Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Kurz vor Schliessung der Wahllokale fragten viele Briten, was nach dem EU-Austritt passieren wird. screenshot: google trends

Denn sie wissen nicht, was sie tun: Briten googeln (zu) spät, was der Brexit für sie bedeutet



Bekanntlich sind Suchanfragen bei Google ein Indikator, was die Menschen in einem Land gerade beschäftigt. Der Internet-Konzern stellt mit Google Trends ein Online-Tool zur Verfügung, das die Auswertung ermöglicht.

Für den Tag vor dem Brexit zeigt sich eine ziemlich beunruhigende Tendenz: Die Frage «Was passiert, wenn wir die EU verlassen» schien am Donnerstag viele Briten erst kurz vor Schliessung der Wahllokale zu beschäftigen.

Zwar hatten sich die Briten auch schon früher mit der EU-Austritts-Frage an die bekannteste Suchmaschine gewendet, dennoch kam es zu einem Anstieg von 250 Prozent.

Die Wahllokale in Grossbritannien schlossen um 23 Uhr MESZ (Mitteleuropäische Zeit), also um 22 Uhr Lokalzeit.

Gold kaufen und die irische Staatsbürgerschaft beantragen?

Gleichzeitig wurde auf einmal sechsmal häufiger nach «Gold kaufen» gesucht. Und doppelt so viele Nutzer als zuvor informierten sich darüber, wie man Bürger der Republik Irland werden kann, die zur Europäischen Union gehört.

«Sind wir drin oder raus aus der EU?», war die Frage, die britische Internet-Nutzer am Freitagmorgen besonders häufig in die Google-Suchmaschine tippten. Die Zahl entsprechender Suchanfragen sprang um 2450 Prozent hoch, wie eine Trend-Auswertung des Internet-Konzerns ergab.

(dsc/sda)

via The Verge

Alles Wissenswerte zum Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Link to Article

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Link to Article

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Link to Article

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • w'ever 24.06.2016 12:43
    Highlight Highlight was soll diese schwarzmalerei?!?
    was, wenn alle diese dunkle vorahnungen der experten nicht eintreten? evt. sind die briten wirklich besser dran ohne EU. die zeit wird es zeigen.
    63 33 Melden
    • saukaibli 24.06.2016 14:30
      Highlight Highlight Absolut einverstanden, aber einen Plan hätte man sich trotzdem überlegen sollen.
      30 1 Melden
  • PeteZahad 24.06.2016 12:17
    Highlight Highlight Das ist wieder so nichts sagend. Können auch die ganzen Bremainders sein, die gemerkt haben dass es doch nicht klappt und sich dann erst schlau gemacht haben. Dann gibt es noch die ganzen nicht für die Wahl registrierten oder berechtigten Einwohner... Natürlich wird es hier wieder so hingestellt als hätten sich die Befürworter erst nach dem Abstimmen erkundigt...
    52 19 Melden
  • Menel 24.06.2016 12:06
    Highlight Highlight Fragt sich, wer diese Suchanfragen geschrieben hat. Waren es die Gegner, die langsam ahnten, dass Brexit angenommen wird....oder waren es die Befürworter, die sich plötzlich fragten, was wäre, wenn wir durchkommen...
    40 7 Melden
  • Donald 24.06.2016 11:55
    Highlight Highlight Schon interessant wie viele Experten und Journalisten meinen sie wissen was passieren wird. Auch Google weiss es nicht. Daher bringt eine Suche auf Google ziemlich wenig.
    52 12 Melden
  • khargor 24.06.2016 11:49
    Highlight Highlight Mooooment.. Im screenshot war die Zeitzone auf GMT-7 eingestellt. Die Briten haben sich somit erst in der Nacht auf heute damit beschäftigt.
    52 2 Melden

Samsung kündigt «revolutionäres» Display an – die Klapphandys kehren zurück

Uns stehen Jahre der faltbaren Bildschirme bevor. Tech-Gigant Samsung will die Massenproduktion «in den kommenden Monaten» starten.

Update 12. Nov.: Lancierungsdatum und Preis könnten geleakt sein, wie The Verge berichtet. Demnächst soll Samsungs faltbares Smartphone, Galaxy F genannt, im März 2019 präsentiert werden und über 1700 Dollar kosten.

Damit zur ursprünglichen Story:

Nun ist es offiziell: Samsung lanciert 2019 sein erstes faltbares Smartphone.

Die Technologie dazu, die sich noch im Prototypen-Status befindet, nennen die Südkoreaner «Infinity Flex Display».

Zusammengeklappt ist es so gross wie ein gewöhnliches …

Artikel lesen
Link to Article