Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - JUNE 10:  A young woman wears Google Glass at an unrelated book presentation and media event on June 10, 2014 in Berlin, Germany. Google Glass, which films what the wearer sees and has a connection to the Internet, has caused controversy with privacy advocates. (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Datenbrille ab, sobald es dunkel wird

US-Kette verbannt Google Glass aus dem Kinosaal

In den Sälen der amerikanischen Kino-Kette Alamo Drafthouse ist Google Glass jetzt offiziell verboten. Auch an anderen Orten ist das Hightech-Gadget unerwünscht.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Vom Stripclub bis zum Kasino gibt es bereits diverse Orte, an denen man sich mit Googles Datenbrille Glass keine Freunde macht. Nun ist die Brille auch in einigen amerikanischen Kinos verboten worden. Die Kette Alamo Drafthouse, die in den US-Bundesstaaten Colorado, Michigan, Missouri, Texas, Virginia und bald auch in Kalifornien Lichtspielhäuser betreibt, hat Anfang der Woche neue Besucherregeln bekanntgegeben.

Via Twitter verkündete Ketten-Chef Tim League: «Sobald die Lichter für die Filmvorschauen ausgehen, ist Google Glass in Drafthouse-Sälen offiziell verboten.» Auf Facebook schrieb League: «Im Alamo bitten wir Sie, Ihre Geräte auszuschalten, bevor Sie einen Film anschauen – und das gilt auch für Geräte, die Sie auf dem Nasenrücken tragen.»

Ein Grund für die Verbannung dürfte die Befürchtung sein, Kinobesucher könnten mithilfe der Datenbrille die gerade angeschauten Filme mitschneiden und später in Tauschbörsen einstellen. Tim League begründete die Massnahme allerdings damit, dass die Brillen andere Filmfans stören könnten.

Im Kinogebäude soll die Datenbrille weiter erlaubt sein, genauso wie Smartphones. Tim League schrieb auf Twitter, auch diese Geräte gehörten während der Vorstellung in die Tasche, «dunkel und still».

A man wears a Google Glass at Apple's Worldwide Developers Conference in San Francisco, California June 2, 2014. REUTERS/Robert Galbraith  (UNITED STATES - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY)

Im Kino bitte Google Glass absetzen, heisst es in den USA. Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

Seit Google Glass in den USA in den freien Verkauf gegangen ist, ist die Zahl der Datenbrillen-Besitzer deutlich angestiegen. Im März hatten sogar einige Silicon-Valley-Kneipen die Brille verboten. Kritiker wenden ein, der Gebrauch verletze alle Regeln des Datenschutzes.

Im US-Bundesstaat Ohio war im Januar ein Mann festgehalten und von Zollbeamten befragt worden, weil er im Kinosaal eine Google-Brille trug. Die Beamten warfen dem Glass-Träger illegales Abfilmen vor. Erst nach mehrstündiger Befragung kam der Mann wieder auf freien Fuss. (meu)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Samsung kündigt «revolutionäres» Display an – die Klapphandys kehren zurück

Uns stehen Jahre der faltbaren Bildschirme bevor. Tech-Gigant Samsung will die Massenproduktion «in den kommenden Monaten» starten.

Update 12. Nov.: Lancierungsdatum und Preis könnten geleakt sein, wie The Verge berichtet. Demnächst soll Samsungs faltbares Smartphone, Galaxy F genannt, im März 2019 präsentiert werden und über 1700 Dollar kosten.

Damit zur ursprünglichen Story:

Nun ist es offiziell: Samsung lanciert 2019 sein erstes faltbares Smartphone.

Die Technologie dazu, die sich noch im Prototypen-Status befindet, nennen die Südkoreaner «Infinity Flex Display».

Zusammengeklappt ist es so gross wie ein gewöhnliches …

Artikel lesen
Link to Article