Digital

Neue Gratis-Spiele

In diesen zwei Browser-Spielen muss es schnell gehen

01.09.14, 13:45 01.09.14, 14:22

ole reissmann

Ein Artikel von

Wir haben eine Schwäche für kostenlose Browserspiele, die auf einem einfachen Prinzip beruhen, aber trotzdem einigermassen schwierig sind. «Hextris» und «ColorRun» sind genau solche Titel - und Spass machen sie natürlich auch noch. 

«Hextris» wirkt ein bisschen hektisch, macht aber eine Menge Spas. gif: spiegel online

«Hextris» ist ein schnelles Puzzlespiel, bei dem Klötze auf das Hexagon in der Mitte zustürzen. Berühren sich drei Elemente einer Farbe, verschwinden sie und es gibt Punkte. Die ungewöhnliche Tetris-Variante gibt es als kostenloses Spiel für den Browser, aber auch für Android- oder Apple-Geräte. 

Entwickelt wurde das Spiel ausschliesslich in HTML5 und JavaScript, ursprünglich von vier Highschool-Schülern aus Boston bei einem Wettbewerb. Die beiden Entwickler Logan Engstrom und Garrett Finuncane haben daraus dann ein fertiges Spiel gebaut, dessen Sourcecode unter einer freien Lizenz im Netz steht

«ColorRun»: Entscheidungen unter Zeitdruck. gif: spiegel online

Auch bei unserem zweiten Tipp, ColorRun, geht es um Schnelligkeit. Bei diesem Browserspiel tippt oder klickt man die jeweils hellere Farbe an, dabei läuft die Zeit ab. Viel einfacher kann ein Spiel nicht sein. Durch den Zeitdruck macht es aber trotzdem Spass - und das nicht nur am Computer, sondern auch auf einem Smartphone. Dahinter steckt die polnische Webdesign-Agentur MakeTheWeb. 

Falls Sie diese beiden Spiele nicht begeistern können, haben wir noch ein paar weitere Titel von Schweizer Spiele-Entwicklern für Sie.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Star Wars Battlefront 2» im Test: Die Macht ist nicht mit diesem Spiel

Nicht nur die umstrittenen Mikrotransaktionen lassen das Gamer-Blut kochen. Auch die schwache Kampagne für alle Singleplayer sorgt bei Star-Wars-Fans für Kopfschütteln.

Ich gestehe: Ich bin ein riesiger Star-Wars-Fan. Seit ich denken oder gehen kann, sauge ich fast alles auf, wenn es um den «Krieg der Sterne» geht. Die Vorfreude auf die bald in den Lichtspielhäusern erstrahlende Episode 8 ist bei mir gigantisch. Auch auf eine zünftige Kampagne habe ich mich bei «Star Wars Battlefront 2» immens gefreut. Vergessen war der narrative Ausrutscher des Vorgängers, der storytechnisch nichts geliefert hat. Nun sollte alles besser werden. Doch es kam irgendwie …

Artikel lesen