Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100 Stunden Arbeit für 102 Sekunden Video: Das passiert, wenn Minecraft auf Star Wars trifft

17.08.15, 15:52

In diesen rund 100 Sekunden stecken 100 Stunden Arbeit – unglaublich, welche Zeit YouTuber Herr Bergmann in seine Kunstwerke investiert.



Minecraft ist ein Computerspiel, in dem man seine eigenen Welten erschaffen kann. Alles besteht aus quadratischen Blöcken. Neben grossartigen Welten können auch filmische Projekte wie dieses hier entstehen.

Star Wars aus vielen, kleinen Blöckchen:

YouTube/Herr Bergmann

Hier zum Vergleich: Das Orginal

YouTube/Star Wars

Herr Bergmann stellt seit über zwei Jahren seine eigenen Videos auf YouTube – meistens schaut man ihm beim Gamen zu. Vor allem beim Minecraft spielen.

Bergi, wie er von seinen Zuschauern auch gerne genannt wird, hat nun vor, eine ganze Star-Wars Serie im Minecraft-Stil zu drehen. Damit das klappt, muss er aber zuerst an die originalen Musik-Rechte kommen – ob er mit diesem Video Disney überzeugen kann? Wir werden sehen ...

(fin)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen