Digital

Googles «gratis» Backup-Programm für Windows und Mac funktioniert ähnlich wie OneDrive von Microsoft.

Google hat eine nützliche Back-up-App für PC- und Mac veröffentlicht – so funktioniert sie

Mit der kostenlosen App «Backup and Sync» kann man Sicherungskopien von Mac und PC in Googles Cloud-Speicher auslagern. Wir zeigen, wie das geht und worauf man achten sollte.

14.07.17, 17:15

Jörg Breithut / spiegel online

Ein Artikel von

Google hat seinem Online-Speicherdienst Drive eine neue Funktion verpasst: Mit der kostenlosen Software Backup and Sync für PC und Mac lassen sich jetzt Sicherungskopien aller wichtigen Daten von einem Computer in Googles Cloud-Speicher sichern und synchronisieren.

Damit hebt sich der Google Drive jetzt deutlich von den Backup-Funktionen der Konkurrenz ab. Bei Dropbox beispielsweise muss man die zu sichernden Daten in einen bestimmten Ordner schieben, damit sie online gespeichert werden. Genau so funktionierte Googles Cloud-System bisher auch.

Die knapp 40 Megabyte grosse App sollte eigentlich bereits im Juni erscheinen und die bisherigen Google-Anwendungen Drive und Photos ersetzen. Aufgrund von Startschwierigkeiten hat sich die Veröffentlichung nun um etwa einen Monat verzögert.

Dateien, die neu in den ausgewählten Ordnern landen, werden von Backup and Sync automatisch in die Google-Cloud kopiert. Bei Bildern und Videos kann der Nutzer ausserdem auswählen, ob die Originalgrösse beibehalten oder die Dateien verkleinert werden sollen, damit der begrenzte Online-Speicher nicht zu schnell voll ist.

Ein Google-Konto ist Voraussetzung dafür, dass die Backup-Software funktioniert

Die Software «Backup and Sync» muss zunächst heruntergeladen und auf dem Rechner installiert werden. Das Programm gibt es für Windows und Mac und ist etwa 40 Megabyte gross.

Nun kann man wie bei Microsofts OneDrive, das bereits in Windows 10 integriert ist, mehrere Ordner zur Speicherung in der Cloud auswählen

Bisher war es nur möglich, einen Ordner auf dem Computer in Googles Cloud zu speichern. Grosse Fotos und Videos können von der Software bei Bedarf automatisch in kleinere Formate umgerechnet werden.

Für jeden Computer erscheint in der Browser-Ansicht ein eigenes Backup-Verzeichnis

In den Einstellungen lässt sich festlegen, ob Datei von allen synchronisierten Geräten entfernt werden soll, wenn man sie in den Papierkorb legt

Google durchleuchtet die Dateien

Auf dem Google Drive des Anwenders wird für jeden mit der neuen Software synchronisierten Computer ein eigenes Verzeichnis angelegt. Auf alle dort gespeicherten Daten kann man mit Smartphone-Apps, aber auch über Webbrowser zugreifen.

Wer seinen Computer aber so sichern möchte, dass das Betriebssystem und alle Programme etwa nach einem heftigen Absturz wiederhergestellt werden, muss auf eine andere Backup-Lösung zurückgreifen.

Ausserdem sollte man sich gut überlegen, ob man private Daten wie Familienfotos, Steuererklärungen oder Kontoauszüge in der Google-Cloud ablegen möchte. Denn sobald man die Nutzungsbedingungen der Backup-Software akzeptiert, darf das Unternehmen alle Dokumente durchsuchen.

In den AGB heisst es wörtlich: «Unsere automatisierten Systeme analysieren Ihre Inhalte (einschliesslich E-Mails), um Ihnen für Sie relevante Produktfunktionen wie personalisierte Suchergebnisse, personalisierte Werbung und Spam- und Malwareerkennung bereitzustellen.»

