlight WB hat doch die PC-Ports bisher regelmässig eher lieblos hingeklatscht, schlimmer ist fast nur Capcom.

      Man kann ja über EA viel lästern (tu ich auch gern) aber technisch sind deren Produkte, mal mit Ausnahme der Battlefields (da haben schwere Bugs auch traurige Tradition) aber idR sehr sauber und ausgereift und gerade die PC-Ports sind meist sehr gut, das gilt auch für Ubisoft und Activision.

      Bisher waren es vor allem mittelgrosse Publisher mit starkem konsolen-Fokus die sehr regelmässig miese Ports bieten, 2K zB. oder eben Capcom und WB.
      1 0 Melden
    • Philipp Rüegg 25.06.2015 11:56
      Highlight Vergiss nicht SimCity ;)
      1 0 Melden
    • bebby 25.06.2015 14:20
      Highlight goschi: so funktioniert das aber nicht: games werden auf einer gemeinsamen pc Plattform entwickelt und dann kommt das finish für jede einzelne. Da pcs so verschieden sind wie android phones, ist das Resultat dann auch nicht so gut optimiert. Dazu kommt, dass die Konsolen heute nichts anderes mehr sind, aber standardisierte pcs, analog zu iphones.
      Warten lohnt sich für pc Spieler deshalb und auch finanziell immer.
      1 0 Melden
    • goschi 25.06.2015 18:26
      Highlight @Philipp Rüegg, bei Sim City lag es aber nicht daran, dass die PC-Version irgendwie verbuggt war oder technisch unsauber war, es war einfach nur kein gutes Spiel.
      (Zudem wurden Dinge angepriesen, die nicht stimmten, zB dass jeder Sim einen individuellen Tagesablauf habe oder die Server nötig seien.)
      Auch das Problem mit den Servern lag nicht an schlechter Programmierung, sondern an mieser Kapazitäts-Planung, wobei beim Launch eh fast jeder Serverbasierte Dienst abkackt (ausser man hat irrsinnige Überkapazitäten angemietet).
      0 0 Melden

«Star Wars Battlefront 2» im Test: Die Macht ist nicht mit diesem Spiel

Nicht nur die umstrittenen Mikrotransaktionen lassen das Gamer-Blut kochen. Auch die schwache Kampagne für alle Singleplayer sorgt bei Star-Wars-Fans für Kopfschütteln.

Ich gestehe: Ich bin ein riesiger Star-Wars-Fan. Seit ich denken oder gehen kann, sauge ich fast alles auf, wenn es um den «Krieg der Sterne» geht. Die Vorfreude auf die bald in den Lichtspielhäusern erstrahlende Episode 8 ist bei mir gigantisch. Auch auf eine zünftige Kampagne habe ich mich bei «Star Wars Battlefront 2» immens gefreut. Vergessen war der narrative Ausrutscher des Vorgängers, der storytechnisch nichts geliefert hat. Nun sollte alles besser werden. Doch es kam irgendwie …

Artikel lesen