Digital

EU-Wettbewerbskommissarin Margarete Vestager steigt Google aufs Dach. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

EU-Kommission reicht Klage gegen Suchmaschinen-Gigant Google ein

Die EU macht einen neuen Versuch, die Macht von Google einzudämmen. Die zuständige Kommissarin befeuert das juristische Verfahren gegen den Suchmaschinen-Giganten neu. Hauptvorwurf: unfairer Wettbewerb.

15.04.15, 06:49 15.04.15, 12:16

Ein Artikel von

Die EU-Kommission reicht eine formelle Beschwerde gegen den Suchmaschinen-Gigant Google ein. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP. Bereits zuvor hatten amerikanische Zeitungen, unter anderen das Wall Street Journal und die New York Times, den Schritt der EU-Kommission angekündigt.

Margrethe Vestager. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Der Vorwurf lautet, dass Google in seiner Suchmaschine Rivalen zu Gunsten eigener Dienste benachteiligt habe. Das Verfahren läuft seit Jahren, dem Konzern können Milliardenstrafen und Einschnitte für das Geschäftsmodell drohen.

Platziert Google eigene Angebote besser?

Bei dem Streit geht es vor allem um die Anzeige von Suchergebnissen etwa zu Online-Handel, Restaurants oder Reisen. Spezialisierte Suchmaschinen kritisieren, Google platziere Treffer aus eigenen Angeboten besser.

Zudem versucht Google seit einiger Zeit unter anderem mit Blick auf die Nutzung auf kleinen Smartphone-Bildschirmen verstärkt, den Nutzern gleich konkrete Antworten statt Link-Listen zu liefern. Der Konzern entgegnete früher auch wiederholt, man mache einen Dienst für Internetnutzer und nicht für andere Suchmaschinen.

Google versucht auch über das Smartphone Einfluss zu nehmen.  Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Vestager habe die Entscheidung für ein schärferes Vorgehen gegen Google am Dienstag bei Beratungen mit Kommissionschef Jean-Claude Juncker getroffen, berichtete das «Wall Street Journal». Am Mittwoch werde sie die anderen Kommissionsmitglieder informieren.

Grösster Kartellfall 

Es wäre laut der Webseite der New York Times einer der grössten Fälle für die Kartellbehörden seit 2012. Damals hatte die EU dem Unternehmen Microsoft vorgeworfen, den Nutzern keine Auswahl zwischen verschiedenen Internetbrowsern zu lassen.

Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Bereits in den vergangenen Tagen hatten sich die Hinweise auf ein solches Vorgehen verdichtet. Auch EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hatte sich bereits zu einem möglichen Verfahren der EU-Kommission gegen Google geäussert. Oettinger sagte, die EU-Kommission müsse in den «sehr absehbaren nächsten Tagen» zeigen, dass sie Zähne habe: «Wir müssen die Plattformen, die Suchmaschinen, dazu bringen, gar auch zwingen, dass sie unsere Regeln in Europa beachten.»

Google hatte sich im Zuge des Verfahrens zu Zugeständnissen bereiterklärt, die Vestagers Vorgänger Joaquín Almunia ausreichend fand.

Bei dem Wettbewerbsverfahren ging es auch um Vorwürfe, dass Google ungefragt Inhalte von Konkurrenten nutze und den Wechsel von Werbekunden erschwere. Die Zugeständnisse des Konzerns betrafen auch diese Punkte.

Expedia und TripAdvisor schon lange im Streit

In der Kommission gab es jedoch Widerstände gegen eine Einstellung. Den Konkurrenten und Unternehmen aus der Medienbranche gingen Googles Zugeständnisse nicht weit genug. Sie wollen unter anderem einen prominenteren Platz bei der Anzeige von Suchergebnissen.

Der Streit dauert bereits einige Jahre. Mehrere Unternehmen hatten sich über Google beschwert, darunter die US-Online-Reiseanbieter Expedia und TripAdvisor.

(kbl/dpa)

Google plant neues Hauptquartier unter Glas

Die Europäer durch die Google-Brille

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 15.04.2015 23:15
    Highlight Zur Strafe muss Margrethe nun Bing benutzen
    1 0 Melden
  • willey 15.04.2015 07:54
    Highlight Ich lach mich jedes Mal kaputt wenn ich vom EU-Digitalkommisar Günter Öttinger höre. Englisch mündlich Note 1:
    3 0 Melden
    • Hans Jürg 15.04.2015 23:45
      Highlight bei dem brauchen sogar nativ Englisch Sprechende einen Dolmetscher.
      0 0 Melden
  • Donald 15.04.2015 07:43
    Highlight Toll. Eine Person trifft eine Entscheidung für einen ganzen Kontinent. Immerhin wird sie heute noch ihre Kommission informieren...
    2 1 Melden

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen