Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A neon Google logo is seen as employees work at the new Google office in Toronto, in this file photo from November 13, 2012. Search giant Google Inc is expected to report higher revenue and profit for the March quarter, though the strong dollar is likely to weigh on results, industry analysts say. Wall Street projects Google to report $17.5 billion in revenue and earnings per share of $5.29, according to analysts polled by Thomson Reuters.    REUTERS/Mark Blinch/Files

Der Internetriese schliesst einen Pakt mit Medienhäusern. Bild: MARK BLINCH/REUTERS

Google kauft sich für 150 Millionen Euro den Goodwill der europäischen Journalisten

Google will sein angespanntes Verhältnis zu den Verlagen in Europa verbessern – und lässt sich das einiges kosten. Der Internetriese will digitalen Journalismus in den kommenden drei Jahren mit 150 Millionen Euro fördern.

28.04.15, 09:05 28.04.15, 09:37


Ein Artikel von

Der Internetkonzern Google will Innovationen im digitalen Journalismus in Europa vorantreiben. Dafür investiert das Unternehmen in den kommenden drei Jahren 150 Millionen Euro.

Die Aktivitäten laufen unter dem Namen «Digital News Initiative», Initiative für digitale Nachrichten. Zum Start sind acht renommierte Medien beteiligt:

«Frankfurter Allgemeine Zeitung» und «Die Zeit» aus Deutschland

«Financial Times» und «The Guardian» aus Grossbritannien

«NRC Media» aus den Niederlanden

«Les Echos» aus Frankreich

«El País» aus Spanien

«La Stampa» aus Italien

Auch drei internationale Journalisten-Vereinigungen sind dabei.

Die Initiative soll auch für andere Medien offen sein. Für den Innovationsfonds könne sich jeder bewerben, hiess es, auch reine Online-Medien oder Startups.

Mit den geplanten Investitionen will Google offenbar sein angespanntes Verhältnis zur Medienbranche verbessern. Denn seit Jahren gibt es in mehreren europäischen Ländern Streit um die Frage, ob Google den Verlegern Geld bezahlen muss, wenn kleine Fragmente – sogenannte Snippets – ihrer Artikel in der Nachrichten-Suchmaschine Google News anzeigt werden.

Es gebe verständliche Diskussionen darüber, wie hochwertiger Journalismus im digitalen Zeitalter weitergeführt werden könne, sagte Google-Manager Carlo D'Asaro Biondo. «Google wird Hand in Hand mit Verlegern und Organisationen arbeiten, um zu helfen, nachhaltigere Modelle für Nachrichten zu entwickeln.»

Dazu soll die gemeinsame Arbeitsgruppe dienen, der zu Anfang die acht Gründungsmitglieder der Initiative angehören. Sie wollen sich mit Google darüber austauschen, wie Bedürfnisse von Verlegern stärker in den Google-Produkten berücksichtigt werden können.

Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur für den Bereich «Digitale Medien» bei der FAZ, twitterte nach Bekanntgabe der Initiative: «Wir sind skeptisch optimistisch.» (syd/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Google plant neues Hauptquartier unter Glas

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miikee 28.04.2015 12:29
    Highlight Schade steht nicht für was genau die 150 Mio. eingesetzt werden. Ich fänd es schade wenn mit dem Geld einfach ein wenig die Medienhäuser ruhig gestellt werden. Anders als die Medien denke ich es ist richtig das Google hier nicht nachgibt und einfach so Geld bezahlt für die "Snippets". Ich lese die News über das "Google News" Portal und gelange so zu Zeitungen die ich ohne Google gar nie ansteuern würde. Damit generiere ich der Zeitung bereits Klicks und Einnahmen die sie ohne Google News nie erhalten hätte.
    2 0 Melden

Wegen dieses Schweizers ist Zürich heute der grösste Google-Standort ausserhalb der USA

Was als Zwei-Mann-Büro vor 14 Jahren begann, ist inzwischen zum wichtigsten Entwicklungsstandort ausserhalb der USA angewachsen: Google in Zürich ist eine Erfolgsgeschichte. Zu verdanken ist dies dem Schweizer Urs Hölzle.

«Urs schlug mir 2002 vor, einen Standort in Zürich zu eröffnen», erzählte der abtretende Verwaltungsratspräsident und einstige Chef des Google-Mutterkonzerns Alphabet, Eric Schmidt, laut dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» letztes Jahr an einem Medienanlass in Zürich: «Meine Antwort war: Nein! Warum Zürich?»

Doch Hölzles Argumente hätten gestochen: Die Nähe zur ETH, die hohe Lebensqualität, niedrige Lohnsteuern und internationale Schulen, um die weltbesten Ingenieure anzuziehen. Für Zürich als …

Artikel lesen