Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Minecraft» wird zum Kriegsgebiet

Amerikaner sprengen Dänemark in die Luft und platzieren das Sternenbanner

Die Nachbildung des dänischen Königreiches in «Minecraft» war nicht von langer Dauer. Trotz Schutzmassnahmen gelang es ein paar findigen Spielern, Teile von Städten zu zerstören. Als wäre das nicht genug, pflanzten die Saboteure diverse Amerika-Flaggen am Ort des Geschehens.

Das «Minecraft»-Dänemark wurde von zwei Regierungs-Mitarbeitern der Geodatenbehörde im 1:1 Masstab nachgebaut und kürzlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Um mutwillige Zerstörung zu vermeiden, unterband man die Verwendung von Dynamit. Vergebens. Über Umwege konnte der Sprengstoff dennoch verwendet werden. 

Gegenüber dem Techportal The Register erklärte ein Sprecher der Geodatenbehörde, dass entgegen früheren Meldungen jedoch nicht ganze Städte dem Erdboden gleichgemacht wurden. «Das gehört einfach zu ‹Minecraft› dazu. Sachen werden zerstört und neu erschaffen. Wir werden darum die Nachbildung von Dänemark nicht neu starten», so der Sprecher. Bei einem Neustart würde sich der Server mit dem «Minecraft»-Dänemark wieder in seinen Urzustand versetzen.

Für die Regierung war die Aktion insgesamt dennoch ein Erfolg. Rund 200'000-mal sei die Karte bereits heruntergeladen worden.

Dänemark vor der Zerstörung

Video: YouTube/Kortforsyningen



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

Das neue «Fallout»-Game verlangt vom Spieler viel Geduld: Technische Bugs und Abstürze bremsen den Spielspass ungemein. 

Das neue «Fallout 76» ist sehr kundenunfreundlich. Man mag sich streiten, ob die Ausrichtung auf einen reinen Online-Modus die richtige Entscheidung war, um dem Franchise neuen Antrieb zu verleihen. Dass es aber zum Release dermassen viele technische Fehler im Spiel gab, ist schon eine Zumutung. Mag sein, dass einige Bugs mittlerweile behoben wurden und das Spiel nicht mehr so oft abstürzt oder mit Geschwindigkeitsproblemen zu kämpfen hat, aber der Zustand zum Erscheinungstermin war alles …

Artikel lesen
Link to Article