Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

Eingestampft

So sieht das «Star Wars»-Game aus, das niemals sein wird

14.04.14, 00:03 14.04.14, 14:51
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Der Übernahme von Lucas Arts durch Disney sind schon einige Spiele zum Opfer gefallen. Der Besitzer der «Star Wars»-Lizenz wurde im vergangenen Jahr an den Mickey-Mouse-Konzern verkauft. Das jüngste Beispiel ist ein Game um Darth Maul. Der Sith Lord aus «Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung» wird vorerst kein eigenes Spiel erhalten. Wie es ausgesehen hätte, zeigen diese Bilder, die «Gameinformer» zugetragen wurden.

Bild: Gameinformer

Bild: Gameinformer

Bild: Gameinformer

Bild: Gameinformer

Bild: Gameinformer

Bild: Gameinformer

Bild: Gameinformer

Noch mehr Bilder gibt es bei  «Gameinformer».



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SoullessStone 14.04.2014 14:29
    Highlight Die Macht stark in Disney ist. Doch die Furcht vor einem schlechten Film der Weg zur dunklen Seite sein kann, junger Padawan!
    1 0 Melden
  • Stefan Berner 14.04.2014 09:10
    Highlight Disney ist ein schwarzes Loch der Kreativität und freien Entfaltung. Schade hat Lucas sein Werk an solch eine Unternehmung verkauft.
    0 0 Melden
  • Caturix 14.04.2014 09:04
    Highlight Ich habe das gefühl das Disney das Star Wars Universum komplett zerstören wird. Die sind schlimmer als die Dunkle macht.
    0 0 Melden

Ekelhaft und pervers: Das Horror-Game «Agony» braucht viele Nerven

Ein neues Survival-Horror-Spiel mit verstörenden Bildern und ganz viel Blut? Her damit! Doch nach der grossen Vorfreude folgt leider die grosse Enttäuschung.

Survival-Horror ist mein Ding. Oder anders ausgedrückt: Mit diesem Genre verbindet mich seit Jahrzehnten eine besondere Leidenschaft. Bei keiner anderen Stilrichtung klebe ich dermassen intensiv am Fernseher und haue mir die Nächte um die Ohren. Egal ob die kultige «Resident Evil»-Reihe oder eigenständige Werke wie «Eternal Darkness» oder das legendäre «Alone in the Dark» aus den 90ern, es gibt nichts Schöneres, als sich in einem dunklen Raum in der Nacht vor dem Bildschirm zu …

Artikel lesen