Zu beachten ist ausserdem, dass auch Google nicht wirklich etwas zu verschenken hat. Zwar bekommt man als registrierter Google-Nutzer 15 Gigabyte Cloud-Speicher kostenlos, doch die sind schnell voll, wenn man anfängt, Backups von seinem Computer dort hochzuladen. Und dann muss man eben doch zahlen. Für 100 Gigabyte werden bei Google zwei Euro monatlich fällig, für ein Terabyte zehn Euro.

Ein bisschen ist das neue Backup-Tool also auch Neukundenwerbung für Googles Speicher-Abos.

Die beliebtesten Listicles auf watson

Weisst du noch damals, im Turnunterricht? Diese 10 Typen? Hier sind sie!

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Was die Zukunft wohl bringt? Facebook-Posts aus dem Jahre 2037

So würden unsere To-Do-Listen aussehen, wenn wir unseren Tag ehrlich planen würden

180 Franken für eine Büroklammer – und 14 weitere absurde Preise für Alltagsgegenstände

Diese historischen Fakten sind fast nicht zu glauben – weisst du, was davon wahr ist?

«Wir hassen uns jeden Tag ein bisschen mehr» – wenn Postkarten ehrlich wären

17 Songs, die du ewig nicht mehr gehört hast, dir aber immer noch im Ohr liegen. Wetten?

25 verblüffende Fakten über unseren Körper, die du vermutlich noch nicht kennst

12 harmlose Fragen, die eine junge Beziehung auf die Probe stellen

«Trurige Siech» – wenn du ehrlich zu deinen Arbeitskollegen wärst

29 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Pilot bist

«Wir schätzten seinen Eifer» – Was diese 15 Arbeitszeugnis-Codes wirklich bedeuten

10 Witze, die nur intelligente (oder gebildete) Menschen verstehen

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Der unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden wieder zur Weissglut

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

20 Grafiken für alle, die glauben, dass die Welt immer schlechter wird

15 unterschätzte Städte in Europa, die du besuchen solltest, bevor es alle tun

Nackt schlafen ist gesünder? 8 Stunden Schlaf ein Muss? Schluss mit diesen Mythen! 

50 herrlich verrückte Autonummern, die du kennen solltest

Wie du dir das WG-Leben vorstellst – und wie es wirklich ist

Achtung, Schwindel! Diese 7 Produkte halten ihre Versprechen nicht

Bist du so schlau wie ein Gymi-Kind? Wenn du 12 Punkte machst, darfst du eine Stunde gamen

21 unterschätzte Städte in Osteuropa, die du besuchen solltest, bevor es alle tun

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

21 Schweizer Filmklassiker, die zu gut sind, um sie nur vom Hörensagen zu kennen

Tiefkühl-Gemüse ungesund? 3 Liter Wasser am Tag ein Muss? Schluss mit diesen Mythen!

25 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Luzern eigentlich ist

Rüebli sind gut für die Augen? Cola hilft bei Übelkeit? Schluss mit diesen Mythen!

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Zürich ist

16 originelle Wohnideen für alle, die NIE genug Platz haben

25 Filmklassiker, die zu gut sind, um sie nur vom Hörensagen zu kennen

Macht Ananassaft das Sperma süsser? Hier kommt der Mythencheck in der Sexualkunde!

