Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Der Gudmundur des Nordens gibt Auskunft über sämtliche Fragen, die den Norden der Insel betreffen. bild: inspired by iceland

#AskGudmundur: Island führt erste menschliche Suchmaschine ein

Kann man in Island schon die Mitternachtssonne sehen? Und warum brechen dort immer wieder Vulkane aus? Antworten auf solche Fragen liefert eine neue Google-Alternative: Islands erste menschliche Suchmaschine.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wer etwas über Island erfahren will, kann jetzt einfach lostwittern: Unter dem Hashtag #AskGudmundur kann jeder Fragen zum Land stellen, bei Twitter und bei Facebook. Mit den Nachrichten erreicht man die angeblich erste menschliche Suchmaschine des Landes.

Sieben Isländer aus sieben Regionen der Insel stehen bereit, um mühsame Internetsuchen überflüssig zu machen. Sie alle nennen sich Gudmundur oder Gudmunda, das ist der im Moment populärste Vorname. 4303 der 329'100 Einwohner Islands heissen so. Die ersten Fragen beantwortet von Dienstag an der Gudmundur des Nordens.

Image

Die Gudmunda von Reykjavik ist eine von sieben Isländern, die Auskunft über Island geben. inspired by iceland

Egal ob «Ist es immer kalt in Island?» oder «Wo finde ich den schönsten Geysir?», die Gudmundurs und Gudmundas wollen jede Frage beantworten – oder zumindest die «inspirierendsten». Auf dem YouTube-Kanal Inspired by Island werden ausserdem immer wieder Videos über das Land veröffentlicht. Die Aktion der isländischen Touristeninformation soll noch bis zum Herbst laufen.

Da alle Fragen von Freiwilligen beantwortet werden, können Antworten auch mal etwas länger auf sich warten lassen, heisst es. Und falls die Gudmundurs und Gudmundas keine Antwort wissen, «dann gebe ich die Frage an Freunde und Familie weiter», erklärt Karl Jónsson, der Gudmundur des Nordens. (aer/AP)

Nordlichter: So bunt kleidet sich die Natur im kargen Norden

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen
Link to Article