Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04833557 The French game writer Christophe Raimbault celebrates after his game 'Colt Express' was named as game of the year for 2015, Berlin, 06 July 2015. The game that is published by Ludonaute costs 30 euros and is meant for 2-6 players from the age of 10 onwards.  EPA/WOLFGANG KUMM

«Colt Express»-Entwickler Christophe Raimbault: Der Franzose konnte sich mit seiner Spielidee durchsetzen. Bild: EPA/DPA

«Colt Express» ist das «Spiel des Jahres 2015»

Das neueste «Spiel des Jahres» ist ein Western. «Colt Express» konnte die Jury unter anderem mit einem dreidimensionalen Spielfeld überzeugen. Erfunden hat das Spiel ein Franzose.

07.07.15, 11:17


Ein Artikel von

«Colt Express» ist das 37. Spiel des Jahres. Die Western-Parodie überzeugte die Jury mit seiner «Mischung aus Planung und Chaos». Die Spieler werden zu Banditen, die Reisende in einem Zug überfallen.

Sie müssen sich auf ihrem Raubzug durch Waggons schiessen und schlagen. Wer am Ende die meisten Geldbündel und Edelsteine erbeutet hat, ist Ober-Bandit und hat gewonnen.

Colt Express

Spielmaterial zu «Colt Express»: Das Spiel kostet rund 30 Franken. bild: brettspiellichtbilder

Entwickler Christophe Raimbault liess sich für das Spiel etwas völlig Neues einfallen: «Colt Express» ist ein Brettspiel mit einem dreidimensionalen Zug als Spielfeld. Inspirieren liess sich der Franzose bei seiner Idee von dem Western-Comic «Lucky Luke».

Zudem zeichnete die Jury das Hexenspiel «Broom Service» als «Kennerspiel des Jahres» aus. Der Preis in der Kategorie für anspruchsvolle Spieler wurde zum fünften Mal verliehen. Bereits im Juni war «Spinderella» zum «Kinderspiel des Jahres» gekürt worden. (mos/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Hier sind die 30 besten Games für Ihr Smartphone und Tablet – der Sieger kommt aus der Schweiz

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sorry, Nintendo, aber Sega war einfach viel cooler!

Ende der 80er- bis Mitte der 90er-Jahre kämpften vor allem Sega und Nintendo um die Gunst der Spielerinnen und Spieler. Sega gab sich dabei immer cooler und erwachsener. Doch das war nicht immer ein Vorteil.

Eigentlich bin ich mit beiden Marken aufgewachsen. Sowohl Nintendo- als auch Sega-Konsolen standen bei mir schön aufgereiht im Jugendzimmer. Meine ersten unvergesslichen, intensiven Momente erlebte ich mit dem NES und dem ersten Game Boy. Doch als ich in den damaligen Versandkatalogen auch diese schicken schwarzen Spielkisten von einer Firma namens Sega entdeckte, wurde ich neugierig.

Mega Drive und Master System sahen in Schwarz einfach ganz edel und cool aus. Als ich mich dann via …

Artikel lesen