Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese halbnackte Australierin wollte auch zum Google-Street-View-Star werden – jetzt muss sie vor Gericht



australierin

Mittlerweile posieren viele Menschen, wenn ein solches Auto von Google vorbeifährt. Bild: google streetview

Eine Australierin hat sich barbusig einem Kamerawagen von Google präsentiert, um so im Kartendienst Google Maps zu erscheinen. Die Aktion hat ihr nun eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses eingebracht.

Die Frau wird vor Gericht zitiert, wie eine Sprecherin der Polizei von Südaustralien am Donnerstag sagte. Ihr drohe eine Geld- oder sogar Haftstrafe. 

Die 38-Jährige hatte extra ihr T-Shirt hochgezogen, als sie vor zwei Monaten einen Kamerawagen von Google sah, wie sie der Zeitung The Advertiser berichtete. «Ich habe mich entblösst, als er vorbeifuhr, und dann ist er zurückgekommen und hat noch einmal gefilmt, wohl um sicherzugehen, dass die Aufnahme stimmt», zitierte die Zeitung sie.

Die Aufnahmen in Port Pirie, 230 Kilometer nördlich von Adelaide, waren auf Google Earth zu sehen. Sie wurden in sozialen Netzwerken verbreitet. Dann kam der Ärger: «Wir haben sehr viele Beschwerden erhalten», sagte die Polizeisprecherin. (feb/sda/dpa)

Die 20 besten Google Street View Fails

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Ausbleibende oder verspätete Updates sind bei Android-Smartphones seit Jahren ein unerfreuliches Thema. Wir zeigen, welche Gerätehersteller diesbezüglich vorbildlich sind.

Für die einen sind Updates einfach nur lästig. Andere können sie nicht schnell genug auf ihren Smartphones haben. Für Letztere dürfte die Webseite AOSMark von Interesse sein. Sie zeigt auf einen Blick, welche Android-Hersteller ihre Smartphones schnell und vor allem lange mit Updates, sprich mit neuen Funktionen und Verbesserungen, versorgen. 

AOSMark bewertet die Handyhersteller also danach, wie viele Betriebssystem-Updates sie in der Vergangenheit durchschnittlich auf ihre Handys …

Artikel lesen
Link zum Artikel