Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

British Pathé

In 80'000 YouTube-Clips durchs 20. Jahrhundert 

Printscreen: YouTube/BritishPathé

Mit einem Klick von der Titanic zu Marilyn Monroe: Seit Dienstag gibt es auf YouTube zahlreiche historische Videoclips zu sehen. Das British Pathé Archive stellt die Sammlung auf Googles Videoplattform, in Kooperation mit der Münchner Firma Mediakraft Networks. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Markus Böhm

Insgesamt sollen rund 80.000 Videos und Audio-Dateien den Weg zu YouTube finden, unter anderem in den Kanal «British Pathé». Zu den Videos, die sich bereits ansehen lassen, zählen Aufnahmen aus den Weltkriegen und Berichte über Prominente wie Muhammad Ali oder Queen Mary. Die folgenden drei Clips beschäftigen sich mit dem Tod Marilyn Monroes, dem Absturz des Zeppelins Hindenburg und dem Untergang der Titanic: 

Der Tod von Marilyn Monroe (1962) 

Video: YouTube/BritishPathé

Die Hindenburg-Tragödie

Video: YouTube/BritishPathé

Das Titanic-Disaster

Video: YouTube/BritishPathé

Die Videos stammen aus der Datenbank von Pathé News, einer britischen Nachrichtenagentur, die zwischen 1910 und 1970 aktiv war. Über die Website des British Pathé Archive liessen sich bereits zuvor zahlreiche geschichtsträchtige Videos kostenlos abrufen, Schwarzweiss- wie Farbaufnahmen. 

Langfristig sollen Mediakraft und das British Pathé Archive planen, einige der englischsprachigen Videos auch in übersetzten Versionen anzubieten. Wie «VideoInk» berichtet, ist das zum Beispiel bei Videos zum Ersten Weltkrieg angedacht. 

Franz Reichelts tödlicher Fallschirmsprung vom Eiffelturm

Video: YouTube/lamonk

Die Kameraleute von British Pathé waren am 4. Februar 1912 in Paris eingeladen, um den Sprung vom Eiffelturm mit dem selbstkonstruierten Fallschirm von Franz Reichelt zu filmen. Das Unterfangen endete tödlich. Der Sprung wird zur Zeit in der Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich thematisiert.

Britisch Pathé, tödliche Sprünge vom Eiffelturm und Berner Zwangsjacken in Zürich

Eine Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich beleuchtet die Zeit zwischen 1900 und 1914.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link to Article