Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Pixel 2 bekommt anscheinend einen abgerundeten Touchscreen. bild: twitter / @evleaks

Das ist vermutlich der erste Blick auf das neue Google-Phone

Nur einen Tag vor der geplanten Präsentation ist das Pixel 2 im Netz geleakt. Der bekannte Smartphone-Enthüller Evan Blass hat es wieder getan und mehrere Fotos des neuen Google-Handys veröffentlicht.

03.10.17, 11:43 03.10.17, 21:03


Bereits am Mittwoch enthüllt Google seine neuen Smartphones. Von Enthüllung kann allerdings nicht mehr wirklich die Rede sein, denn die folgenden Bilder zeigen das mutmassliche Pixel 2 schon jetzt in all seiner Pracht.

Das Pixel 2 in einer Hülle

Auf der Vorderseite gibt es oben und unten nur noch einen relativ schmalen Rand für die Front-Kamera und Stereo-Lautsprecher. 

Und ohne Hülle

Die Google-Suche erscheint neu am unteren Bildschirmrand. Am oberen Rand, wo bislang die Google-Suche platziert war, sind nun Benachrichtigungen wie etwa der nächste Kalender-Termin zu sehen.

Das neue Pixel erscheint in drei Farbkombinationen

Das Pixel 2 (oben) soll ein 5 Zoll grösses Display haben, beim Pixel 2 XL sind es 6 Zoll.

Smartphone-Leaker Evan Blass wird seiner Reputation einmal mehr gerecht: Auf seinem populären Twitter-Account @evleaks hat er kurz vor der offiziellen Veröffentlichung drei Bilder des neuen Google-Handys veröffentlicht. Zwar tauchten schon vor zwei Wochen mehrere Fotos des Pixel 2 und Pixel 2 XL im Netz auf, aber Blass zeigt uns erstmals die Vorderseite und enthüllt die mutmasslichen technischen Daten.

Laut Blass kommen beide Smartphones mit dem aktuell schnellsten Prozessor für Android-Handys, dem Snapdragon 835. Ursprünglich sei der leicht überarbeite Snapdragon 836 vorgesehen gewesen. Offenbar wurde der neue Prozessor nicht rechtzeitig fertig, so dass nun der gleiche Chip wie beispielsweise im Galaxy S8 oder Nokia 8 verbaut ist.

Die Rückseite des Pixel 2 XL im Panda-Look: Der Fingerabdruck-Scanner ist offenbar auf der Rückseite platziert.

Auf beiden Google-Phones läuft Stock Android 8.0 Oreo, das monatliche Sicherheits-Updates garantiert.

Blass glaubt, dass das Pixel 2 ein fünf Zoll grosses Full-HD-Display mit dem klassischen Seitenverhältnis von 16:9 haben wird. Beim Pixel 2 XL geht der bestens informierte Smartphone-Leaker von einem sechs Zoll grossen 4K-Display mit mit dem neuen Seitenverhältnis von 18:9 aus. Das XL-Display soll also ähnlich in die Länge gestreckt sein wie bei Samsungs Galaxy S8. Dies ermöglicht ein grösseres Display, ohne das Gerät breiter und somit unhandlicher zu machen.

Die weiteren mutmasslichen Spezifikationen lesen sich unspektakulär: 4 GB Arbeitsspeicher (RAM), 64/128 GB Speicher und eine Hauptkamera mit 12-MP-Auflösung.

Behält die Quelle des Serien-Leakers recht, geht das Pixel 2 am 19. Oktober in den Verkauf, das grösser Modell soll am 15. November folgen. Das kleinere Modell soll je nach Speicherausstattung für 649, respektive 749 Dollar verkauft werden. Für das grössere Modell würden 849, respektive 949 Dollar fällig. Ob das Pixel 2 bei uns offiziell erscheint, ist noch unklar.

Längst fest steht hingegen, dass Google die Handys nicht selbst herstellt, sondern herstellen lässt. Das Pixel 2 wurde zusammen mit HTC entwickelt, das Pixel 2 XL mit LG. Es erstaunt daher auch nicht, dass sich die neuen Google-Handys mit ihrem an den Ecken abgerundeten Touchscreen an den aktuellen Smartphones von LG zu orientieren scheinen.

Auch wenn Evan Blass als Smartphone-Leaker einen ausgezeichneten Ruf geniesst, bleiben alle Infos Gerüchte, bis Google am Mittwochabend Schweizerzeit die Katze aus dem Sack lässt.

(oli via venturebeat)

Mobil surfen bald 100 Mal schneller?

Video: srf/SDA SRF

Nokias Comeback-Smartphones im Test

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • felixJongleur 03.10.2017 17:30
    Highlight Betreffend Widgets (Google Suche etc.): die kann man ja alle wegmachen / anpassen oder? Tönt wie wenn die gesetzt wären. Sehr hübsch, und 5 zoll tönt perfekt!
    4 1 Melden
  • Sir Jonathan Ive 03.10.2017 14:05
    Highlight Die Vorderseite sieht sehr hübsch aus. So hätte der Balken oben am iPhone X platziert werden sollen anstatt in das Display hinaus zu stechen wie eine Halbinsel.
    Ich hoffe jedoch, dass die Kamera und Lautsprecher auf diesem Bild falsch sind und im richtigen Handy dann auf einer Linie stehen, denn so wird mir ja richtig schwindlig.

    Die Rückseite gefällt mir weniger. In blau finde ich sie Potthässlich und weiß und schwarz stechen einfach nicht raus.
    14 2 Melden
  • Wawi 03.10.2017 12:56
    Highlight Und wieder ein smartphone mehr auf dem markt, welches sich nicht von anderen abhebt. Sieht aus wie ein S8 oder LG G6. Der markt ist definitiv übersättigt...
    7 19 Melden
    • Whitebeard 03.10.2017 13:20
      Highlight Welches Smartphone hebt sich denn Deiner Meinung vom restlichen Markt ab?
      26 0 Melden
    • FabianK 03.10.2017 13:23
      Highlight Ich finde es hebt sich ab durch Stereo Lautsprecher, Stock Android und ein spezielles Design auf der Rückseite. Samsung kaufe ich aufgrund der Software nicht mehr und bei LG gefällt mir das Design nicht. Also für mich eine gute Alternative.
      21 0 Melden
    • Pascal Mona 03.10.2017 13:30
      Highlight Naja wenn “optische Unterschiede“ dein Hauptargument für den Smartphonekauf sind, hoffe ich, dass du nach 2007 kein neues mehr gekauft hast.
      27 1 Melden

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.

Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von …

Artikel lesen