Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liwa-Oase

Tour durch die Wüste: Google montiert Street-View-Kamera auf Kamel

09.10.14, 05:36 09.10.14, 08:12

Das 10-jährige Dromedar Raffia trug die Google-Kamera. bild: google

Die Kameras für Googles Panoramadienst Street View wurden schon auf Autos, Schiffen und auch Unterwasserfahrzeugen montiert – aber noch nie auf einem Tier. Bis vor kurzem: Für eine Tour in der Liwa-Oase im arabischen Emirat Abu Dhabi hat das 10-jährige Dromedar Raffia die Kamera auf seinem Höcker getragen.

So könne man «authentische Bilder sammeln» und gleichzeitig den «Einfluss an der zerbrechlichen Umgebung möglichst klein halten», schreibt Google in seinem Blog. Hoffentlich gebe das einen flüchtigen Blick darauf, wie es ist, mit einem Kamel durch die Wüste zu reisen, so wie es Händler seit 3000 Jahren tun.

Reist man per Mausklick durch die Wüste, sieht man die Dünen, die Oase, den indischen Führer, andere Kamele und auch Raffias Schatten und Fussspuren.

Eindrücke von der Aufzeichnung. Youtube/google arabia

(rey)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen dieses Schweizers ist Zürich heute der grösste Google-Standort ausserhalb der USA

Was als Zwei-Mann-Büro vor 14 Jahren begann, ist inzwischen zum wichtigsten Entwicklungsstandort ausserhalb der USA angewachsen: Google in Zürich ist eine Erfolgsgeschichte. Zu verdanken ist dies dem Schweizer Urs Hölzle.

«Urs schlug mir 2002 vor, einen Standort in Zürich zu eröffnen», erzählte der abtretende Verwaltungsratspräsident und einstige Chef des Google-Mutterkonzerns Alphabet, Eric Schmidt, laut dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» letztes Jahr an einem Medienanlass in Zürich: «Meine Antwort war: Nein! Warum Zürich?»

Doch Hölzles Argumente hätten gestochen: Die Nähe zur ETH, die hohe Lebensqualität, niedrige Lohnsteuern und internationale Schulen, um die weltbesten Ingenieure anzuziehen. Für Zürich als …

Artikel lesen