Digital

Bis zu 100 Mal höhere Datenraten – Bundesrat ebnet den Weg für die Einführung von 5G

08.11.17, 11:39 08.11.17, 16:24

Übers Mobilfunknetz sollen künftig viel mehr Daten übertragen werden können als heute. Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, dem Mobilfunk zusätzliche Kapazitäten zuzuweisen. Damit ist der Weg frei für die Einführung von 5G.

Der Frequenzbereich 694-790 Megahertz, der ursprünglich dem Rundfunk vorbehalten war, kann künftig für breitbandige Mobilfunkanwendungen genutzt werden. Wegen der guten Ausbreitungseigenschaften handelt es sich um ein sehr attraktives Frequenzband. Zusätzlich hat der Bundesrat auch Frequenzen im Bereich 1.4 Gigahertz und 3.5 Gigahertz für den Mobilfunk freigemacht.

Damit ebnet er den Weg für die Einführung der 5G-Technologie. Es handelt sich um den nächsten Mobilfunkstandard, mit der höhere Datenübertragungen bei kürzeren Antwortzeiten möglich sind. Erwartet werden 100 Mal höhere Datenraten als beim heutigen 4G-Standard. Der Inhalt einer DVD liesse sich damit in wenigen Sekunden laden.

Die neuen Frequenzen stehen den Anbietern ab 2019 zur Verfügung. In der Schweiz dürften die ersten 5G-Anwendungen aber erst 2020 oder 2021 erhältlich sein.

Vergabeverfahren unklar

Vergeben werden die neuen Frequenzen von der Eidgenössischen Kommunikationskommission (ComCom). Derzeit laufen die Vorbereitungsarbeiten. Das Vergabeverfahren ist noch nicht klar. Laut Bundesamt für Kommunikation ist ein Kriterienwettbewerb oder eine Auktion möglich. Falls die Nachfrage an Frequenzen kleiner ist als das Angebot, können diese auch direkt zugeteilt werden.

Die Gebühren für die Frequenzen im Bereich von 3.5 GHz, die voraussichtlich zuerst für 5G genutzt werden, hat der Bundesrat auf ein international übliches Niveau gesenkt, wie er in einer Mitteilung schreibt.

Mit den tieferen Gebühren trägt der Bundesrat auch den ungünstigeren Ausbreitungseigenschaften höherer Frequenzen Rechnung. Diese eignen sich zur Kapazitätserhöhung, können aber weniger gut ins Innere von Gebäuden übertragen werden. Die Mobilfunkanbieter müssen daher mehr in Technik investieren. Die neuen Gebühren gelten ab 2018.

Mit der Revision des Nationalen Frequenzzuweisungsplans hat der Bundesrat auch Massnahmen getroffen, um der wachsenden Nachfrage der Rettungs- und Sicherheitsorganisationen nach Breitbandkommunikation nachzukommen. Auch für die Radarüberwachung von Naturgefahren im Alpenraum hat er zusätzliche Kapazitäten freigemacht.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

iPhone X im Test

Bundesrätin Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

1m 32s

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Video: undefined/SDA

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Handy-Abo in 2 Minuten kündigen? So soll es gehen

Der Schweizer Online-Dienstleister «Handy Abovergleich» bietet Mobilfunk-Nutzern Orientierung im Tarifdschungel. Nun kommt ein neuer praktischer Service hinzu, wie die noch junge Firma am Mittwoch per Medienmitteilung informiert hat.

Auf www.handy-abovergleich.ch habe man «ein vollkommen automatisches Kündigungssystem» geschaffen, mit welchem Kunden aus der ganzen Schweiz bei allen Providern Ihren bestehenden Vertrag kündigen können, heisst es. Dies nehme gerade mal 2 Minuten in Anspruch.

«Wir …

Artikel lesen