18 ungewöhnliche (aber grossartige) Wohnideen für deine neue Traumwohnung

27 hübsche Wohnideen für alle, die nie genug Geld für teure Einrichtung haben

24 Fotos, die beweisen, wie überwertet das Appenzellerland ist 😉

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein Freigeist 18.07.2017 12:28
    Highlight Google seine Daten zum Backup zu senden? Ehrlich jetzt. Der Artikel hat fast Picdump Charakter:-)
    3 0 Melden
  • derEchteElch 14.07.2017 23:02
    Highlight Schon die Tatsache, dass es von Google kommt gefällt mir an der Software nicht. MyCloud von Swisscom kombiniert mit Docsafe von Swisscom gibt mir alles was ich für Backups und Cloud brauche.
    13 20 Melden
  • Yonko 14.07.2017 20:29
    Highlight Was sie wohl für Produkte lancieren, wenn sie einmal alle Daten haben🤔
    36 0 Melden
  • α Virginis 14.07.2017 19:54
    Highlight Würde mir niemals in den Sinn kommen, mein Backup irgendwo bei Google oder Apple oder sonstwas zu hinterlegen. Da gibt es schon viel bessere Methoden, seine Daten zu sichern. Externe Festplatten etwa oder auch schon USB Memory-Sticks mit genügend Kapazität. Wieso sollte ich ausgerechnet Google meine Daten zur Verfügung stellen? Wer garantiert, dass da nicht Schindluder getrieben wird mit den Daten? Nee, Leute, Finger weg von solchen Angeboten!
    31 9 Melden
    • DonDude 15.07.2017 09:35
      Highlight Grundsätzlich haben Sie recht, aber ein Auslagern von Daten kann schon Sinn machen. Denn z.B. Bei einem Wohnungsbrand sind Ihre Datenträger auch futsch, wenn Sie diese nicht speziell Lagern. Und der Ottonormaluser beschäftigt sich damit nicht. Für diese User macht eine Cloud schon Sinn. Nur sollte man darauf achten dass die Daten vor dem Upload verschlüsselt werden.
      14 0 Melden
    • α Virginis 15.07.2017 11:30
      Highlight Ich denke, ein "Ottonormaluser" kennt sich da nicht so aus mit Verschlüsselung, obwohl es da sehr einfache und zuverlässige, meistens Quelloffene (GNU/Public Licence), Tools dafür gibt. Deshalb denke ich nicht, dass es so eine gute Idee ist, den Leuten zu empfehlen, dass sie ihre Daten in einer Cloud oder sonstwo über das Web sichern. Naja, wie auch immer, dies ist einfach meine Meinung nach über 35 Jahren Informatik und keine "ultimative Wahrheit".
      12 0 Melden
  • Tatwort 14.07.2017 19:45
    Highlight Wer einen Firmencomputer mit einem solchen Tool "sichert" sollte wegen wirtschaftlichem Nachrichtendienst angezeigt werden.
    32 3 Melden
  • Sagitarius 14.07.2017 19:15
    Highlight Ich wüsste eigentlich nicht warum im Google und Konsorten meine Daten anvertrauen sollte. Wann immer möglich versuche ich dem aus dem Weg zu gehen (auch wenn das nicht immer einfach ist!)
    20 2 Melden
    • rudolf_k 16.07.2017 10:25
      Highlight Finger weg von Gmail und Chrome. Browser Tracking unterdrücken. Startpage statt Google Search. Dann verträgt es auch etwas Maps und Drive :)
      1 0 Melden
  • P. Swiss 14.07.2017 19:01
    Highlight Daten durchleuchten? Google brennt wohl der Kittel. Aber leider gibt es immer noch solche User, die nach dem Motto leben, «ich habe ja nichts zu verbergen».

