Digital

Ein schickes, aber teures Spielzeug.
bild: engadget

150 Stutz für einen Controller? Ist der Xbox One Elite seinen Premium-Preis wert?

Microsoft hat einen neuen Controller im Angebot, der dreimal so viel kostet wie ein regulärer. Mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten und zusätzlichen Tasten spricht man die Hardcore-Gamer an. Mit Erfolg?

27.11.15, 10:18
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Für 100 Franken mehr bekommt man eine komplette Xbox-One-Konsole und sogar noch ein Spiel oben drauf. Die 150 Franken, die Microsoft für den neuen Elite Wireless Controller verlangt, sind ein saftiger Preis. Dennoch dürften viele Zocker nicht mit der Wimper zucken und das Geld auf den Tisch legen. Hier sind die Gründe dafür.

Top-Verarbeitung

Der Elite fühlt sich gut an.
bild: technobuffalo

Die 150 Franken spürt man schon bei der ersten Berührung. Der Elite-Controller liegt perfekt in der Hand und man möchte ihn am liebsten nie mehr weglegen. Die Verarbeitung ist tadellos. Wer leichte Controller bevorzugt, wird mit dem Elite aber wohl nicht glücklich. Dafür verstärkt das höhere Gewicht das Wertigkeitsgefühl. Dagegen wirkt der Standard-Controller wie ein Spielzeug.

Austauschbare Knöpfe

Für jeden die richtigen Tasten.
Bild: microsoft

Im Transportetui, in dem der Elite geliefert wird, findet man mehrere austauschbare Knöpfe. Das runde digitale Steuerkreuz kann gegen das traditionelle ausgetauscht werden. Ausserdem gibt es drei verschiedene Sticks, je nach gewünschter Höhe und Form. Ein Schraubenzieher wird beim Wechseln nicht benötigt. Dank Magnetverschluss kann man sie im Handumdrehen austauschen und dennoch haften sie stark genug, dass sie beim Spielen nicht herausfallen.

Es gibt Sticks im verschiedener Länge.
bild: microsoft

Des Weiteren befinden sich auf der Rückseite zwei Schalter, mit denen sich der Druckpunkt der Trigger-Tasten verstellen lässt. Wer keine Rennspiele spielt, der benutzt diese Tasten in der Regel nicht analog, sonder digital. Sprich, in einem Shooter will man nicht wenig oder fest drücken, um schnell oder langsam zu beschleunigen, es gibt nur ballern oder nicht ballern. Wer die Schalter umlegt, verkürzt den Weg der Trigger um fast zwei Drittel. Das spart Zeit.

Zusätzliche Tasten

Mit den grünen Schaltern bestimmt man, wie fest man die Triggertasten drücken muss.
bild: microsoft

Ebenfalls magnetisch befestigt sind die vier zusätzlichen Tasten auf der Rückseite des Controllers. Sie lassen sich per App individuell konfigurieren. So kann man beispielsweise in «Destiny» das Springen oder Waffenwechseln auf diese Tasten legen, wenn einem das besser passt. Wer keinen Bedarf dafür hat, kann die Dinger einfach abmontieren.

Persönlich bin ich zwar in vielen Spielen froh um zusätzliche Tasten, allerdings kann ich dann den Controller nicht mehr gleich fest in den Händen halten, weil ich sonst aus Versehen die Tasten betätige. Möglicherweise gewöhnt man sich irgendwann auch daran. Praktischerweise lassen sie sich auch einfach deaktivieren, indem man zweimal den grünen Knopf an der Vorderseite des Controllers drückt.

Einstellungen bis zum Abwinken

Mit der App konfiguriert man den Controller.
bild: eurogamer

Mittels der erwähnten App findet man zahlreiche vordefinierte Konfigurationsmöglichkeiten für verschiedene Spiele. Wem das nicht genug ist, der kann alle Taste auch selbst frei belegen. Sogar die Empfindlichkeit der Sticks lässt sich einstellen.

Fazit: Eine Frage des Geldes

Ein teurer Spass.
screenshot: youtube/tested

Der Xbox One Elite ist ohne Frage ein absolutes Spitzenprodukt. Lässt man den Preis ausser Acht, erhält man den derzeit vielleicht besten Controller, der sich für jeden Spieltyp individuell anpassen lässt. Dem gegenüber steht das saftige Preisschild. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, ob man 150 Franken für einen schicken Controller hinblättern will. Allerdings ist ja bald Weihnachten ...

Umfrage

Sind 150 Franken zu viel für einen Controller?

  • Abstimmen

691 Votes zu: Sind 150 Franken zu viel für einen Controller?

  • 30%Viel zu viel
  • 17%Überhaupt nicht
  • 49%Kommt immer darauf an
  • 4%Weiss nicht

Der Xbox One Elite wurde uns von Microsoft befristet zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Controller ist einzeln für rund 150 Franken zu haben oder in Kombination mit einer 1 TB grossen Xbox One für 500 Franken.

