Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie ist auf die Idee mit den tierischen Kamera-Trägern gekommen.
screenshot: youtube

Sheep View statt Street View: Genialer «Protest» der Färörer-Inseln gegen Google 

14.07.16, 13:54 14.07.16, 16:35


Die Färöer – auch Färöer-Inseln genannt – sind ein unabhängiger, zur dänischen Krone gehörender Kleinstaat im Nordatlantik. Auf dem Eiland, das zwischen den Britischen Inseln, Norwegen und Island liegt, hat es viel mehr Schafe (80'000) als Menschen (ca. 49'000). Was liegt da näher, als die vierbeinigen Wollknäuel für ein ganz besonderes Tourismus-Marketing-Projekt einzubinden?

Die Idee zu «Sheep View 360» stammt von Durita Dahl Andreassen. Im Video erzählt die junge Färöerin, wie man fünf Schafe mit Panorama-Kameras ausgestattet hat. Nun liefern die lebenden Rasenmäher fortlaufend Fotos inklusive GPS-Daten. Diese Aufnahmen lädt Durita dann in den populären Google-Kartendienst Street View hoch.

Die PR-Aktion ist auch ein witziger Protest, weil Google die Färöer-Inseln bislang nicht beachtet hat. Das soll sich ändern, wie Internet-Nutzer mit einer Petition und bei Social Media unter dem Hashtag #wewantgooglestreetview fordern.

Fünf Schafe, eine junge Frau – die Story zu «Sheep View 360»

YouTube/Visit Faroe Islands

Über die Tourismus-Website gelangt man zu den Aufnahmen von Hósvík und weiteren Orten. grafik: visitfaroeislands.com

(dsc)

via 9to5mac

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrmouse 14.07.2016 17:19
    Highlight Google Street View soll mal ein Bild machen vom Abschlachten der Wale. Da nützen paar süsse Schafe auch nix, um das Image aufzupolieren.

    (https://netzfrauen.org/2016/07/07/end-faroe-island-whale-slaughter/)
    6 5 Melden
  • chrisdea 14.07.2016 15:14
    Highlight Die sollen lieber aufhören Meeressäuger abzuschlachten als so 'nen Quatsch zu produzieren...
    10 21 Melden
    • chrisdea 14.07.2016 15:40
      Highlight Anhand der Blitze gehe ich davon aus dass mindestens 4 Leute keine Ahnung davon haben wovon ich rede...
      5 16 Melden
    • @schurt3r 14.07.2016 16:06
      Highlight ...
      15 0 Melden
    • chrisdea 14.07.2016 16:20
      Highlight Ok, zugegeben, der war gut... ;-)

      Mir ging's aber leider um die menschliche Bevölkerung und ihre unsägliche Tradition des Wahlschlachtens... (Video ist nichts für schwache Gemüter)
      3 4 Melden
    • @schurt3r 14.07.2016 16:33
      Highlight Absolut einverstanden.
      Das geht gar nicht!
      8 1 Melden
    • ArcticFox 14.07.2016 17:18
      Highlight Grindwale sind keine gefӓhrdete Art, schmecken gut und liefern den Nordlӓndern wichtiges Vitamin C.
      6 4 Melden
    • lilie 16.07.2016 11:57
      Highlight Ich bin auch gegen den Walfang. Deshalb ist es doch eine Erleichterung zu erfahren, dass es Färöer(innen) gibt, die sich mit konstruktiveren Dingen beschäftigen!

      #thinkpositive
      1 0 Melden
  • azoui 14.07.2016 14:31
    Highlight Irgendwie gefällt mir die Landschaft, vorallem die darin auftauchende Lady
    16 0 Melden
  • Karl Müller 14.07.2016 14:14
    Highlight Erfrischend, dass es auch mal Proteste gibt, weil Google an einem Ort KEIN Street-View aufgeschaltet hat.
    15 0 Melden

Wegen dieses Schweizers ist Zürich heute der grösste Google-Standort ausserhalb der USA

Was als Zwei-Mann-Büro vor 14 Jahren begann, ist inzwischen zum wichtigsten Entwicklungsstandort ausserhalb der USA angewachsen: Google in Zürich ist eine Erfolgsgeschichte. Zu verdanken ist dies dem Schweizer Urs Hölzle.

«Urs schlug mir 2002 vor, einen Standort in Zürich zu eröffnen», erzählte der abtretende Verwaltungsratspräsident und einstige Chef des Google-Mutterkonzerns Alphabet, Eric Schmidt, laut dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» letztes Jahr an einem Medienanlass in Zürich: «Meine Antwort war: Nein! Warum Zürich?»

Doch Hölzles Argumente hätten gestochen: Die Nähe zur ETH, die hohe Lebensqualität, niedrige Lohnsteuern und internationale Schulen, um die weltbesten Ingenieure anzuziehen. Für Zürich als …

Artikel lesen