Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Google-Angestellte klagt an. «Er sagte: ‹Es kostet mich meine ganze Selbstbeherrschung, dir nicht an den Arsch zu greifen›»

Image

Die Ex-Googlerin Kelly Ellis erhebt schwere Vorwürfe. Bild: Twitter/@justkelly_ok

Kelly Ellis arbeitete vier Jahre lang als Software-Entwicklerin für Google. In mehreren Tweets offenbarte sie am Samstag den Grund, warum sie dem Internetgiganten 2014 den Rücken gekehrt hat: Ellis sei von Vorgesetzten sexuell Belästigt worden. Meldungen bei der Personalabteilung hätten gar nichts bewirkt.

«Es kostet mich meine ganze Selbstbeherrschung, dir nicht an den Arsch zu greifen.»

Ein Google-Vorgesetzter

«Er ist ein technischer Leiter bei Google. Er hat mich sexuell belästigt, Google hat nichts dagegen unternommen. Sie haben mich gerügt statt ihn», schreibt sie in einem Tweet, den Buzzfeed festgehalten hat. Ellis' hat ihren Twitter-Account mittlerweile auf privat gestellt.

Sie beschrieb mehrere Vorfälle, in denen Vorgesetzte anzügliche Kommentare über sie und andere Frauen gemacht hätten, offenbar ohne Konsequenzen befürchten zu müssen. Bei einem Trip nach Maui habe ihr Chef etwa gesagt: «Es kostet mich meine ganze Selbstbeherrschung, dir nicht an den Arsch zu greifen.»

Nach ihren Äusserungen erhielt Ellis auf Twitter Zuspruch, aber auch Beschimpfungen und sogar Vergewaltigungsdrohungen. 

Ellis, die heute bei der Blog-Plattform Medium arbeitet, kündigte nach ihren Schilderungen an, nicht weiter über das Thema reden zu wollen. «Ich habe gesagt, was ich zu sagen habe, jetzt geh ich wieder programmieren.» Google hat auf mehrmalige Anfragen von Buzzfeed bislang nicht reagiert. (rey)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Samsung kündigt «revolutionäres» Display an – die Klapphandys kehren zurück

Uns stehen Jahre der faltbaren Bildschirme bevor. Tech-Gigant Samsung will die Massenproduktion «in den kommenden Monaten» starten.

Update 12. Nov.: Lancierungsdatum und Preis könnten geleakt sein, wie The Verge berichtet. Demnächst soll Samsungs faltbares Smartphone, Galaxy F genannt, im März 2019 präsentiert werden und über 1700 Dollar kosten.

Damit zur ursprünglichen Story:

Nun ist es offiziell: Samsung lanciert 2019 sein erstes faltbares Smartphone.

Die Technologie dazu, die sich noch im Prototypen-Status befindet, nennen die Südkoreaner «Infinity Flex Display».

Zusammengeklappt ist es so gross wie ein gewöhnliches …

Artikel lesen
Link to Article