Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This file photo provided by Amazon shows models of the Amazon Echo Show. With Echo Show, Amazon has given its voice-enabled Echo speaker a touch screen and video-calling capabilities as it competes with Google's efforts at bringing

Amazon Echo Show. Bild: AP/Amazon

Streit der Tech-Giganten: Google sperrt Amazons Echo-Show-Geräten Zugang zu YouTube-Videos

27.09.17, 12:34 27.09.17, 13:41


Im Kampf um Marktanteile bei sprachgesteuerten Unterhaltungsgeräten sind sich die beiden Internet-Giganten Google und Amazon in die Haare geraten. Google drehte Amazons Assistenten Echo Show den Zugang zu YouTube-Videos ab.

Das teilten beide Konzerne am Dienstag mit. Das Aus sei ohne Vorwarnung an die Kunden und ohne Erklärung gekommen, monierte der weltgrösste Onlinehändler. «Es gibt keinen technischen Grund für diese Entscheidung, die enttäuschend ist und den Kunden von uns beiden schadet.»

Google wies die Vorwürfe zurück und sagte, die Entwicklung sei nach langen Verhandlungen mit Amazon absehbar gewesen. «Wir hoffen, dass wir ein Abkommen finden können und diese Probleme bald lösen», teilte Google mit.

Worüber die beiden Tech-Riesen genau in Streit geraten sind, blieb zunächst offen. Für Amazon bedeutet der Schritt für den Verkauf der erst im Juni auf den Markt gekommenen Echo-Show-Geräte einen Rückschlag. Nach den beiden sprachgesteuerten Lautsprechern Echo und Echo Dot hatte Amazon die Reihe mit Echo Show um einen Bildschirm erweitert. Mit YouTube falle nun ein grosser Teil der abrufbaren Videos weg, sagte etwa Analyst Jan Dawson von Jackdaw Research.

Mittlerweile sind die beiden US-Konzerne in immer mehr Bereichen direkte Konkurrenten. Amazons Echo-Serie habe sich besser verkauft als der ebenfalls sprachgesteuerte Lautsprecher Google Home, teilten die Marktforscher eMarketer mit.

Die zum Dialog fähigen Sprachassistenten Alexa von Amazon und Google Home geben auf Nachfrage Auskunft zu allem, was sich im Internet finden lässt, lesen Rezepte vor und steuern im vernetzten Heim auf Befehl Licht, Musik, Fernseher oder Rollläden. Amazon setzt darauf, dass Konsumenten künftig auch Online-Bestellungen mündlich abgeben.

In direkte Konkurrenz zu Google will Amazon auch mit einer Brille gehen, die mit dem digitalen Sprachassistent Alexa ausgestattet ist. Diese würde mit der Datenbrille Google Glass rivalisieren, die die Google-Mutter Alphabet in diesem Jahr neu auflegte. (oli/sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen dieses Schweizers ist Zürich heute der grösste Google-Standort ausserhalb der USA

Was als Zwei-Mann-Büro vor 14 Jahren begann, ist inzwischen zum wichtigsten Entwicklungsstandort ausserhalb der USA angewachsen: Google in Zürich ist eine Erfolgsgeschichte. Zu verdanken ist dies dem Schweizer Urs Hölzle.

«Urs schlug mir 2002 vor, einen Standort in Zürich zu eröffnen», erzählte der abtretende Verwaltungsratspräsident und einstige Chef des Google-Mutterkonzerns Alphabet, Eric Schmidt, laut dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» letztes Jahr an einem Medienanlass in Zürich: «Meine Antwort war: Nein! Warum Zürich?»

Doch Hölzles Argumente hätten gestochen: Die Nähe zur ETH, die hohe Lebensqualität, niedrige Lohnsteuern und internationale Schulen, um die weltbesten Ingenieure anzuziehen. Für Zürich als …

Artikel lesen