Digital
Jordan n0thing gilbert, gamer, swatting, opfer

Die Action findet im Fenster am rechten Bildrand statt. Screenshot: YouTube/balhaki1998

Neues Phänomen: Swatting

Gamen, bis die Polizei kommt: Scherzanrufer hetzen Ahnungslosen das Spezialkommando auf den Hals

Swatter werden Leute genannt, die anderen Internetnutzern mit vermeintlichen Bombendrohungen oder Waffenalarmen die Hölle heiss machen – ein gefährliches Spiel.

11.07.14, 21:34 12.07.14, 08:27
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Die Zuschauer des Live-Streams von Jordan «N0thing» Gilbert staunten nicht schlecht, als plötzlich mit Gewehren bewaffnete Polizisten durch das Schlafzimmer marschierten. N0thing ist ein professioneller «Counter-Strike»-Spieler, der seine Partien regelmässig live ins Internet überträgt.

Das SWAT-Team stürmt Jordans Zimmer

Wer «Counter-Strike» kennt, weiss, dass es in diesem Fall «Counter Terrorists Win» heissen müsste. Video: YouTube/balhaki1998

Wie verschiedene Reddit-User berichten, wurde Jordan Opfer des sogenannten Swattings. Ein Internettrend bei dem sich Hacker einen Spass daraus machen, die Polizei mit Falschmeldungen zu narren. Sie rufen den Notruf an, gaukeln Bombendrohungen, Geiselnahmen oder Schiessereien vor und lassen die Behörden anschliessend zu ahnungslosen Opfern ausrücken. Der Name folgt aus der Bezeichnung SWAT für Spezialeinheiten der US-Polizei. Auch Prominente wie Rihanna oder Tom Cruise wurden schon Opfer von Swatting.

Jordan nimmts mit Humor

Bild: Facebook

Ein gefährliches Spielchen, wenn man die schwerbewaffneten Spezialeinheit sieht, die Jordans Zimmer stürmt. Laut seiner Facebook-Seite scheint aber alles glimpflich ausgegangen zu sein. 

Die angeblichen Täter freuen sich

Auf Twitter bekennen sich bereits mehrere User zu der Tat und üben sich in Schadenfreude. Laut Reddit-Usern sei es das wiederholte Mal, dass es zu einem solchen Streich gegenüber N0thing kam und die Polizei ihn mittlerweile kenne.

Das zweifelhafte Vergnügen mit den Uniformierten hatte auch Calebhart42, ein Gamer, der auf der Videoplattform Twitch sein Hobby überträgt. Tausende Zuschauer konnten live mitverfolgen, wie plötzlich die Polizei im Zimmer stand und den jungen Mann verhörte. 

Erst im Mai wurde in Ottawa, der Hauptstadt von Kanada, ein 16-Jähriger verhaftet, der sich über 30 Mal als Swatter betätigt haben soll, berichtet der US-Sender CBC. Auf Twitter bot er öffentlich an, andere auf Anfrage zu swatten.

Nach der Festnahme fand die Polizei in seiner Wohnung zahlreiche elektronische Geräte sowie Waffen und Munition. Bei seinem zweitletzten Tweet konnte von Einsicht oder Reue keine Rede sein:

Ein spannender Beitrag zu Swatting

Video: YouTube/Vice News

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 12.07.2014 09:11
    Highlight "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht!". Aus der Fabel "Der Hirtenjunge und der Wolf".
    1 1 Melden
  • Pieter 12.07.2014 07:21
    Highlight Birreweich
    1 0 Melden

«Star Wars Battlefront 2» im Test: Die Macht ist nicht mit diesem Spiel

Nicht nur die umstrittenen Mikrotransaktionen lassen das Gamer-Blut kochen. Auch die schwache Kampagne für alle Singleplayer sorgt bei Star-Wars-Fans für Kopfschütteln.

Ich gestehe: Ich bin ein riesiger Star-Wars-Fan. Seit ich denken oder gehen kann, sauge ich fast alles auf, wenn es um den «Krieg der Sterne» geht. Die Vorfreude auf die bald in den Lichtspielhäusern erstrahlende Episode 8 ist bei mir gigantisch. Auch auf eine zünftige Kampagne habe ich mich bei «Star Wars Battlefront 2» immens gefreut. Vergessen war der narrative Ausrutscher des Vorgängers, der storytechnisch nichts geliefert hat. Nun sollte alles besser werden. Doch es kam irgendwie …

Artikel lesen