Digital

In der «Skylanders»-Serie sammelt man Spielfiguren, die ins Spiel importiert werden können. Bild: Invision for Activision/Invision

Softwarepreis Tommi

Das sind die beliebtesten Kinderspiele des Jahres

Welche Apps und Spiele begeistern Kinder am meisten? Jahr für Jahr wird besonders populäre Software mit dem Preis Tommi ausgezeichnet. Zu den Gewinnern 2014 zählen Blockbuster wie «Mario Kart 8», aber auch einige Geheimtipps.

13.10.14, 13:39 13.10.14, 14:17

Ein Artikel von

Beim Kindersoftwarepreis Tommi besteht die Jury aus der Zielgruppe selbst: Rund 2600 Kinder haben in über 20 deutschen Bibliotheken die besten Spiele für Konsole und PC gekürt, ebenso preiswürdige Apps ausgewählt. Erstmals wurde die Auszeichnung auch in der Kategorie elektronisches Spielzeug vergeben.

Bei den Konsolenspielen setzte sich Nintendos Rennspiel «Mario Kart 8» durch. Den ersten Preis für PC-Spiele teilen sich «Child of Light» (Ubisoft) und «Dream Hills» (S.A.D.). Bei den Apps überzeugte «Oink Oink» (Ravensburger Digital) die Kinderjury, und in der neuen Kategorie elektronisches Spielzeug gewann «Story Starter» (Lego Education). Den Sonderpreis «Kindergarten & Vorschule» bekam «Squirrel & Bär» (Good Evil).

Die Tommi-Gewinner 2014

Mit der Berücksichtigung von elektronischem Spielzeug reagierten die Macher des Preises auf den starken Produktionsrückgang von Kindersoftware bei Konsolen- und PC-Spielen. Das breiteste Angebot gibt es derzeit im Bereich Apps. (cis/mbö)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Star Wars Battlefront 2» im Test: Die Macht ist nicht mit diesem Spiel

Nicht nur die umstrittenen Mikrotransaktionen lassen das Gamer-Blut kochen. Auch die schwache Kampagne für alle Singleplayer sorgt bei Star-Wars-Fans für Kopfschütteln.

Ich gestehe: Ich bin ein riesiger Star-Wars-Fan. Seit ich denken oder gehen kann, sauge ich fast alles auf, wenn es um den «Krieg der Sterne» geht. Die Vorfreude auf die bald in den Lichtspielhäusern erstrahlende Episode 8 ist bei mir gigantisch. Auch auf eine zünftige Kampagne habe ich mich bei «Star Wars Battlefront 2» immens gefreut. Vergessen war der narrative Ausrutscher des Vorgängers, der storytechnisch nichts geliefert hat. Nun sollte alles besser werden. Doch es kam irgendwie …

Artikel lesen