Das könnte dich auch interessieren

Von «E.T.» bis «Duke Nukem Forever»: Das sind die schlechtesten Games aller Zeiten

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mike Panzer 28.11.2015 01:59
    Highlight Hab mir heute einen ergattert. Nach dem ich jetzt schon 2 normale geschrottet hab. Und das nach 800h und 500h. Das krasse war nur....Im ganzen Kt ZH war das der einzige den ich finden konnte..War echt ne übung haha Kann echt jedem Raaten die Investition zu tätigen. Nach ein paar Stunden antasten ist das ding echt genjal...Mal gucken wieviele Stunden er hällt...;)
    5 1 Melden
  • Alf 27.11.2015 12:24
    Highlight Schon längst bestellt, aber wann der geliefert wird, weiss keiner so richtig. Letzte Woche auf AZ Marketplace haben irgendwelche Spinner ihre für 250.-€ und mehr angeboten.
    8 0 Melden
  • Velowerfer 27.11.2015 12:19
    Highlight Der Controller ist absolut genial. Leider gibt es massive Lieferengpässe, so dass ich auf den Zweiten wahrscheinlich bis Neujahr warten muss.
    9 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.11.2015 12:17
    Highlight Controller hin oder her - Gamen ist Zeitverschwendung.
    4 108 Melden
    • Marcel Nandy Füllemann 27.11.2015 12:37
      Highlight und auf Watson abhängen und Kommentare zu Themen schreiben, die man nicht mag bzw. nicht versteht, ist eine so viiiiel sinnvollere Beschäftigung ;-)
      99 1 Melden
    • Daylen 27.11.2015 15:12
      Highlight xD Made my day! Thx Marcel
      19 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.11.2015 16:20
      Highlight Dann geh lieber wieder die Bibel lesen, Merida...
      26 2 Melden
    • Mafi 28.11.2015 17:19
      Highlight Das Leben ist Zeitverschwendung!
      5 0 Melden
  • cypcyphurra 27.11.2015 12:05
    Highlight 150.- für einen Game Pad? Im ersten Moment scheint es viel.. jedoch wenn das Ding wirklich so gut verarbeitet ist, why not?

    Leute kaufen auch Keyboards für 250.- oder gaming Mäuse für 150.- ..
    33 0 Melden
    • Oberon 27.11.2015 22:48
      Highlight Genau so ist es, jedem sein Hobby.
      7 1 Melden
    • Mafi 28.11.2015 17:21
      Highlight Darf doch selber jeder entscheiden =)

      Andere geben Tausende von Franken für Instrumente oder Austrüstung (Klettern, Reiten, Fussball, etc.) aus.

      Ich meinerseits habe 130Fr. für mein Keyboard hingeblättert, da ich es wirklich die ganze Zeit brauche (Gaming und Programming).
      4 1 Melden
    • cypcyphurra 29.11.2015 12:51
      Highlight Same here...

      100.- für ne Kone XTD Maus, 100.- Für eine Black Widows Tastatur Tournament Edition für Counter Strike, und 200.- Black Widow Chroma für alles andere ...

      0 0 Melden
  • Eisenhorn 27.11.2015 11:36
    Highlight Geht das Ding auch an nem PC?
    18 0 Melden
    • goldmandli 27.11.2015 12:00
      Highlight Ja. In w10 sind die treiber vorinstalliert. Bei 7-8.1 kann man die treiber uf der ms website downloaden.
      17 0 Melden
    • Eisenhorn 27.11.2015 13:14
      Highlight Vielen Dank :)
      9 0 Melden
    • Velowerfer 27.11.2015 19:12
      Highlight Brauchst aber einen Wireless Dongle soweit ich weiss. Kann es mal ausprobieren obs ohne geht wenn ich an einem PC vorbeikomme.
      3 0 Melden
  • glüngi 27.11.2015 11:30
    Highlight ich habe immer einen xbox 360 controller am computer benutzt, irgendwann ist dann der sender verreckt worauf ich mir einen xbox one controller gekauft habe, hätte ich damals schon gewusst das der elite kommt hätte ich noch ein wenig gewartet. einzig die schultertasten sind total bescheuert konstruiert.
    aber die trigger sind absolut toll verarbeitet.
    10 0 Melden
    • goldmandli 27.11.2015 12:01
      Highlight Ja die schultertasten sind in der tat sehr gewöhnungsbedürftig. Bei den neuen xone pads, sind diese aber wieder gleich konstruiert, wie beim 360 pad.
      7 0 Melden
    • glüngi 27.11.2015 14:24
      Highlight Bicht ganz bei den 360ern waren die noch klassische knöpfe, jetzt sind si wie bei maustasten... Weiss nicht wie ich das erklären soll. Sie beugen sich anstelle gerade hineingedrückt zu werden...
      1 0 Melden
  • The Host 27.11.2015 10:43
    Highlight Was, noch keine Kommentare?
    1 19 Melden

«Star Wars Battlefront 2» im Test: Die Macht ist nicht mit diesem Spiel

Nicht nur die umstrittenen Mikrotransaktionen lassen das Gamer-Blut kochen. Auch die schwache Kampagne für alle Singleplayer sorgt bei Star-Wars-Fans für Kopfschütteln.

Ich gestehe: Ich bin ein riesiger Star-Wars-Fan. Seit ich denken oder gehen kann, sauge ich fast alles auf, wenn es um den «Krieg der Sterne» geht. Die Vorfreude auf die bald in den Lichtspielhäusern erstrahlende Episode 8 ist bei mir gigantisch. Auch auf eine zünftige Kampagne habe ich mich bei «Star Wars Battlefront 2» immens gefreut. Vergessen war der narrative Ausrutscher des Vorgängers, der storytechnisch nichts geliefert hat. Nun sollte alles besser werden. Doch es kam irgendwie …

Artikel lesen