Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gmail Google Mail, mit iPhone und Macbook

Auf den Punkt verzichten und dafür das Plus-Zeichen sinnvoll einsetzen: So geht's. bild: shutterstock

Du hast eine Gmail-Adresse? Dieser geniale Trick erleichtert das Leben

Hast du gewusst, dass man bei Googles Webmail-Adressen getrost auf den Punkt verzichten kann? Und es kommt noch besser.

30.05.16, 14:58 03.06.16, 16:50


Millionen Menschen haben eine E-Mail-Adresse à la vorname.nachname@gmail.com. Oder, je nach Land, in dem man sich für Googles kostenlosen Webmail-Dienst registriert hat, vorname.nachname@googlemail.com. (Heute sind beide Varianten möglich, man kann problemlos wechseln).

Der Witz: Damit Nachrichten bei solchen Mail-Adressaten auch tatsächlich eintreffen, braucht es den Punkt zwischen Vorname und Nachname nicht. NIEMALS! Man kann auch einfach an vornamenachname@gmail.com schreiben, fertig. 

Beide E-Mail-Adressen gehören automatisch der besagten Person (Vorname Nachname) – Trennpunkte werden von Googles Mail-Servern schlichtweg ignoriert.

Und es kommt noch besser. Man kann alles Mögliche an die eigene Gmail-Adresse anhängen, zum Beispiel:

Wozu soll der Trick mit dem «+» gut sein?

Das ist vor allem praktisch, um den Haupt-Posteingang mithilfe der automatisierten Filter übersichtlich zu halten. Drei Anwendungsbeispiele, respektive Praxis-Tipps:

Für mehrere Anmeldungen bei Online-Diensten

Dank «+» lassen sich für Twitter, Facebook und andere Online-Dienste einzigartige Mail-Adressen kreieren, respektive nutzen. Alle Mails, die an diese Alias-Adressen gesendet werden, landen automatisch beim richtigen Nutzer. Das ist praktisch, wenn man bei einem Online-Dienst mehrere Profile erstellen will.

Für Newsletter-Anmeldungen

Newsletter-Mails und andere automatisierte Mitteilungen können den Posteingang überfluten. Das muss nicht sein.

Wenn man sich für einen Newsletter anmeldet, fügt man einfach der eigentlichen Mail-Adresse den Suffix +newsletter hinzu. Dann erstellt man bei Gmail einen Filter, um die eingehenden Nachrichten in einen Extra-Ordner zu verschieben.

Wie man Gmail-Filter erstellt, wird hier beschrieben.

In der aktuellen Gmail-App für Android und iOS sind zur besseren Übersichtlichkeit mehrere Ordner standardmässig als Tabs angelegt («Soziale Netzwerke», «Werbung» und «Benachrichtigungen»). Eingehende Nachrichten mit passendem Inhalt werden automatisch dorthin verschoben, denn Google liest ja bei jeder (unverschlüsselten) Mail mit.

Temporäre Mailadressen

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist der Suffix +trash, also vorname.nachname+trash@gmail.com. 

Der Techblog techify.de beschreibt es perfekt: 

«Eine solche Mail-Adresse eignet sich hervorragend als Ersatz für temporäre Mail-Adressen. Mithilfe eines Filters erklären wir Google, dass alle E-Mails, die an diese Adresse versendet werden, automatisch in den Papierkorb wandern sollen. Dort lassen sie sich dann öffnen, um bspw. bei Registrierung eines Dienstes dem Aktivierungslink folgen zu können, werden aber dann nach 30 Tagen automatisch gelöscht.»

Kennst du weitere Gmail-Tricks, die den E-Mail-Alltag massiv erleichtern? Dann schreib ins Kommentarfeld.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zing1973 30.05.2016 19:44
    Highlight Das mit der Gmail Adresse ist für mich seit Jahren Alltag.Lustig,dass manche Leute erst jetzt darauf kommen...also ich meine dass mit dem Punkt zwischen Vor-und Nachname.
    9 26 Melden
  • aye 30.05.2016 17:20
    Highlight Mein Tipp: "Inbox" ausprobieren
    https://inbox.google.com/
    29 5 Melden
  • User01 30.05.2016 16:04
    Highlight Anmelden bei Google-Diensten kann man sich auch einfach mit vorname.nachname (ohne @gmail.com). Spart ein paar Tippeingaben auf dem Smartphone ;)

    Die Plus-Adressen werden übrigens auch von anderen Anbietern unterstütz, so z.B. von Cyon, dem innovativsten Webhoster der Schweiz: https://www.cyon.ch/blog/Plus-Adressen:-Aus-einer-E-Mailadresse-werden-tausende
    20 5 Melden
  • Miikee 30.05.2016 16:02
    Highlight Habe mir Labels erstellt zum Beispiel 5MB und grösser, dazu einen Filter:
    (has the words: size:5000000 apply the label "5MB")
    So werden alle grossen Mails gleich mit einem Label versehen und ich kann diese schneller finden und bei Bedarf löschen. Man kann natürlich mit "size: ___" auch einfach in der Suchleiste suchen.
    9 0 Melden
  • evo_enthusiast 30.05.2016 15:57
    Highlight Seeeehr geil. Danke
    9 0 Melden
  • Scaros_2 30.05.2016 15:30
    Highlight Bow geil, wusst ich nicht :D
    Das erspart mir einiges :D
    36 3 Melden
  • Donald 30.05.2016 15:03
    Highlight Ja, wusste ich.
    Man muss aber bedenken, dass dies keine anonyme Adresse ersetzt, da die richtige Adresse einfach nachvollzogen werden kann. Fast jeder "Web-Guru" kennt diesen "Trick". Wenn man sein Passwort bestellen möchte, muss man auch die entsprechende Adresse inkl. "+" bzw. mit und ohne Punkte kennen.
    27 1 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen