Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
unturned

In «Unturned» gehen die Axtmörder um. bild: unturned

«Minecraft» trifft auf «DayZ»: Wir spielen das populärste PC-Spiel, von dem du wahrscheinlich noch nie gehört hast

«Unturned» ist ein Free-to-Play-Game, das harmlos wie «Minecraft» aussieht, doch in Wahrheit geht's um das nackte Überleben – nackt darf man dabei wörtlich verstehen.

24.04.15, 14:24 24.04.15, 14:57
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor



Ein beiges Klotzmännchen steht im Walde, ganz still und stumm. Das Klotzmännchen sind wir und das Spiel heisst «Unturned». «Unturned» ist ein Free-to-Play-Titel, wo Geld mit kostenpflichtigen Zusatzinhalten verdient wird. Das Game ist eine Mischung aus allem, was derzeit auf der PC-Spieleplattform Steam angesagt ist. «Minecraft», Survival-Games und Early Access – der frühzeitige Zugang zu unfertigen Spielen. 

Normalerweise wäre uns das alles ziemlich Wurst, wenn «Unturned» nicht das meistgespielte Steam-Game von 2014 wäre. Über neun Millionen Spieler zählt das Klötzchen-Game und wir haben noch nie davon gehört. Zeit, unser Unwissen abzulegen. 

unturned

Blutspenden für das Rote Kreuz. bild: unturned

Nackt und ohne Waffen

Wir starten als erstes den Einzelspieler-Modus, damit wir uns mit dem Spiel vertraut machen können. Es ist Nacht und wir sind nackt. Als wäre das nicht erschreckend genug, streifen auch noch hungrige Zombies umher. Da wir mit nichts bewaffnet sind als unseren Fäusten, segnen wir schnell das Zeitliche. Wesentlich mehr Laune macht der Mehrspieler-Modus. Der Server, den wir ausgewählt haben, spendiert uns sogar ein Messer. Toll, denken wir, bis uns ein mit Sturmgewehr und Samurai-Schwert bewaffneter Verrückter angreift. Und er ist nicht allein. Immer mehr Nackte und Halbnackte tummeln und prügeln sich mit Fäusten, Äxten und Gewehren. Ein heiden Gaudi. 

In «Unturned» könnte man auch Gegenstände herstellen und seine Figur aufleveln, aber so weit kommen wir in unserer ersten Stunde nicht. Dennoch zeigt sich schnell, wieso «Unturned» so ein Hit ist. Es ist ein Tummelplatz für Spassgamer, Überlebenskünstler und Teamspieler. Und es kostet nicht mal etwas.

Umfrage

Hast du schon mal von «Unturned» gehört?

  • Abstimmen

110 Votes zu: Hast du schon mal von «Unturned» gehört?

  • 65%Noch nie
  • 18%Ja, klar
  • 15%Nö, aber bei der Grafik «turned» sich mir der Magen

Das könnte dich auch interessieren

Sie haben gewählt: Das sind die 10 besten Games aller Zeiten

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eisenhorn 24.04.2015 17:47
    Highlight Ich habe davon gehört, aber nach Dayz, Rust, 7 days to die, lone dark etc. kann ich keine Survival Games mehr spielen....
    1 0 Melden
    • Philipp Rüegg 24.04.2015 19:36
      Highlight verstehe ich gut. Bin da selber noch nicht so ausgebrannt und wäre immer noch auf das fertige DayZ
      1 1 Melden
    • Newalley 24.04.2015 20:27
      Highlight @philipp rüegg: bis da mal alles gepatched ist und die das spiel endlich mal vernünftig zum laufen bringen, die serverabstürze vermeiden können und den ewigen einbruch der framerate mal in den griff kriegen - dann kann man mal wieder reinschauen
      0 0 Melden

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen