Digital

Android N steht vorläufig nur für ausgewählte Google-Geräte zur Verfügung.
bild: google

Das sind die besten neuen Android-Features

Für die nächste Generation seines mobilen Betriebssystem hat sich Google von Konkurrent Apple inspirieren lassen.

10.03.16, 12:49 10.03.16, 14:51

Überraschend hat Google am Mittwoch eine erste Vorschau auf das neue Android-System veröffentlicht. Viele Beobachter hatten die Vorstellung des Nachfolgers von Android 6.0 Marshmallow erst an der Google-Entwicklerkonferenz I/O im Mai erwartet.

Beim «Android N Preview» handelt sich um eine erste Vorab-Version der zukünftigen System-Software für Smartphones und Tablets. Sie ist für Software-Entwickler gedacht, kann aber frei aus dem Internet heruntergeladen werden.

Kommentatoren vermuten, dass sich Google durch den Schritt mehr und besseres Feedback auf dem Weg zur endgültigen Version erhoffe.

Was sind die wichtigsten neuen Features?

Auch wenn es die hartgesottenen Android-Nutzer nicht gerne hören werden: Google hat sich bezüglich neuer Features ziemlich stark vom grössten Konkurrenten Apple inspirieren lassen. 

Split-Screen-Modus («Multi-window»)

bild: google

Schnelles Antworten («direct reply notifications»)

bild: 9to5google

Split-Screen und Picture-in-Picture wurden mit iOS 9 im vergangenen Herbst lanciert. Das schnelle Antworten (Quick Reply) auf eingeblendete Mitteilung gibt es seit iOS 8.

Einen augenschonenden (und automatischen) Nacht-Lese-Modus, den es erst seit kurzem für iOS-Geräte (mit iOS 9.3 Preview) gibt, hatte Google ursprünglich bereits für Android Marshmallow vorgesehen, die Funktion schaffte es aber nicht in die endgültige Version. Im Gegensatz zur Apple-Lösung ermöglicht nun der «Night Mode» von Android auch, die Benutzeroberfläche in Schwarz darzustellen.

Bleibt anzumerken, dass einzelne Hersteller von Android-Geräten die eine oder andere neue Funktion bereits auf eigene Faust eingeführt hatten. Nun halten sie aber im «puren» Android Einzug.

Längere Akkulaufzeit und mehr

Weitere Verbesserungen, die mit Android N kommen, sind:

The Verge hat Android N ausprobiert

YouTube/The Verge

Lohnt es sich, die Preview-Version zu installieren?

Das hängt von der Motivation ab. Für Software-Entwickler, die frühzeitig damit experimentieren wollen, ist die Preview-Version sicherlich interessant. Für den alltäglichen Gebrauch eignet sie sich hingegen nicht, denn das neue System weist noch einige Fehler auf. Google selber betont, dass «normale» Nutzer und Konsumenten die Preview nicht installieren sollten.

Auf welchen Geräten läuft Android N?

Vorläufig nur auf folgenden Nexus-Geräten von Google.

Wie installiert man es?

Um die erste Entwickler-Version von Android N auf einem eigenen Gerät zu installieren, braucht es ein gewisses technische Verständnis. Zuerst gilt es die entsprechende Image-Datei von der Android-Website herunterzuladen. Anschliessend muss die neue System-Software vom Computer via USB-Kabel auf das gewünschte Android-Gerät (siehe Liste oben) aufgespielt werden.

Der Vorgang, ein vorhandenes Betriebssystem durch eine anderen Version zu ersetzen, wird als «Flashen» bezeichnet. Dabei wird der Speicher des Gerätes zuerst gelöscht und anschliessend mit neuen Daten beschrieben. Obacht! Durch die Installation können Nutzerdaten verloren gehen ...

Zu einem späteren Zeitpunkt wird Google Android N in sein offizielles Beta-Programm aufnehmen. Dann kann die Vorschau-Version von allen Interessierten auch via WLAN-Verbindung installiert werden (als Over-the-Air-Update).

Wann kommt Android N für die breite Masse?

Der Zeitplan sieht laut Giga.de wie folgt aus:

«Google plant insgesamt fünf ‹Android N›-Previews, die jeweils in den kommenden Monaten April, Mai, Juni und Juli veröffentlicht werden. Die ersten drei Vorversionen dienen rein der Entwicklung und Fehlerbehebung. In der vierten Preview werden die finalen APIs und das offizielle SDK integriert. Die fünfte Preview soll der endgültigen Version schon sehr nahe kommen. Im dritten Quartal 2016 soll dann der finale Release von Android N stattfinden. Ein konkretes Datum nennt Google aber nicht, auch der Name bleibt weiterhin geheim.»

quelle: giga.de

Wofür steht das «N»?

Den bisherigen Android-Versionen haben die Google-Ingenieure immer den Namen einer Süssigkeit gegeben. Bislang gab es: Cupcake, Donut, Eclair, Froyo, Gingerbread, Honeycomb, Ice Cream Sandwich, Jelly Bean, KitKat, Lollipop und Marshmallow. Bleibt die Frage, wofür das «N» steht?

Umfrage

Wofür steht das «N» in der neuen Android-Version?

  • Abstimmen

789 Votes zu: Wofür steht das «N» in der neuen Android-Version?

  • 43%Nougat
  • 34%Nutella
  • 7%Nuts
  • 8%Nacho
  • 7%Anderes

via 9to5Google

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Die Galaxy-Smartphones von Samsung

Vom allerersten Galaxy bis zum Galaxy S6 Edge. Samsungs Flaggschiff-Reihe auf einen Blick

Dagegen ist sogar das iPad Pro ein Zwerg. Samsungs Monster-Tablet Galaxy View im Test

Samsungs Gear VR im Kurztest: Das kann die erste Virtual-Reality-Brille

Galaxy S7 und S7 Edge: Das können Samsungs neue Top-Smartphones

Überraschung! Zum Galaxy S7 soll es eine (günstige) Virtual-Reality-Kamera geben

Alle Artikel anzeigen

Die Tausend Gesichter von Android – App Drawer

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • deniaz 11.03.2016 09:03
    Highlight Java 8 ist eigentlich das beste neue Feature. Musste aber auch kommen, da Java 7 seit April 2015 EOL ist!
    0 0 Melden
  • uahyny 10.03.2016 15:03
    Highlight Also der Splitscreen und die schnelle Antwortmöglichkeit hatte ich bereits vor 5 Jahren auf meinem damaligen Samsung Nexus S. Da hat sich wohl eher wiedermal Apple bedient und versucht es als seine Idee zu verkaufen. Mit breiter Unterstützung der Medien wie man sieht.
    53 3 Melden
  • C0BR4.cH 10.03.2016 13:40
    Highlight Samsung hatte eine eigene Multi-Window Funktion bereits bei dem S4:

    http://www.androidcentral.com/using-multi-window-samsung-galaxy-s4
    44 5 Melden
    • Ramce 10.03.2016 21:40
      Highlight das stimmt, aber nur wegen der touchwiz von samsung
      1 0 Melden
  • Der Tom 10.03.2016 13:29
    Highlight Das N steht wohl schon für eine Eigenschaft des fertigen OS. Nie erhältlich. Nie wird dein Gerät das Update erhalten... oder so.
    18 43 Melden
    • moimoimoi 10.03.2016 15:27
      Highlight das liegt an deinem geräthersteller, nicht an google. mit meinem nexus-gerät habe ich immer alle versionen zügig erhalten.
      22 1 Melden
  • Sir Jonathan Ive 10.03.2016 13:29
    Highlight Die Splitscreen-Funktion gibt es bei Apple aber nur auf Tablets und PCs. Auf das Handy hat sie es noch nicht geschafft ;)

    Zum System: Sieht für mich ganz in Ordnung aus. Es hat kein Killerfeature, dass mich dazu bringen würde es sofort installieren zu wollen, aber es ist sicher ein solides Upgrade zu M.

    Kann aber leider kein persönliches Feedback geben, da ich keins der Geräte besitze die berechtigt sind.
    23 0 Melden
    • Mafi 10.03.2016 13:34
      Highlight Samsung hat bei ihrem eigenen Android Klon den Splitscreen bereits eingebaut.
      12 7 Melden
    • Sir Jonathan Ive 10.03.2016 13:55
      Highlight Ich weiss. Ich lebe nicht hinter dem Mond ;)
      Ich muss allerdings sagen ich habe die Funktion auf meine Galaxy S6 bisher nur probeweise benutzt. Einen Zweck in meinem Alltag habe ich dafür noch nicht gefunden.
      Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es für einige Leute hilfreich sein kann.
      15 0 Melden
    • Mafi 10.03.2016 17:38
      Highlight z.B. zum youtube-musik zu hören und gleichzeitig surfen?
      4 2 Melden
  • stef2014 10.03.2016 13:06
    Highlight Hört sich gut an. Bin seit 3 Monaten iPhone-Nutzer und trauere auch als bekennender Apple-Fan dem (Nexus-(!))Android schwer nach. Für meine Bedürfnisse ist Android spätestens seit KitKat dem iOS weit überlegen. Nur meine Meinung.
    39 4 Melden
    • Tilman Fliegel 10.03.2016 16:31
      Highlight Kann ich verstehen. Als ich zum ersten mal was auf den Apple Phones meiner Kinder machen wollte, war ich schwer schockiert, wie sich das angeblich viel benutzerfreundlichere System verhält. Also nicht, dass es katastrophal wäre, aber es war ziemlich enttäuschend. Marketing und Realität halt.
      17 2 Melden
  • Evad 10.03.2016 13:04
    Highlight Sorry aber SplitScreen hatte bereits das Galaxy S3..!
    11 7 Melden
    • Sir Jonathan Ive 10.03.2016 13:34
      Highlight Die Erklärung dafür steht auch im Artikel.
      7 0 Melden
  • Brienne von Tarth 10.03.2016 13:00
    Highlight Splitscreen Modus gibt es doch schon lange auf Android?
    5 4 Melden
    • Mafi 10.03.2016 13:34
      Highlight Nein, nur auf Samsung und Gewissen Herstellern. Das Vanilla Android hat es nicht.
      8 0 Melden
    • Peter Lehner 10.03.2016 13:41
      Highlight Nur auf gewissen Hersteller UI, wie LG und Samsung habe eine rudimentäre Splittfunktion drin. Jetzt wird es bereits vom Android selber unterstützt
      7 0 Melden
    • C0BR4.cH 10.03.2016 13:44
      Highlight Nein, nicht auf dem Standard OS. Samsung hatte es in seiner Version. Bei anderen Herstellern bin ich mir nicht sicher.
      5 0 Melden
    • Brienne von Tarth 10.03.2016 14:26
      Highlight Ok, danke für die Info.
      3 0 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen