Digital
A woman uses her smartphone at the "freestyle.ch" festival in Zuerich, Switzerland, pictured on September 25, 2011. Freestyle.ch is a sport event combined with a festival showcasing contests in freeski, snowboard, FMX (motor-bike) and skateboard. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Am Smartphone sind Frauen die grösseren Gamer. Bild: KEYSTONE

So unterschiedlich spielen wir

Frauen spielen öfters, sind loyaler und geben viel mehr Geld für Smartphone-Games aus

11.08.14, 14:11 11.08.14, 14:58
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Games sind längst keine Männerdomäne mehr. Im Mobile-Bereich haben Frauen die Nase vorn, wie eine aktuelle Studie behauptet. Im weltweiten Vergleich tätigen sie 31 Prozent mehr In-App-Käufe, verbringen 35 Prozent mehr Zeit mit Spielen und kehren innert einer Woche 42 Prozent häufiger zum gleichen Game zurück.

«Dass Frauen mehr Zeit in Games investieren, besonders in Organisationsspiele und Simulationen, ist nichts Neues, aber dass Frauen mehr Geld in Apps ausgeben, war eine Überraschung», heisst es in der Studie von Flurry. Das Unternehmen untersucht das Nutzungsverhalten von Smartphone- und Tablet-Usern.

Männer und Frauen im Vergleich

Frauen tätigen mehr In-App-Käufe, verbringen mehr Zeit in Games und kehren häufiger zum gleichen Game zurück. Bild: Flurry

Befürchtungen, das kürzlich veröffentlichte und überaus erfolgreiche Kim-Kardashian-Game sei für die Spendierlaune der Frauen verantwortlich, seien unbegründet, so die Studie. Der Trend habe früher angefangen und ein Ende sei nicht in Sicht.

Bei Männern (blau) sind Tower-Defense-, Strategie- und Karten-Spiele am beliebtesten. Frauen (rosa) bevorzugen organisatorische Games, Simulationen und Solitaire.  Klicken Sie hier, sollte die Grafik zu klein sein. Bild: Flurry

Via Gamesindustry

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Internet explodiert gerade mit Hasstiraden gegen EA – das steckt dahinter

EA hat einen Rekord aufgestellt – allerdings einen Negativ-Rekord, auf den der Game-Publisher alles andere als stolz sein kann: Die meisten Downvotes in der Geschichte von Reddit. Das sind die Gründe.

Hat EA den Vogel vollends abgeschossen? Um im neuen Spiel «Star Wars Battlefront 2» die wichtigsten spielbaren Helden ohne In-Game-Käufe freizuschalten, müssen Gamer teilweise 20 bis 40 Stunden spielen. Die wichtigsten Charaktere wie Luke Skywalker und Darth Vader müssen im Mehrspieler-Modus erst für 60'000 Credits freigeschaltet werden, berichtete ein Spieler mit Vorabzugang zum Game. 

Die Kunden kaufen sich also das Spiel zum Vollpreis, die populärsten Helden können sie aber erst nach …

Artikel lesen