Digital

Wer über lange Zeit falsch vor dem Computer sitzt, riskiert Verspannungen am Hals und im Kreuz.  
Bild: shutterstock

6 Tipps gegen Rückenschmerzen am Arbeitsplatz

Verspannter Rücken, schmerzende Maushand: Wer lange vor dem Computer sitzen muss, kennt solche Wehwehchen. Die folgenden Tipps versprechen Abhilfe für PC-Nutzer, und auch Notebook- und Tablet-Nutzer können etwas tun.

21.01.16, 06:41 21.01.16, 07:15

Ein Artikel von

Acht Stunden oder mehr täglich vor dem Computer: Für viele Menschen ist das Alltag im Beruf. Wer so viel Zeit vor seinem Bildschirm verbringt, sollte sich auch einmal Gedanken machen, wie er das möglichst gesundheitsschonend tut. Diese Tipps helfen dabei:

Abstand zum Bildschirm halten

Wenn man schon lange vor dem Bildschirm sitzen muss, sollte man zumindest ein wenig Distanz halten. «Der Sehabstand sollte mindestens 50 Zentimeter betragen – besser sind 70 Zentimeter bei 17-Zoll-Monitoren», sagt Sascha Wischniewski von der deutschen Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA).

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Ein dreh- und neigbarer Bildschirm, der ausserdem noch höhenverstellbar ist, kann leicht an die eigene Sitzposition angepasst werden. Um Reflexionen zu vermeiden, sollte der Bildschirm im rechten Winkel zu Fenstern und Lampen aufgestellt werden.

Schriftgrösse anpassen

Ist die Schrift auf dem Bildschirm zu klein, strengt das die Augen nur unnötig an. Sascha Wischniewski empfiehlt eine Schriftgrösse zwischen 11 und 14 Punkten bei einem Abstand von 50 Zentimetern zum Bildschirm. Sie lässt sich in vielen Programmen leicht anpassen. Die meisten gängigen Internetbrowser bieten die Möglichkeit, die Schrift und damit auch die gesamte Webseite zu vergrössern oder zu verkleinern. Meistens funktioniert das, indem man die Tastenkombination Strg + und Strg - drückt.

Tastatur für eine natürliche Handhaltung

Gute Tastaturen kosten Geld. Ergonomie-Experte Wischniewski rät zu hellen Oberflächen mit gut lesbarer Beschriftung. Ausserdem sollten die Tastenoberflächen leicht nach innen gewölbt sein. Vielschreiber können von speziellen Ergo-Tastaturen mit geteilten Tastenflächen profitieren. Sie ermöglichen eine natürlichere Haltung der Hände.

Die AOK Bayern rät Computernutzern dazu, Handballenauflagen rund fünf bis zehn Zentimeter vor das Tastenfeld zu positionieren. Das erspart den Handgelenken, beim Tippen dauerhaft angewinkelt zu sein. Optimalerweise ist die Tastatur leicht nach hinten erhöht aufgestellt oder in der Mitte erhöht. Ob unter den Tasten nun mechanische Schalter, Membrankontakte oder Scherenfedern stecken, ist Geschmacksache.

Die richtige PC-Maus

Die Computer-Maus sollte zur Handgrösse des Nutzers passen, also etwa der Grösse der gewölbten Handfläche entsprechen. Beim Probegriff sollten alle Tasten ohne Fingerstrecken gut erreichbar sein. Wer schon Probleme mit dem Arm, der die Maus bedient, hat, kann sich überlegen, Mauspads mit Handballenauflage anzuschaffen.

Höhenverstellbarer Tisch

Neben der Bildschirmposition, Schriftgrössen, Licht und angenehmen Tastaturen ist auch der Tisch ein wichtiger Faktor. Er sollte laut AOK Bayern über eine Höhe von mindestens 72 Zentimetern verfügen. Idealerweise ist er in einem Bereich von 68 bis 76 cm höhenverstellbar. Eine Arbeitsfläche von 160 Zentimetern Breite und 80 Zentimetern Tiefe bietet genug Platz. Geräte wie Drucker, die während des Betriebs vibrieren oder laute Betriebsgeräusche von sich geben, gehören nicht auf den Schreibtisch.

Eignen sich Notebooks und Tablets als Arbeitsgeräte?

Notebooks und Tablet-Computer haben meist kleinere Displays als Desktop-PC. Tastatur, Bildschirm und Touchpad sind fest miteinander verbunden. «Ergonomisch hat das Nachteile, da die Arbeitshaltung eingeschränkt ist», sagt Christian Herzog vom IT-Verband Bitkom. Gerade bei langer Arbeit vor dem Mobilgerät sorgt der ungünstige Blickwinkel nach unten für Probleme. Eine externe Tastatur, eine Maus und, wenn möglich, ein zusätzlicher externer Monitor können helfen. Notfalls hilft es schon, das Notebook etwas erhöht aufzustellen.

Auch Tablet-Computer können ergonomisch umgerüstet werden: Als Zubehör gibt es Geräte-Halterungen und externe Tastaturen, die ein längeres Arbeiten bequemer machen. Längeres Arbeiten mit dem Gerät auf dem Schoss sollte man vermeiden. (Thomas Schörner, dpa/gru)

Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Du denkst, Yoga sei kein Sport? Dann schau dir mal diese unglaublichen Bilder an

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #bringhansiback 21.01.2016 09:17
    Highlight Hmm in welchem Jahrzent lebt der Erfasser dieses Artikels? 17" Monitore sind ja sowas von 2000 ;).
    12 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.01.2016 14:59
      Highlight Hab ich mir auch gedacht. 19 und 24 Zöller sind inzwischen in der Schweizer Arbeitswelt üblich.
      2 0 Melden

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen