Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Minecraft» wird zum Kriegsgebiet

Amerikaner sprengen Dänemark in die Luft und platzieren das Sternenbanner

05.05.14, 11:37 05.05.14, 12:15
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Die Nachbildung des dänischen Königreiches in «Minecraft» war nicht von langer Dauer. Trotz Schutzmassnahmen gelang es ein paar findigen Spielern, Teile von Städten zu zerstören. Als wäre das nicht genug, pflanzten die Saboteure diverse Amerika-Flaggen am Ort des Geschehens.

Das «Minecraft»-Dänemark wurde von zwei Regierungs-Mitarbeitern der Geodatenbehörde im 1:1 Masstab nachgebaut und kürzlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Um mutwillige Zerstörung zu vermeiden, unterband man die Verwendung von Dynamit. Vergebens. Über Umwege konnte der Sprengstoff dennoch verwendet werden. 

Gegenüber dem Techportal The Register erklärte ein Sprecher der Geodatenbehörde, dass entgegen früheren Meldungen jedoch nicht ganze Städte dem Erdboden gleichgemacht wurden. «Das gehört einfach zu ‹Minecraft› dazu. Sachen werden zerstört und neu erschaffen. Wir werden darum die Nachbildung von Dänemark nicht neu starten», so der Sprecher. Bei einem Neustart würde sich der Server mit dem «Minecraft»-Dänemark wieder in seinen Urzustand versetzen.

Für die Regierung war die Aktion insgesamt dennoch ein Erfolg. Rund 200'000-mal sei die Karte bereits heruntergeladen worden.

Dänemark vor der Zerstörung

Video: YouTube/Kortforsyningen



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ekelhaft und pervers: Das Horror-Game «Agony» braucht viele Nerven

Ein neues Survival-Horror-Spiel mit verstörenden Bildern und ganz viel Blut? Her damit! Doch nach der grossen Vorfreude folgt leider die grosse Enttäuschung.

Survival-Horror ist mein Ding. Oder anders ausgedrückt: Mit diesem Genre verbindet mich seit Jahrzehnten eine besondere Leidenschaft. Bei keiner anderen Stilrichtung klebe ich dermassen intensiv am Fernseher und haue mir die Nächte um die Ohren. Egal ob die kultige «Resident Evil»-Reihe oder eigenständige Werke wie «Eternal Darkness» oder das legendäre «Alone in the Dark» aus den 90ern, es gibt nichts Schöneres, als sich in einem dunklen Raum in der Nacht vor dem Bildschirm zu …

Artikel lesen