Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

Obacht, Spotify! Jetzt kommt YouTube Music

Google macht einen neuen Anlauf im Musik-Streaming, diesmal unter der Marke der Videoplattform YouTube. Der neue Dienst YouTube Music wird Zugang zu Songs und Musikvideos bieten.

17.05.18, 10:33 17.05.18, 11:02


Neben einer werbefinanzierten Gratis-Variante gibt es ein Abo-Modell ohne Anzeigen, das auch Downloads erlaubt. Den bisherigen Streaming-Dienst Google Play Music gibt es weiter, seine Abo-Kunden bekommen auch automatisch die Premium-Version von YouTube Music.

YouTube Music soll am 22. Mai zunächst in den USA, Australien, Neuseeland, Mexiko und Südkorea starten. Europäische Länder folgen «bald», hiess es in einem Blogeintrag am Donnerstag.

Die Abo-Variante YouTube Music Premium kostet ähnlich wie bei anderen Diensten 9,99 Dollar. Für zwei Dollar mehr bekommt man unter dem Namen YouTube Premium zusätzlich werbefreien Zugriff auf alle Videos der Plattform sowie zu den Exklusiv-Produktionen.

YouTube hat mehr als eine Milliarde Nutzer, von denen viele auch Musikvideos abrufen. Die Musikindustrie will deshalb schon seit Jahren mehr Geld von der Google-Plattform, YouTube verweist auf die Beteiligung an den Werbeeinnahmen.

Der aktuelle Streaming-Marktführer Spotify hat 75 Millionen Abo-Kunden und insgesamt 170 Millionen monatlich aktive Nutzer. Die Nummer zwei ist Apple Music mit über 40 Millionen zahlenden Abonnenten – der iPhone-Konzern verzichtet auf eine Gratis-Version. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 17.05.2018 14:47
    Highlight Nene, dann doch lieber Spotify die wenigstens "nur" meinen Musikgeschmack ausspionieren. Und das erst noch günstig und werbefrei.
    4 2 Melden
  • Damo Lokmic 17.05.2018 13:33
    Highlight Solange diese Youtube Music-Sache keine non-Vevo-accounts abspielt, wird das nichts. Die Leute wollen Youtube-VIDEOS online und offline schauen - und nicht die bezahlten Vevo-Plattformen etc.
    2 2 Melden

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Googles Kartendienst stellt die Erde nicht mehr als flache Scheibe, sondern als Globus dar. Grönland wird nicht mehr fälschlicherweise grösser als Afrika abgebildet. Das ist wichtiger, als du vermutlich glaubst.

In der bisherigen Google-Maps-Version wurde Grönland grösser als Afrika dargestellt. Effektiv würde Grönland aber etwa 14 Mal auf Afrika passen.

Dies lag daran, dass Google Maps die Erde als flache Scheibe darstellte und hierzu die so genannte Mercator-Projektion aus dem 16. Jahrhundert nutzte, auf der bis heute viele Weltkarten beruhen. Das Problem: Bei der Mercator-Projektion sind die Regionen in Polnähe viel grösser als jene in Äquatornähe. Dies wird deutlich, wenn wir Grönland …

Artikel lesen