    Meine Lösung (für Mac): DropBox und MacDropAny. Mit MacDropAny kann man x-beliebige Ordner von der Festplatte synchronisieren, ohne dass Daten verschoben oder kopiert werden müssen.
    1 18 Melden
    • DonDude 15.07.2017 09:38
      Highlight DropBox??? Ist aber nicht dein ernst???
      Schon einmal bdmerkt, dass die deine Daten scannen?
      Sende z.B. einmal ein DRM befreites Ebook an deine DropBox und versuche dieses an deine Freunde freizugeben.
      24 0 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 18:20
    Highlight Waum? Mit apples time machine und ner Festplatte hat man alles was man braucht.
    23 16 Melden
    • Matthias Studer 14.07.2017 19:36
      Highlight Ja, solange man mit Apple verheiratet ist.
      27 3 Melden
    • 90er 14.07.2017 20:05
      Highlight Ja das stimmt, vorausgesetzt man hat einen Mac ;)
      11 1 Melden
    • Pachyderm 14.07.2017 20:34
      Highlight Naja, ein Backup ausser Haus ist schon durchaus sinnvoll bei wichtigen Daten: bei einem Brand oder Einbruchsdiebstahl nützt das Backup auf der Platte neben dem Rechner nämlich nicht viel. Ob man diese wichtigen Daten dann aber zu Google geben möchte, ist die andere Frage.
      32 0 Melden
    • pinguinpinguin 14.07.2017 22:35
      Highlight @Pachyderm Time Machine (oder jedes andere Backup auf einer externen Festplatte) schliesst ja ein offsite backup nicht aus. Ich habe zwei (verschlüsselte) externe Festplatten, auf denen ich externe Backups anfertige und von denen jeweils eine zwei Wochen lang im Büro gelagert wird, bevor die beiden Harddisks ausgetauscht werden. Im schlimmsten Fall würde ich so immerhin nur die Daten von zwei Wochen verlieren.
      11 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 22:46
      Highlight Pachyderm
      Selbst da lässe sich abhilfe schaffen. Mit zwei backulps und einem tresor. Ich muss aber auch sagen dass ich keine daten habe, die überlebensnotwendig wären. Klar ist es nervend aber wenn mein Haus abfackelt habe ich andere sorgen als die letzten Daten meiner Steuererklärung😂
      12 0 Melden
  • PhilippS 14.07.2017 17:53
    Highlight Wäre ja ganz gut, wenn Google (übrigens auch Microsoft und Apple) derartige Daten-Kraken wären. Das analysieren der Userdaten geht gar nicht. Hier sollte unser Datenschützer bei allen Anbietern mal anklopfen - diese "Funktion" muss man ausschliessen können.

    Bei OneDrive ist es sogar so, dass sie einen Account sogar sperren wenn sie bei dieser Analyse auf "bedenkliche" Daten stossen. Nach US-Recht und Moral notabene...

    Wer sich das alles ersparen sollte sich mal das hier anschauen: https://www.filesync.ch

    Sicher nicht billiger, aber mit denselben Funktionen und nach Schweizer Recht.
    12 1 Melden
  • Donald 14.07.2017 17:42
    Highlight "nach einem heftigen Absturz wiederhergestellt werden"

    Hier war definitiv kein Fachchinese am Werk xD

    Zum Glück ist mein Computer noch nie heftig abgestürzt.
    22 2 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 19:26
      Highlight Also mein macbook air ist schon mal heftig abgestürzt aber ausser einem kratzer funktioniert es noch einwand frei xD
      13 2 Melden
    • Unclemitch 14.07.2017 20:07
      Highlight Heftig abstürzen meint vielleicht Heft gegen die Wand fliegen oder aus dem Fenster (ab)stürzen... Egal, Google weiss es bestimmt schon 😁
      8 1 Melden
  • Radiochopf 14.07.2017 17:28
    Highlight Google Backup, sponsered by NSA...
    33 1 Melden

Muss ich eine Niere verkaufen, wenn das iPhone kaputt geht?

Die Stiftung Warentest bezeichnet das iPhone X als das «zerbrechlichste iPhone aller Zeiten». Höchste Zeit, die Reparaturkosten unter die Lupe zu nehmen. Beim aktuellen Flaggschiff – und bei älteren Modellen.

Die Handy-Tester der Stiftung Warentest haben sich den neuen Star aus dem Hause Apple vorgeknüpft. Und kommen zu einem beunruhigenden Fazit:

Was ist passiert?

Wie alle Testkandidaten musste das iPhone X eine Fall­prüfung durchlaufen – und scheiterte laut aktueller Medienmitteilung: «Bei einem von drei Exemplaren war nach dem Test in der Fall­trommel die gläserne Rück­wand zertrümmert, bei den beiden anderen war das Display defekt und zeigte Streifen.»

Damit sei «das neue Luxusmodell das …

Artikel lesen